März 2019

„Die Knaben ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten“

Susanne Wetterich, 3.03.2019, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

„Die Knaben ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten“
Mareike Kottmann ist Chorleiter-Assistentin beim Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart

Seit Sommer 2018 ist Mareike Kottmann Chorleiter-Assistentin beim Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart. In dieser Funktion ist sie hauptsächlich für die Arbeit mit allen Nachwuchs-Chören (dem A+, dem B- und dem C-Chor) verantwortlich. Dort leitet sie die Proben, bei denen alle Stücke, die der Chor in seinem aktuellen Repertoire hat, parallel zum Reise- und dem Konzertchor einstudiert und erarbeitet werden. Je nach Literatur und Anlass wirken die Nachwuchs-Sänger dann auch in den Konzerten mit.

Die getrennten Proben dienen der Qualität: „Wir können intensiver arbeiten und individuell auf die einzelnen Chorsänger eingehen“, erklärt Kottmann, „darüber hinaus bieten sich neue Probemöglichkeiten für den gesamten Chor.“
Eine gute Abstimmung mit Chorleiter Michael ?ulo ist für ihre Arbeit unerlässlich. Um jeden Sänger optimal zu fördern, arbeitet sie des Weiteren eng mit den Stimmbildnerinnen zusammen. Die Kommunikation unter allen Verantwortlichen sei sehr gut, betont sie. weiterlesen »


Musikalische Ausbildung beim Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart

Susanne Wetterich, 22.02.2019, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare schreiben

Systematische und professionelle Nachwuchsarbeit: Musikalische Ausbildung beim Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart

Im Gegensatz zu den meisten anderen Knabenchören, die entweder von einer öffentlichen Institution oder von einer der beiden großen Kirchen getragen sind, ist der ökumenisch ausgerichtete Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart konfessionell und institutionell unabhängig.

An der musikalischen Ausbildung und Betreuung der Knaben im Gebäude der Domsingschule wirken wenige Haupt- und viele engagierte Ehrenamtliche und Eltern zusammen. Die erste Möglichkeit, in Berührung mit Musik und Singen zu kommen, bietet das „Eltern-Kind Singen“ ab dem Alter von eineinhalb Jahren. Ziel ist, Spaß an der Musik zu wecken und ein Gefühl für Rhythmus zu entwickeln. Im Alter von vier Jahren beginnen die Knaben dann mit der musikalischen Früherziehung. Diese beiden Kurse werden für Jungen und Mädchen gemeinsam in Zusammenarbeit mit der Mädchenkantorei an der Domkirche St. Eberhard angeboten. weiterlesen »


Wege zur Nachwuchsgewinnung – ein Verbandschorleiter gibt Rat

Puritscher, 18.04.2014, Chorgattung, Chorpraxis, Chorverband Johannes Kepler, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Junge Chöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Ich möchte mit diesen Ausführungen alle Chöre, die Nachwuchsschwierigkeiten haben, motivieren, auch mal ein großes Projekt zu wagen. Nun möchte ich Ihnen kurz einen kleinen Einblick geben, in eine der vielen Möglichkeiten, seine Chorstruktur zu reformieren bzw. neue Mitglieder zu gewinnen:

Wie ja die meisten wissen, hat einer meiner Chöre, der Liederkranz Ditzingen, im Januar 2013 zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus nach Ditzingen eingeladen zum neuen Chorprojekt AIDA, welches im Februar 2014 die Auftaktveranstaltung der Chortage 2014 war und konnte an diesem Abend knapp 40 neue vornehmlich jüngere Interessenten begrüßen. Das Casting für die Solostimmen zog sich dann etwas in die Länge, aber dann konnten doch endlich im Frühjahr 2013 alle Solisten gut besetzt werden und die Arbeit konnte beginnen. Arbeitsgruppen wurden eingeteilt und der Chor wurde gesplittet in einen Choreochor – der etwas mehr Choreographien bewältigen musste – und einen Musicalchor – der alle anderen beherbergte; man hatte ja schließlich 100 Teilnehmer von 14 bis 90 Jahren zusammen auf die Bühne zu bringen. weiterlesen »


Die Arbeit der Chorjugend in der Neuen Musikzeitung

Johannes Pfeffer, 15.05.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Wir geben hier einen Artikel wieder, wie er in der Neuen Musikzeitung – Mai 2013 erschien.

Allerorten brechen im musikalischen Bereich und auch in vielen anderen Vereinen und Verbänden die Strukturen ein, weil sich immer weniger Menschen ehrenamtlich engagieren und deshalb Ämter und Gremien nicht besetzt werden können. Es ist wie so oft: die einen jammern, die anderen tun etwas. In Schwaben geht die Chorjugend neue Wege und die jungen Leute sind nicht nur irgendwie sondern mit spürbarer Begeisterung bei der Sache. Ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Kooperationskonzert bringt Schule und Verein zusammen

Das einfach zu formulierende aber durchaus nicht leicht zu erreichende Ziel eines Jugendverbandes im Chorbereich: qualitätsvolles Singen von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die eigene Freude am Singen ist der Antrieb für die Einzelnen, sich an der Basis vor Ort zunächst für den heimischen Chor über das Singen hinaus zu engagieren. Die positive Erfahrung überregionaler Begegnung und die Zusammenarbeit mit anderen Chören ist dann oftmals der Auslöser, sich auch auf Landesebene zu engagieren. Auf Landesebene bedeutet im Falle der Chorjugend im Schwäbischen Chorverband (SCV) nicht weniger als die Vertretung von rund 13.000 Kindern und Jugendlichen in den Chören auf dem Gebiet des ehemaligen Württemberg. In dieser Chorjugend sind im vergangenen Jahr über 75% der derzeitigen Vorstandsmitglieder neu eingestiegen. Und diese hinterfragen das bisher Angefangene konstruktiv aber kritisch und müssen andererseits möglichst schnell in bewährte Strukturen und Abläufe hineinwachsen, um etwas bewegen zu können.

Konstruktiver Umgang mit dem Vergangenen

Das konstruktive Hinterfragen bezieht sich überall in der Chorszene auf die gleichen oder ähnliche Themen. So gab es beispielsweise drei existierende „Auswahlchöre“: einen Kinderchor, einen Jugendchor und einen Jungen Chor. Welchen Wert haben diese meist verhältnismäßig teuren Ensembles für die nachhaltige Wirkung bis zu den Chören vor Ort? Rechtfertigt die Wirkkraft tatsächlich den fast ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen finanzierten Aufwand? Mobilitätsprobleme und daraus resultierend hohe Reisekosten mit Übernachtung und Verpflegung für jedes Probenwochenende, relativ wenige Proben und deswegen Schwierigkeiten im Zusammenwachsen und in der Vernetzung mit den Heimatchören werfen weitere Fragen auf. Die Hauptfrage: gelingt eine nachhaltige Vernetzung mit der Basisarbeit oder ist man nur punktuell bei einzelnen Mitgliedschören zu Gast und vergrämt sogar noch diejenigen, deren Anfragen man nicht entsprechen kann? In der nüchternen Kosten-/Nutzen-Analyse fallen die Antworten hier negativ aus. Die „Auswahlchöre“ – andernorts auch heute noch neu und mit Stolz aus der Taufe gehoben – wurden vom neuen Landesvorstand aufgelöst, weil zuerst ein tragfähiges Basisnetzwerk schlichtweg wichtiger erscheint.

Netzwerker weiterlesen »


Stieler meint – Ehrenamt als Karriereturbo!

Johannes Pfeffer, 31.05.2011, Singen und Stimme, 2 Kommentare

S. Hofschlaeger / pixelio.de

Heute geht es um ein paar ganz spezielle Vorteile der Chorarbeit – Ehrenamt und Erwerb von Schlüsselqualifikationen für den späteren Beruf. Für junge Menschen bieten Chorvereinigungen aller Art eine gute Basis für spätere Karrieren.

Ehrenamt ist heute ein wichtiger Bestandteil vieler Bewerbungsgespräche. Engagement neben der Ausbildung bzw. dem beruflichen Werdegang zeugt von Belastbarkeit und Aufgeschlossenheit. Chöre bieten im Vergleich zu anderen Organisationen und Vereinen eine besonders gute Übungsfläche für Nachwuchskräfte.

Wieso?

Weil bei ihnen generationsübergreifende Kommunikation gefragt ist. Wer sich im Sport engagiert, im Handball- oder Fußballverein z.B., bewegt sich meist im Bereich von 15 bis 20 Jahre. Spieler der A-Mannschaft sind im Alter von 18 bis 35 zu finden. Danach wird es schnell dünner. Wer nicht mehr selbst mitmachen darf, hat eben wenig Lust, organisatorisch tätig zu werden. Das bedeutet nicht, dass es keine älteren Sportfunktionäre gibt, aber der Anteil ist deutlich geringer als bei unseren Chören, weil diese auch im fortgeschrittenen Alter ein Hobby bieten, bei dem man mit 40 oder 50 noch lange nicht zum alten Eisen gehört, ganz im Gegenteil!

Vorteil der ehrenamtlichen Chorarbeit
Es ist die Kommunikation mit der Generation, die älter ist als man selbst. Im Berufsleben kann man sich meist nicht aussuchen, mit welchen Kollegen man es zu tun hat. Als Nachwuchskraft kurz nach der Ausbildung bzw. dem Studium ist der Einstieg oft besonders schwer. Das Gespür für den Umgang mit älteren Kollegen und Mitarbeitern wird von vielen dabei unterschätzt. Veränderungen und neue Gedanken müssen behutsam eingebracht werden. Wer zu forsch auftritt, erlebt oft sein blaues Wunder und wird es ungleich schwerer haben als jemand, der sich bereits (beispielsweise in einem Chor) bewährt hat in der Zusammenarbeit mit anderen Generationen. weiterlesen »


Vorzeigevereine im Schwäbischen Chorverband – Warum sie erfolgreich sind

Johannes Pfeffer, 3.05.2011, Chorjugend im SCV, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Von anderen lernen – das ist Sinn dieser neuen Reihe in der Zeitung SINGEN. Was machen sie anders, diese Vereine? Die einen Aufnahmestopp verfügen müssen. Die ihre Konzerte nach der 2. Wiederholung noch einmal wiederaufnehmen müssen. Denen die Jugend zuläuft. Die kein „Altersloch“ zwischen 30 und 50 haben. Wir sagen es Ihnen.

Den ersten Teil der Artikels finden Sie hier.

Heute: Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen

Die drei Chorleiterinnen der Chorwerkstatt arbeiten Hand in Hand und planen jedes Jahr gemeinsame musikalische Projekte. Von links: Gudrun Fahr (Großer Chor), Katrin Werner (Vorschulkinder von 3-6 Jahren), Heike Weis (Kinderchor Stimmbande II und Sing and Swing AG der Auwiesenschule, 1 – 4. Klasse, Jugendchor 10-15 Jahre).

Sollten Sie zufällig mal auf dem Webportal der Chorwerkstatt Neckartenzlingen landen, lassen Sie sich Zeit, öffnen Sie Ihren Editor und notieren Sie alles, was einen guten Webauftritt ausmacht. Und vergessen Sie nicht, zwischendurch zu atmen. Denn dieser Verein macht einen atemlos. Wir sprachen mit Gudrun Fahr, der Gründerin der Chorwerkstatt.

SINGEN: Eigentlich gibt es in dieser neuen Reihe unserer Zeitschrift SINGEN nur eine Frage, und die heißt: Wie wird mein Chor erfolgreich? Wie managt, gründet, leitet man einen erfolgreichen Chor? Und schon sind´s 4 Fragen geworden. Gudrun Fahr, Sie haben einen solchen erfolgreichen Chor aufgebaut, einen der z.Z. erfolgreichsten im SCV. Ich denke, da spielen viele Faktoren zusammen.

GUDRUN FAHR: Ja, und das beginnt mit dem Setzen von Zielen und der Suche nach einem kompetenten Team, um diese Ziele anzupacken. Ein moderner Verein braucht heute ein modernes Management. Das heißt, ins Vorstandsteam und in den Beirat Personen wählen, die Qualifikationen für die verschiedenen Aufgaben besitzen. Dann geht´s weiter:

  • Mittel- und langfristige Planungen musikalisch und finanziell
  • Finanzielle Unabhängigkeit anstreben
  • Jugendarbeit starten
  • Kontakte pflegen im Chorverband, mit anderen Chören, mit Chorleitern, mit Schulen, Kindergärten, den Vereinen vor Ort
  • Regelmäßige Fortbildung für Chorleiter, Vorstandsteam, Sängerinnen und Sänger
  • Im Budget einen Betrag für Fortbildung jedes Jahr neu aufstellen
  • Professionelle Öffentlichkeitsarbeit: Logo, Werbemittel, Internetauftritt
  • Positives Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit, regelmäßige Präsenz in der Öffentlichkeit

SINGEN: Es gibt 7 Weltwunder und es gibt 7 Todsünden, von denen die Bibel spricht. Wie heißen die 7 Todsünden des Vereinsmanagements? weiterlesen »


10 Jahre Talentschmiede Chorwerkstatt

Fahr, 29.04.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung „10 Jahre Talentschmiede Chorwerkstatt“ am Sonntag, 15. Mai 2011 im Rathaus Neckartenzlingen um 11 Uhr.

Was ist in 10 Jahren musikalisch alles geschehen, wie haben sich die Kinder und Jugendlichen seit der Gründung entwickelt, welcher Weg wurde eingeschlagen, um chorische Erfolge feiern zu können? Dies und vor allem auch die generationenübergreifenden Projekte und vieles andere mehr wird in der Ausstelung zu sehen sein.  Die Galerie im Rathaus und die Chorwerkstatt freuen sich auf interessierte Besucher. Einladung_15_5_2011

Die Ausstellung ist bis zum 12. September zu sehen.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich