Gelesen, gehört

Oktober-Ausgabe der SINGEN

Vocals On Air, 4.10.2017, Aus der Geschäftsstelle, Autorenhilfe, Chöre 50+, Chorfest/chor.com, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Chorverband Donau-Bussen, Chorverband Enz, Chorverband Filder, Chorverband Friedrich Schiller, Chorverband Friedrich Silcher, Chorverband Heilbronn, Chorverband Hohenlohe, Chorverband Hohenstaufen, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Karl-Pfaff, Chorverband Kniebis-Nagold, Chorverband Ludwig Uhland, Chorverband Otto Elben, Chorverband Region Kocher, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Chorverband Ulm, Chorverband Zollernalb, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Editorial, Eltern-Kind-Musik, Eugen-Jaekle-Chorverband, Fortbildungen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Hermann-Hesse-Chorverband, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Oberschwäbischer Chorverband, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Veranstaltungen, Vereinsführung, Vereinsrecht, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Kommentare schreiben

Der Herbst ist da und mit ihm eine neue Ausgabe von SINGEN, der Verbandszeitung im Schwäbischer Chorverband. Themenschwerpunkt: Frauenchor.

Frauenchöre haben in der großen Chorfamilie nicht nur einen besonderen Stellenwert, sondern auch ihren ganz eigenen Charm. Was das im Einzelnen ist, thematisiert die aktuelle Publikation. Andreas Puttkammer vom Mädchenchor Rottweil & Junger Chor St. Ursula Villingen gibt Literaturtipps für Frauenstimmen, während Lukas Lomtscher vom Edition Peters – Choral erklärt, warum Chorliteratur eine so große Bedeutung hat. Der Stimme etwas Gutes tun, können Sie mit dem Beitrag von Ulrike Kristina Haerter zur Stimmbildung bei Frauen.

Weitere Infos zum Abo gibt es unter redaktion@s-chorverband.de


Shanty-Chöre zu Gast im Radiomagazin „Vocals On Air“

Vocals On Air, 21.09.2017, Chöre 50+, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Leinen los und volle Kraft voraus in eine neue Ausgabe von „Vocals On Air“. Am Donnerstag, 14. und 21. September 2017 nimmt Moderatorin Katrin Heimsch die Hörerinnen und Hörer mit auf eine spannende Reise zum Shanty-Chor Bremen-Mahndorf und dem Odenwälder Shanty- Chor. Gleichzeitig geht das Magazin der Frage nach, welchen Kult Shantys besitzen und worin ihre Herkunft liegt. Als Medientipp stellt Vocals On Air die neue DVD „Die Stimme“ aus dem „Helbling-Verlag“ vor.

Arbeiterlieder auf Hoher See: Shantylieder, ihre Bedeutung und Herkunft

„Einerseits waren es Arbeitsgesänge, die aus einem Wechselgesang zwischen Vorsänger, Shantyman und Crew bestanden. Durch diese Songs erreichte man einen gleichmäßigen, gemeinsamen Kräfteeinsatz etwa beim Ziehen eines Taues.“ erzählt Ursula Vollborn, Sängerin im Shanty-Chor Bremen-Mahndorf. „Shanties werden weltweit gesungen, ob in Südamerika oder Skandinavien – überall gibt es genügend Zuhörer, die der vergangenen Seefahrerromantik auch heute noch nachtrauern und diese durch den Vortrag von Shanties genießen.“ weiterlesen »


Phantasievolle Kompositionen aus der jugendlichen Lebenswelt von baff!

Johannes Pfeffer, 10.09.2017, Gelesen, gehört, Kommentare schreiben

Die junge A-cappella-Formation baff! legt ein erstaunliches kreatives Tempo vor. Weniger als vier Jahre nach ihrer Gründung veröffentlichen Sie mit weiter atmen bereits ihr zweites Studioalbum.

Weiter atmen ist nachdenklicher als das Debut-Album niemand anders. Das liegt jedoch nicht nur an herzerwärmenden Balladen, wie Wenn sie lacht und Liebe Liebe. Jonathan, Maj, Jörgen und Lilly verwandeln den Blick Jugendlicher auf die Welt in Musik. Als Auftakt der CD beschreibt Frei optimistisch und kraftvoll das Gefühl, einen neuen Lebensabschnitt, wie einen Umzug zum Studium, zu beginnen. Der “Schnellebigkeit als Leitmotiv” setzt Rastlosigkeit mit einer entspannten liedermacherartigen Shuffle-Nummer einen Kontrapunkt entgegen. Dagegen zeigt Dreh’ dich einen zynischen Blick auf die, die im System gefangen sind. In bester bond’scher elektro-rock Manier bringt baff! in Um alles in der Welt dann auch die Wut zum Ausdruck, die den “neuen Mut” zur Veränderung der Welt weckt. Um dann im Titelsong weiter atmen die Zerrissenheit zwischen Durchhalten und Suchen in extremen Stilkontrastren zu besingen.

Die Kompositionen von Jonathan Mummert und Jörgen Roggenkamp bieten eine große Spannbreite der stilistischen Möglichkeiten von A-cappella-Musik, die immerwieder zitathaft ihre Vorbilder anklingen lassen. Sie sind auf das Ensemble zugeschnitten, und erlauben daher, dass baff! einen eigenen Ensembleklang pflegen. Dieser erlaubt den charakterstischen Einzelstimmen immerwieder Raum zu geben und zugleich ein harmonisches Ganzes zu bilden. 2016 haben baff! mit ihren Kompositionen und ihrem Klang den 1. Jury Preis beim A-cappella-Wettbewerb Scala Vokal gewonnen. weiterlesen »


Radiomagazin „Vocals On Air“ präsentiert Themensendung Gospel

Vocals On Air, 31.08.2017, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

„Raise your voice“ – Gospel ist heute in allen möglichen populären Musikstilen zu Hause. Call & Response, synkopierte Phrasen und häufige Wiederholungen sind feste Bestandteile vieler Gospelsongs. Das Radiomagazin „Vocals On Air“ widmet sich in seiner Themensendung am Donnerstag, 31. August & 7. September 2017, jeweils um 18:00 Uhr, dieser musikalischen Stilistik. Die Moderatoren Katrin und Holger Frank Heimsch haben sich zwei Gospelchöre in die Sendung eingeladen, sprechen über den Gospelkirchentag 2018 in Karlsruhe und stellen ein neues Buch mit geistlicher Vokalmusik aus dem Helbling-Verlag vor.

Farbenfrohe Chorgemeinschaft: Gospelchor „children of joy“ aus Leinfelden-Echterdingen

„Nach der Schulzeiten wollten ein paar Sängerinnen und Sänger musikalisch zusammenbleiben und haben diesen kleinen, aber feinen Gospelchor gegründet.“, so Chormitglied Dr. Bernd-Wilfried Kießler. „Wir bereichern Gottesdienste und Hochzeiten. Besonders durch unsere Chorkleidung, deren Ideengeber die amerikanischen Gospelchöre sind, heben wir uns von der normalen „Choruniform“ ab.“ Vocals On Air stellt den Chor und seine musikalische Arbeit vor.

weiterlesen »


Vocals On Air präsentiert Themensendung zur chor.com 2017 in Dortmund

Vocals On Air, 17.08.2017, Chöre 50+, Chorfest/chor.com, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Fortbildungen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Vom 14. bis 17. September trifft sich die nationale und internationale Vokalszene zur chor.com 2017 in Dortmund. Auf dieses große Branchentreffen möchte das Radiomagazin „Vocals On Air“ am Donnerstag, 17. & 24. August 2017 Lust machen. Moderator Holger Frank Heimsch spricht mit seinen Gesprächspartnern über das umfangreiche Programm, den Meisterkurs mit Florian Helgath und stellt das Stimmorchester Hannover und das Education-Projekt mit dem niederländischen Vokalensemble Wishful Singing vor.

 

Nationales und internationales Branchentreffen: chor.com 2017

„Viele der FachteilnehmerInnen sagen, dass es fast schon den Charme von einem Klassentreffen hat.“ so Moritz Puschke, künstlerischer Leiter der chor.com 2017. „Neue Dozenten und neue Chöre zeigen die Weiterentwicklung der Vokalszene und sind auch ein Zeichen für die chor.com, dass dieser Branchentreff genutzt und gebraucht wird.“ Vocals On Air stellt mit Moritz Puschke das Programmangebot, die Verlagsausstellung und die Konzerte vor. Zudem wirft Puschke einen Blick in die Zukunft, wie das Format chor.com 2019 weitergeht. weiterlesen »


Singende Knaben und Männer bei Vocals On Air – Folge 5

Vocals On Air, 3.08.2017, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

In der aktuellen Sendung vom Radiomagazin Vocals On Air widmet sich Moderator Holger Frank Heimsch am Donnerstag, 3. und 10. August 2017 den singenden Knaben und Männern in Deutschland. Die Hörerinnen und Hörer dürfen sich freuen auf die Regensburger Domspatzen und die Nostalphoniker aus München. Außerdem berichtet das Magazin über den Züblin-Kulturpreis 2017 und stellt die neue CD „Sistemfeler“ der A-cappella-Band Maybebop vor.

Chortradition seit über 1000 Jahren: Regensburger Domspatzen

„Wir haben uns im Jahr 975 gegründet. Am Dom wurde ein Knabenchor gegründet, der bis heute fester Bestandteil des Regensburger Kulturlebens ist.“ so Christof Hartmann, Chormanager der Domspatzen. „Der Trägerverein unterhält eine eigene Grundschule mit anschließendem Gymnasium. Dabei ist die chormusikalische Ausbildung der Knaben ein fester Bestandteil des Stundenplans.“ Hartmann spricht im Interview mit Vocals On Air über die musikalische Ausbildung der Knaben, aktuelle Konzertprojekte und Probleme, mit denen Knabenchöre heute konfrontiert werden.

Junge Stimmen – nostalgischer Charme: Nostalphoniker aus München weiterlesen »


MAYBEBOP „Sistemfeler“: Neue CD der Hannoveraner A Cappella-Formation

Vocals On Air, 15.07.2017, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Die Anschaffung der neuen CD „Sistemfeler“ (kein Rechtschreibfehler) ist mit Sicherheit kein Fehlinvestition. Maybebop, das sind Jan Bürger, Countertenor; Lukas Teste, Tenor und Vocal Percussion; Oliver Gies, Bariton und Sebastian Schröder, Bass. Mit ihrem neuesten Album übertrifft sich die Vocal Band selbst und stellt erneut wieder da, welche musikalischen Experimente mit der menschlichen Stimme möglich sind. Die Popsong, Balladen und Comedy oder Hip Hop – die neue CD deckt die komplette Bandbreite der Musik ab, die Vokal umsetzbar ist.

Musikalische Bandbreite: von traditionell, über Klassik und Pop bis hin zu Hip Hop

Oliver Gies, der die meisten Songs auf der neuen Scheibe arrangiert hat, hat ein Händchen dafür Volkslieder wie ’Dat du min Leevsten büst’ ein modernes Gewand zu schneidern, ohne den Kern des Liedes zu verletzten. Ebenso auch den Klassiker von „Bolero“ von Maurice Ravel. Oliver Gies thematisiert in Anlehnung eines Loriots Sketchs einen Konzertbesuch und das kulturinteressierte Bürgertum. Der Text ist zweitrangig. Das Arrangement erinnert an ‚The Swingle Singers‘ und ihre Version von Piazzollas ‚Libertango‘. Ein Meisterwerk aus der Feder von Oliver Gies, welches Ravels Klassiker auf eine neue Klangebene hebt. Und wer mal wieder einen ordentlichen Marsch hören möchte, der bekommt eine musikalische Definition im Song „Marschbefehl“, der fast ein komplettes Blasorchester ersetzt, wobei man Maybebop zu gerne mal mit einem solchen hören möchte. Gute Laune garantiert.

Themen aus der digitalen Welt, dem Alltag und der Gesellschaft

Der Titel des Albums lässt ein thematisch sehr technisches Programm vermuten. Dies trifft auch wenige Tracks der insgesamt 15 Songs zu. Die „Ode an die Heimat“ thematisiert u.a. das Leben nach ständigen Suche nach einem WLAN-Empfang auf Reisen. Was singt man, wenn jemand Geburtstag hat? Am besten das neue Lied „Weil du heut Geburtstag hast“. Ein Lied mit dem Zaunpfahl, der oberflächliche Freundschaften vielleicht zur Ernsthaftigkeit verhelfen. Aber ach „Auf der Suche“ zeigt, dass unsere Gesellschaft immer nach was neuem sucht und dadurch sich selbst nicht treu bleibt. Maybebop thematisiert die Tagesschau und ihre ursprüngliche Relevanz von damals und ihren Stand heut mit arabischen Klängen.

Menschlichkeit und Seele

Autobiografisch wird es im Song „Verdammt zu lieben“. Eigentlich eine sehr schöne Nummer über das Leben einer Kleinfamilie, lässt es doch ahnen, wie das Leben in einerBand wie Maybebop ist. Doch die CD hat so viel Gefühl, Menschlichkeit und Seele wie kein Album zuvor. Das „Lied vom Nicht-Verstehen“, in dem politische Entscheidungen oder Glaubensfragen thematisiert werden, lässt den Hörer mit offenen Fragen alleine zurück und regt zum Nachdenken und Handeln an. Spätestens bei „Ab und zu ein paar Geigen“ ist jeder seinem melancholischen Gefühl ergeben und verdrückt eine Träne, wenn die Stimmen von Maybebop zusammen mit den Instrumenten der NDR Elbphilharmonie verschmelzen und musikalische Schallgrenzen durchbrechen.

Fazit

„Sistemfeler“ ist eine CD mit Songs, die Ohrwurmpotential und Hitcharakter haben. Als Hörer erkennt man, dass Jan, Lukas, Oliver und Sebastian sehr viel Spaß mit ihrem neuen Produkt haben. Die CD ist für den heimischen Gebrauch mehrfach am Tag zu empfehlen. Ein Besuch eines Live-Konzertes von Maybebop ein Muss.

CD ’Sistemfeler’
Maybebop
www.maybebop.de

Konzerte:
Do 16.11.2017, Stuttgart
Fr 17.11.2017, Karlsruhe
Mi 24.01.2018, Ulm
Sa, 21.04.2018, Stuttgart – im Rahmen der 12. Stuttgarter Chortage


Rezension: Warm Up Your Choir (Schott Verlag)

Vocals On Air, 3.07.2017, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

22 komplette Einsingprogramme

Vor jeder guten Probe oder Konzert steht ein ausgiebiges und gelungenes Einsingen, oder neudeutsch gesagt ’Warmup’. Damit dieses nicht immer gleich abläuft braucht es Motivation, Abwechslung, unterschiedliche Methoden und Kreativität. Der renommierte Chorleiter vom Jazzchor Freiburg und Dozent Bertrand Gröger hat in seinem Buch 22 Einsingprogramme verfasst, die mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden jeden Chor ansprechen.

Auf über 90 Seiten bietet das Buch all denjenigen Chorleitern die Möglichkeit, den eigene Horizont an Übungen zu erweitern, wenn die eigenen Ideen ausgehen. Jede Programm, dass im Durchschnitt 15 bis 20 Minuten umfasst, ist in Körper-, Atem- und Singübungen unterteilt. 12 Übungen pro Programm sind aus dem Stegreif einsetzbar.

Vorteil des Buches sind die Illustrationen von Karo Schrey. Sie unterstütze die Körperübungen und machen diese auch klar verständlich. Klaus Frech hat einen klaren und verständlichen Noten- und Schriftsatz gewählt, der die musikalischen Übungen auch für angehende Chorleiter gut veranschaulicht.

Das umfangreiche Glossar macht mit verschiedenen Themen des einsingen vertraut und gibt weiterführende Tipps für die Praxis. Darüber hinaus ist das Buch eine sehr guter Begleiter: durch die 22 Einsingprogramme kann ein Chor sich methodisch und musikalisch steigern, da es jede Art von Chor anspricht: ob Popchor, Kantorei oder Profichor – das Buch bietet ein umfangreiches Angebot an Köper-, Atem- und Singübungen. Besonders für angehende Vizechorleiter oder Musikmentoren eignet sich das Buch, da es direkt einsetzbar ist: einfach aufschlagen und loslegen.

Wer danach immer noch mehr Kreativität und Bewegung in sein Einsingprogramm geben möchte, der ist mit den Büchern „Loop Songs“ und „Kanons“ (beide bei Schott erschienen) von Autor Bertrand Gröger, sehr gut bedient.

Bertrand Gröger: Warm Up Your Choir
22 komplette Einsingprogramme für Chor
Schott Verlag
ISBN: 9783795709679
18,50 €


Popchöre zu Gast bei Vocals On Air

Vocals On Air, 15.06.2017, Chöre 50+, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Kommentare geschlossen

Popchöre und Vocal Bands mit Schwerpunkt Popularmusik sind im Trend und haben es bis international sogar schon in die Charts geschafft. Doch dabei ist Pop nicht gleich Pop. Das Radiomagazin „Vocals On Air“ präsentiert in seiner neuesten Ausgabe am Donnerstag, 15. und 22. Juni 2017 zwei Popchöre und eine Publikation zum Thema Stimmbildung.

A-cappella-Pop aus Ulm: Choriosity

„Unser Chor singt A-cappella-Pop und moderne Arrangements“, so der Leiter von Choriosity, Martin „Monty“ Winter. „Wir singen einen vielstimmigen Mix aus Pop, Rock und Jazz. Die Lieder werden vom Chor gewählt und mit Leidenschaft umgesetzt.“ Erst 2013 gegründet, hat Choriosity heute bereits mehr als 100 Choristen. „Unser Ziel ist es, ein unvergessliches Chorerlebnis zu erschaffen.“ In der Sendung spricht Moderator Holger Frank Heimsch mit dem Chorleiter über ihre aktuellen Projekte und einen Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall.

Fünf Chöre – Eine Gemeinschaft: Erster allgemeiner Popchor Frankfurt e.V.

„Hinter dem Popchor Frankfurt verstecken sich Maingroove, Mainvoices, Mainstimmig, Mainmelodien und Mainevent.“ so die zweite Vorsitzende Kirsten Frehse. „Wir konzentrieren uns darauf, in unseren Chören vier- bis sechsstimmige Arrangements von Stücken aus dem Rock-/Pop- Bereich einzustudieren, um diese unserem Publikum zu präsentieren.“ Im Interview spricht mit Kirsten Frehse über aktuelle Projekte und stellt die Chöre musikalisch vor.

Medientipp: Warm Up Your Choir (Schott Verlag)

Vor jeder guten Probe oder Konzert steht ein ausgiebiges und gelungenes Einsingen: ’Warmup’. Damit dieses nicht immer gleich abläuft braucht es Motivation, Abwechslung, unterschiedliche Methoden und Kreativität. Der renommierte Chorleiter und Dozent Bertrand Gröger (Jazzchor Freiburg) hat in seinem Buch 22 Einsingprogramme verfasst, die mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden jeden Chor ansprechen.


Lyrische Erotik in klanglicher Perfektion

Johannes Pfeffer, 26.05.2017, Gelesen, gehört, Kommentare geschlossen

CD-Rezension „The Lovers“, Rondeau Production

Das Leipziger CD-Label Rondeau behauptet sich mit „The Lovers“ wiedermals als Schatzgräber für Nachwuchsensembles. In einer –  das schon vorneweg – konzeptionell und klanglich überzeugenden CD musizieren gemeinsam das Jugendsinfonieorchester Leipzig und der Landesjugendchor Sachsen. Ron-Dirk Enleutner, selbst ein Thomaner aus Leipzig, leitet beide Ensembles.

Der amerikanische Komponist Samuel Barber vertonte in „The Lovers, op. 43“ „Zwanzig Liebesgedichte und ein Lied der Verzweiflung“ von Pablo Neruda. 2014 war das Jugendsinfonieorchester Leipzig nach Chicago eingeladen, um ebendieses Werk aufzuführen. Beim Hören der lyrischen Erotik kann man die Diskussionen der jungen Menschen beim Erarbeiten nur erahnen, sind doch Text und Musik von einer Tiefe die den Ensembles jedoch keinerlei Schwierigkeiten bereitet. Die Vitalität der beiden jungen Ensembles macht die Intensität von Nerudas Texte erlebbar. Dabei überzeugen alle Stimmen des Landesjugendchores, sowie die Instrumentalisten des Jugendsinfonieorchesters gleichermaßen auf durchgehend hohem Niveau. Hervorragend ergänzt werden sie durch das warme Timbre des jungen Bariton Martin Häßler. Enleutner und das Aufnahmeteam von Rondeau erreichen dabei eine sehr feine und gut klar artikuluerte Mischung in den rhythmischen Stellen ebenso wie im wohligen Klangteppich von Barbers Musik.

Neben Samuel Barbers „The Lovers“ steht das Werk seines Lehrers, „Frostiana“ von Randall Thompson. Auf dieser CD in der seltener gespielten Fassung für Chor und Kammerorchester. Das Jugendsinfonieorchester und der Landesjugendchor verschmelzen dabei in bester liedhafter Weise zu einem harmonischen Klangkörper. Die intensiven Kompositionen Thompsons in dieser Darbietung führen den Finger immer und immer wieder zur Repeat-Taste der Stereoanlage.

The Lovers
Landesjugendchor Sachsen, Jugendsinfonieorchester Leipzig, Martin Häßler, Ron-Dirk Enleutner
Rondeau Production
2017


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich