Juni 2019

Chorfest auf der Bundesgartenschau Heilbronn

Matthias Maier, 5.06.2019, Chorfest/chor.com, Chorverband Ludwig Uhland, Kommentare schreiben

Vier Tage lang stand die Bundesgartenschau in Heilbronn ganz im Zeichen der Chormusik. Unter dem Motto „Stadt Chor Natur“ fand das Chorfest des Schwäbischen Chorverbandes statt. Bei insgesamt gut 300 Einzelveranstaltungen präsentierten über 190 Chöre ihr können, darunter auch Konzert-Highlights wie ein Projektchor der Verbandes gemeinsam mit der SWR Big Band.

Und natürlich lässt man sich bei so einer Gelegenheit nicht zwei Mal bitten und auch der Gesangverein Eningen machte sich am 1. Juni auf den Weg nach Heilbronn. Nach der Ankuft mit dem Bus und einer kurzen Orientierung ging es mit einem ersten kleinen Spaziergang durch den Eingangsbereich der Gartenschau zum Einsingen. Hier wartete gleich eine Überraschung, ist es doch nicht alltäglich, in einem Eishockey-Stadion zu singen. weiterlesen »


Ehrungsmatinee des Gesangvereins Eningen

Matthias Maier, 4.04.2019, Chorverband Ludwig Uhland, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Gerne möchten wir Sie hiermit zu unserer Ehrungsmatinee einladen. Die Veranstaltung beginnt am 5. Mai um 11 Uhr in der Aula der Achalmschule Eningen. Genießen Sie eine bunte Auswahl an unterschiedlichster Musik, vorgetragen von allen Chören des Vereins – begleitet von Natalie Schäfer am Klavier und unter der bewährten Leitung von Brigitte Neumann. Feiern Sie gemeinsam mit unseren langjährigen Mitgliedern deren besondere Jahrestage. Und stoßen Sie gemeinsam mit den Jubilaren beim anschließenden Empfang, mit Getränken und Häppchen, an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen – auch und gerade wenn Sie (bisher?) noch kein Mitglied im Gesangverein Eningen sind.


Was hat frühmusikalische Bildung mit Gesangvereinen zu tun?

Johannes Pfeffer, 16.10.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Eltern-Kind-Musik, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Eine große Chance wird selten ergriffen

SBS-WebDer Wert musikalischer Förderung ist grundsätzlich kaum umstritten, vor allem angesichts der heutigen Alltagssituation und gesellschaftlichen Situation. Aktives Singen, Musizieren und Tanzen ist in den meisten Familien und aus dem Alltag verschwunden, in Kindertagesstätten und Grundschulen wird darum gerungen und es hängt oft an Einzelnen, die genug Mut und Übung mitbringen oder es ist ein lustloser Pflichtteil, um dessen Wert man zwar kennt, der aber nicht wirklich gelebt werden kann. Die Musik als praktisches Tun wird weitgehend ersetzt durch Rezeption und mehr oder weniger unbewusstem Konsum. Das natürlichste und körpereigne Instrument des Menschen, die Stimme, und die erste mögliche Ausdrucksform oder Gestaltungsform von Musik über Stimme und Körper-Bewegungen sind uns mitsamt dem Drang, sie zu nutzen und zu erleben, uns damit zu beleben und beseelen, in die Wiege, ja quasi bereits in den Bauch gelegt. Stimme und Körper, kombiniert mit einfachen Gegenständen, die sich bewegen lassen und Geräusche erzeugen und später kombiniert mit einfachsten Rhythmus- oder Begleit-Instrumenten sind die Basis einer musikalischen Frühförderung. Die live erlebte (Sing-)Stimme mit ihren Schwingungen und ihrem Klang erreicht und bewegt uns und unsere eigene Stimme am direktesten, nicht nur das ganze Kind mitsamt Gemüt und Motorik, auch speziell die Stimmlippen und die gesamte Stimmmuskulatur wird durchs das Singen von außen angeregt und, vereinfacht formuliert, auch passiv geübt.

Das Singen hat in der frühmusikalischen Bildung zunächst natürlicher Weise einen zentralen Stellenwert – und damit sind wir im Zentrum eines jeden Gesangvereines angekommen: beim Singen für und mit anderen. Und unser Körper als Muskelbündel und (Klang-)Träger mit seinen Haltungen, Möglichkeiten der Spannung und Entspannung, mit seinen Muskeleinstellungen und als gestaltender Faktor, über den Musik immer auch visuell wahrgenommen wird, spielt in jeder Chorprobe eine entscheidende Rolle. weiterlesen »


„Mein lieber Herr Gesangverein“ – Ein liebevoller Blick in den Chor

Johannes Pfeffer, 24.05.2014, Gelesen, gehört, 1 Kommentar

Der Autor Paul Wernherr ist leidenschaftlicher Sänger. Begonnen hat er in einem kleinen Dorf nahe Freiburg, und dort erlebt, wie der Gesangsverein das Leben mitprägt. Seine Erfahrungen hat er nun in einem Buch verarbeitet. „Mein lieber Herr Gesangsverein“ berichtet von einem Männerchor, der trotz guter Kameradschaft mit Nachwuchssorgen zu kämpfen hat. Das Team um Vorstand Wolfgang Freidank und Dirigent Dieter Hartung hat mutige Ideen: Frauen in den Chor aufnehmen. Doch wie werden das die Männer des Chores aufnehmen?

Der Roman von Paul Wernherr ist im Windsor-Verlag erschienen. Dort gibt es auch eine Leseprobe zum herunterladen.


„That’s Entertainment“

Gertrud Schure, 19.05.2010, Chorverband Ulm, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Unter diesem Motto präsentierte der Gesangverein „Cäcilia“ Illerrieden seine Chöre: Gemischter Chor, „Singing Generation“, Jugendchor „Vocalized“ und Kinderchor „Kichoriki“. Die Konzerte am 22. April sowie das Wiederholungskonzert tagsdarauf waren ausverkauft. Ein Zeichen dafür, dass die „Cäcilia“ Illerrieden stets interessante Chormusik bietet.Auf die Besucher wartete ein abwechslungsreiches Programm. Mit dem Lied „Jetzt tanzen alle Puppen“ wurde die Show eröffnet. Es folgten Lieder wie „The Rose“, „Ich wollt ich wär ein Huhn“, „Night Fever“, „Ich hab das Fräul’n Helen baden seh’n“ und „Chim Chim Cheree“. Mit einem TV-Hit begeisterten die „Kichorikis“ das Publikum ganz besonders.

Nach der Pause begannen der Gemischte Chor und die Chorgruppe „Singing Generation“ unter anderem mit den Titeln „Der rote Kosar“, Melodien aus „My Fair Lady“, „Lullaby of Broadway“, „Mamma Mia“ oder „Kriminal-Tango“. Eine Tanzgruppe sorgte für entsprechende Abwechslung und Unterhaltung im Program.

Mit einem langen, tosenden Beifall wurden dem Chorleiter Felix Morath (Gemischter Chor), den Chorleiterinnen Petra Schöttler („Singing Genaration“), Carmen Egger („Vocalized“), Sabine Ströhle („Kichoriki“) gedankt. Der Applaus galt auch den Herren Marcus McLaren (Klavierbegleitung), Hans Reischmann (Drums), Andy Reischmann (Bass). Frau Petra Büchler begleitete den Kinderchor am Klavier und Inge Paal moderierte die Veranstaltung sehr unterhaltsam und informativ.

GV „Cäcilia“ Illerrieden e.V.
Brigitte Schilbach


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich