Singen und Stimme Aktuell des Schwäbischen Chorverbandes

Der Weblog des Schwäbischen Chorverbandes

175. Vereinsjubiläum Liederkranz Germania Süßen 1842 e.V.

17.02.17_Collegium_Gruppenbild_00051, 2241 x 1495 PixelMit verschiedenen Veranstaltungen möchte der Liederkranz Germania Süßen sein Jubiläum feiern. Bereits am 07.04.2017 startet im Rathaus Süßen eine Ausstellung zur Vereinsgeschichte, die bis Juli besichtigt werden kann.
Am 27. Mai 2017 findet in der Stadthalle Donzdorf ein Konzert statt, bei dem das Collegium Cantabile vom Liederkranz Germania Süßen unter der Leitung von Günther Lehmann, mit tierischen und witzigen Stücken für gute Laune sorgen möchte. Als besonderes Highlight wird der schwäbische Musiker und Komödiant Ernst Mantel, auch bekannt als Mitglied der Kleinen Tierschau, mit seinem Programm „HA KOMM“ auftreten.
Am 28.10.2017 folgt das große Festkonzert in der Neuen Marienkirche Süßen, bei dem das Collegium Cantabile geistliche Stücke aus mehreren Jahrhunderten präsentieren wird. Neben Klassikern von J. S. Bach und Gounod werden auch wunderbar klangvolle Werke zeitgenössischer Komponisten (u.a. von Ola Gjelo und John Rutter) zu hören sein. Als Gastchor tritt der Chor Károly-Lendvai aus der Partnerstadt Törökbálint auf.
Auf die Konzerte bereitet sich das Collegium Cantabile seit Anfang des Jahres mit viel Begeisterung und Motivation vor. Ein gemeinsames Probenwochenende wurde intensiv zum Einstudieren neuer Titel genutzt, während bei einem Workshop mit Jan Bürger, einem Sänger der A Cappella-Gruppe Maybebop, vor allem der gemeinsame Chorklang und die musikalische Präsentation weiterentwickelt wurden.
Der Verein freut sich auf viele Gäste bei den Veranstaltungen und der Chor jederzeit über neue Sängerinnen und Sänger!

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), Beitrag mit 5,00 von 5)
Loading...

Chorkonzert „Tradition trifft Moderne“ Bad Herrenalb

Unter diesem Motto hatte der Männergesangverein zusammen mit dem Chor der Hochschule Karlsruhe „Vocal Resources“ und dem Grundschulchor der hiesigen Falkensteinschule in der vollbesetzten Klosterkirche zu einem großen Chorkonzert eingeladen. Es  gab traditionelle und moderne Chormusik zu hören.

MGV Vorsitzender Rainer König begrüßte die beiden Vereine und vor allen Dingen den Vorsitzenden des Chorverbandes Enz Herrn Peter Heinke mit Gattin, die Ehrenbürgerin Frau Dr. Margarete Zeller und Bürgermeister Norbert Mai mit Gattin sowie zahlreiche Vereinsvertreter. Die Veranstaltung soll auch eine Werbung für den Chorgesang darstellen. Das gemeinsame Konzert mit dem Schulchor sei eine Premiere: „Damit wollen wir den jungen Sängern eine Plattform bieten. Und wer weiss, vielleicht singt der eine oder andere in 15 Jahren bei uns mit“, so König. Auch erhofft sich der Verein den ein oder anderen Vater der Kinder vielleicht demnächst bei der Chorprobe in der Klosterscheuer Willkommen heißen zu können.

Die Gesamtleitung für das Konzert hatte wie immer MGV-Chorleiter Makitaro Arima.

Den Auftakt machte der Grundschulchor der Falkensteinschule unter Leitung seines Musiklehrers Heinz Reinlein.

„Wir sind der Chor der Falkensteinschule, aber unser Musiklehrer nennt uns die kleinen Schreihälse“. So stellte eine junge Sängerin den Chor vor.Grundschulchor 700

Mit kindgerechten Liedern wie etwa „Lilly, die fröhliche Libelle“ oder eine von Reinlein selbst kombinierte Hommage an den herrlichen Ausblick von den Falkensteinfelsen wussten sie dem Publikum zu gefallen und wurden mit viel Beifall verabschiedet.

Der Grundschulchor „frühlingsfrisch“ und mit viel Freude

 

Unter Leitung von Makitaro Arima begann der  Männergesangverein seinen  Part für das Traditionelle. Mit „ Die Ehre Gottes“ von Ludwig van Beethoven und  „Sanctus“ von Friedrich Silcher,  begeisterten die Stimmen der mehr als 30 Sänger das Publikum.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Moderator Dr. Ulrich Hädinger sagte, der MGV vertrete zwar die Tradition, wolle aber den Anschluss an die moderne Chorliteratur nicht verlieren. Das bewies der kleine Chor des MGV mit einem Lied der Wise Guys „Wie kann es sein“ und auch mit dem Musicalsong aus „König der Löwen“ und vom Jubilar Elton John “Can you feel the love tonight“. Alles kam beim Publikum sehr gut an.

Barockmusik von Friedrich Händel und zum Abschluss Franz Schuberts romantisches Lied „Abendfrieden“ rundeten den Auftritt des MGV ab.

Mit dem Auftritt des gemischten Chores „Vocal Resources“, die immer gerne in der Klosterkirche singen, unter der Leitung von Sabine Leopold wurde anschließend ein ganz anders Notenblatt aufgeschlagen.  Farbe sowie Bewegung kamen ins Spiel. Und auch die Vielfalt der Klangfarben von „Vocal Resources“ kam in den exquisiten Chorsätzen zur Geltung.Konzert_Klosterkirche_2014_02

Das Publikum hörte nuoncenreichen A-capella-Gesang mit verblüffenden Klangeffekten – etwas ganz Besonderes.  Starke Harmonien wogten im Kirchenraum auf und ab und ersetzten ein ganzes Orchester. Für originelle Interpretationen bekannter Popsongs wie „Say what you mean“ von Moody Blues, „With a little help my friends“ von den Beatles oder „Song for a broken heart“ und „It`s my life“ von Bon Jovi gab es wahre Beifallsstürme. Fetzig und bunt „Vocal Resoures“

Ein gemeinsamer Auftritt von MGV und Vocal Rsources mit dem Choral „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ endete das rundum gelungene Konzert.

MGV und Vocal Resource

Konzert 25-03-17 Nr.5Im Anschluss an das Konzert lud der MGV-Vorsitzende Rainer König beide Chöre und das Publikum in das Gemeindehaus zu einem kleinen Stehempfang ein.  Die Crew um Chefkoch und Sänger Klaus Hechinger hatte wie üblich für das leibliche Wohl der Sänger und ihren Gästen gesorgt. Besonders die Kartoffelsuppe mit Einlage wurde sehr gelobt. Bis lange in die Nacht hinein wurde gemeinsam gesungen und sich ausgetauscht.

Der Hochschulchor war über die gemeinsame Veranstaltung  begeistert und voll des Lobes.

Es war der Dritte gemeinsame Auftritt der beiden Chöre in der Kurstadt und wird auch nicht der letzte gewesen sein. Allen die mit dazu beigetragen haben diesen gelungenen Abend zu organisieren gilt ein besonderer Dank.

 

 

 

 

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Melodie trifft Poetry

Eine tolle Kombination aus Ton- und Text-Dichtung, Liedern und Lyrik, präsentierte der Gesangverein Vulkania unter der Leitung von Chordirektor Martin Falk in der Oberriexinger Festhalle. Unter dem Titel „Melodie trifft Poetry“ glänzten nicht nur die verschiedenen Chorformationen mit insgesamt über 90 Sängerinnen und Sängern. Auch die beiden Poeten Jochen Weeber und Miriam Geiger traten am Samstag bzw. Sonntag mit ihrer Sprachkunst auf die Bühne und beleuchteten auf ganz spezielle Weise die Dinge, die sie und die Welt bewegen. oberriexingen

Los ging es mit den Vulkids, die mit dem Titel „Das Wetter“ das erste Thema des Abends einläuteten. Mit Poetry, der aktuell so beliebten Unterhaltungsform, spann dann Jochen Weeber, der in seit zehn Jahren in Reutlingen seine eigene Poetry-Veranstaltung moderiert, den Faden mit leisen, humorvollen Tönen weiter. Miriam Geiger, bei der sich stets alles reimt, formulierte ihre Sicht dann am Sonntag so: „Drum verschont mich mit euren Impressionen, aus allen Ecken der Welt und Klimazonen, Wetter ist das, was wir daraus machen, denn man kann auch im Regen tanzen oder lachen.“ Dem konnte der Junge Chor Lava nur zustimmen und ließ mit „Let the sunshine in“ und „On the sunny side of the street“ die Sonne in der vollbesetzten Festhalle aufgehen.  Weiter ging es mit dem Jugendchor Magma, der sich mit zarter Stimme und „Wind of Change“ in die Herzen des Publikums sang. „Die Zukunft liegt in der Luft. Ich kann sie fühlen, überall. Sie weht mit dem Wind des Wandels“, lautete eine der Strophen, die zwischendurch auf Deutsch wiedergegeben wurden. Mit „Über den Wolken“ entführte schließlich auch der Gemischte Chor die Zuhörer in höhere Sphären, bevor die Poeten zum Thema „Welt“ überleiteten.

Während Jochen Weeber augenzwinkernd seine intereuropäischen Campingerfahrungen zum Besten gab, hieß es bei Miriam Geiger durchaus kritisch: „Wir sind eine Welt, es verschmelzen die Grenzen, aber öffnet man diese, will keiner mehr glänzen, helfen ja, aber mehr so indirekt, man weiß ja nicht, was hinter fremden Gesichtern steckt!“ Da kamen die „Kleinen Europäer“ der Vulkids gerade recht, um für eine vereinte Welt zu werben. Der Nachwuchs der Vulkania durfte übrigens am Samstag seine neue Chorleiterin im Saal begrüßen. Estira Nikkhah wird ab 1. November Nachfolgerin von Martin Falk im Kinder- und Jugendbereich und konnte sich bei ihrem Besuch einen ersten Eindruck von der Leistungsstärke ihrer Chöre verschaffen. „May it be – Möge ein Abendstern auf dich scheinen“, erklangen alsdann Lied und Lyrics von Lava. Nach dieser mystisch-getragenen Weltenmelodie brachte der fetzige Rhythmus von „Rockin‘ all over the world“ die Gäste wieder zurück ins Hier und Heute, bevor die Pause eingeläutet wurde. Das nächste Motto erwies sich als schier unerschöpfliches Thema, das insbesondere Texter zu wahren Wortraketen animiert. „ Männer sind anderes – Frauen auch. Männer haben lange Leitungen, Frauen stehen auf dem Schlauch!“, erfuhr man da zum Beispiel von Miriam Geiger. Oder auch: „Er schweigt, sie schmollt, er hat’s vergeigt, sie hätte gewollt, dass er den Müll mal runterbringt, wobei das Wörtchen `mal` für ihn eher so dehnbar klingt.“ – Der Beifall im Saal zeugte vom hohen Wiedererkennungswert unter den anwesenden Paaren. Und dennoch scheinen seit Anbeginn der Menschheit alle Gegensätze der Geschlechter überwindbar, wie sowohl Magma beim gefühlvollen „Just the way you are“ als auch der Gemischte Chor mit den bekannten Schlagern „Tausendmal du“ und „Er gehört zu mir“ bewiesen. „Du bist das Beste, was mir je passiert ist“, stellte denn auch Lava zweifelsfrei mit dem wunderschönen Liebeslied von Silbermond von fest. Zuvor jedoch präsentierten die „Männer“ der Vulkania mit dem gleichnamigen Grönemeyer-Hit einen weiteren Höhepunkt des Abends und machten sich damit zu Publikumslieblingen. So war ihnen eine der Zugaben am Ende sicher. Was kann vielschichtiger sein als „Emotionen“, dem vierten und letzten Motto des Abends? Entsprechend einfallsreich traten auch Jochen Weeber und Miriam Geiger in Aktion, um die Konzertbesucher in ihre Gefühlswelten zu entführen. Musikalisch beeindruckte der Gemischte Chor mit Grönemeyers höchst emotionalem Lied „Der Weg“, das er seiner verstorbenen Frau Anna gewidmet hat. Leichter und beschwingter ging es zu den Takten der Live-Band mit Lava und „Everything“ weiter. Auch der bekannte Hit „Happy“ fehlte nicht im Programm und zauberte vielen ein glückliches Lächeln ins Gesicht. „Ich glaube, dass unsere Welt groß und reich genug für uns alle sein müsste“, nahm Vulkania-Vorsitzender Axel Hohn in seiner Dankesrede Bezug auf den Finaltitel von Udo Jürgens, zu dem alle Chorformationen gemeinsam auf der Bühne standen. „Ich glaube, dieses Leben ist schön genug, bunt genug, Grund genug, sich daran zu erfreun!“, erklang es gefühlvoll aus fast hundert Kehlen.

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Wachstumsbereich Seniorenchor – Editiorial der SINGEN 4/2017

entfalten_tdf„Entfalten statt liften“, so steht es in großen Lettern an der Wand. Der Seniorenchor (auch wenn er nie so genannt werden möchte) birgt große Potentiale für die Chorszene. Beim Tag der Frauenstimme war ihm daher auch ein Workshop gewidmet. Was bewegt einen U30-Jugendvertreter diesen Workshop zu belegen? Es ist seine Überzeugung, dass eine Sängerbiografie Konstanz braucht. Alle Anstrengungen, Kinder und Jugendliche durch unsere Angebote zu erreichen und die eigene Stimme als Ausdrucksmittel erlebbar zu machen, sind vergebens, wenn wir das Singen bis ins hohe Alter nicht ermöglichen.
Verschiedene Studien zum Chorsingenhaben gezeigt, dass die Zeit vor dem zwölften Lebensjahr prägend ist für eine lange Chorzugehörigkeit. Wer heute 70 Jahre alt ist und in der Grundschule begonnen hat zu singen, der singt bereits seit rund 60 Jahren. Die Eltern und Großeltern sind Vorbilder für ihre Kinder und Enkel. Sie sind wichtig, um die Freude am Singen zu wecken. Ich denke, wir Chöre und Chorverbände als gemeinnützige Kulturakteure haben die Pflicht, diesen Menschen das Weitersingen durch adäquate Formate zu ermöglichen.
Als Chöre (nicht jeder einzeln, wir alle zusammen) sollte es unser Ziel sein, eine lückenlose SängerInnenbiografie zu ermöglichen. Zu keiner Zeit sollten MitsängerInnen alleine durch das Alter gezwungen sein, im Chor zu pausieren oder auszutreten. Dies ist besonders wichtig beim Übergang vom Kinder- in den Jugend- und Erwachsenenchor. Zeitliche Lücken, die hier auftreten, führen häufig dazu, dass andere Freizeitaktivitäten den Platz des Chorsingens übernehmen.
Unsere Anstrengungen in der Gewinnung neuer SängerInnen darf sich also nicht auf Kinder und Jugendliche beschränken, sondern gemeinsam müssen wir für alle Generationen Singerlebnisse ermöglichen. Was uns als Schwäbischer Chorverband hier antreibt und wie wir Sie unterstützen, das lesen Sie in den Artikeln zum Leitbild des Verbandes  in der Ausgaben SINGEN 4/2017. In der Präambel heißt es: „Singen ist ein Grundbedürfnis aller Alters- und Bevölkerungsgruppen. Es verbindet gesellschaftlich und kulturell.“
Lassen Sie uns also die Potentiale der Kinder-, Jugend-, und JungenChöre nutzen, damit Menschen heute und auch in 80 Jahren noch bis ins hohe Alter gemeinsam singen können.
Ihr
Johannes Pfeffer
Vorsitzender der Chorjugend

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Gretchens Antwort aus Berlin gewinnen Scala Vokal 2017

Scala Vokal 2017Am Ende eines spannenden und unterhaltsamen Wettbewerbskonzertes wurden bei Scala Vokal fünf Preise vergeben.

Die Jury um Florian Städler vergab drei Preise für die besten Ensembles. Sie lobte aber gleichweg, die Qualität aller Ensembles und deren Mut sich dem Wettbewerb zu stellen.

  1. Gretchens Antwort (Berlin)
  2. Lautleben (Köln)
  3. B’n’t (Regensburg)

Im Verlauf des Wettbewerbs entschied sich die Jury einen weiteren Preis, einen Förderpreis mit Coachingangeboten, an das junge Frauenensemble „Ambitussen“ aus Nagold zu vergeben.

Auch das Publikum kürte bei Scala Vokal wieder seinen Sieger. Die Mehrheit im Publikum stimmte für B’n’T, die damit zwei Preise mit nach Hause nehmen.

Scala Vokal der Wettbewerb findet das nächste Mal 2019 statt. 2018 wird es im Rahmen von Scala Vokal ein Netzwerktreffen für Bands geben. Der Termin wird wieder im Frühjahr liegen und soll bald feststehen.

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Just Music – Ein Fest der Chormusik in Conweiler

Gesangverein Freundschaft Conweiler e.V.

Bunt, ausgelassen und prall gefüllt mit bestem Chorgesang – das war  das fünfte Festival der modernen Chormusik. 200 Sängerinnen und Sänger und auch viele Neugierige hatten sich am Samstag, den 11. März 2017 auf den Weg in  die Turn- und Festhalle Conweiler gemacht. Gut, dass es da auf der Empore auch noch ein Sitzplätzchen gab. Bevor jedoch in der Halle die ersten Töne erklungen, nutzten Viele die Gelegenheit zur Stärkung am verlockenden Snackbuffet oder auf ein „Kennenlern-Schwätzchen“ bei einem Glas Sekt.  Die Damen der „Con-Musica“ hatten sich wieder mächtig ins kulinarische Zeug gelegt. Dass sie aber auch singen können, bewiesen sie ebenso. Mit „laciatemi cantare“ – Lass mich singen – eröffneten sie den Konzertabend gleich mal flott auf italienisch. Den ganzen Beitrag lesen »

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Ensembles für Wettbewerb Scala Vokal stellen sich vor

Sieben Ensembles aus ganz Deutschland haben sich für die Teilnahme am A-cappella-Wettbewerb Scala Vokal am 1. April in Ludwigsburg qualifiziert. Auf unserer Facebookseite stellen sie sich mit einem kurzen Video vor.

Harmoniacs


Ambitussen

Vocaliente


Gretchens Antwort

B’n’T

Lautleben

Rotkehlchen

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), Beitrag mit 1,00 von 5)
Loading...

„Voices meet magic“ am 13. Mai in Renningen

Voices meet Magic - flyerIn der Konzertreihe „Voices meet“ laden sich die Voices of Joy vom Liederkranz Renningen musikalische und nicht-musikalische Gäste ein, gemeinsam einen Abend zu gestalten. Am 13. Mai laden sie den Zauberer Andreas Galsterer in die Aula des Gymnasiums Renningen ein. Als Gastgeber gestalten die Voices of Joy selbst zwei Konzertblöcke mit Chorsätzen aus Filmen und Musicals, die teils eigens für den Abend umtextiert wurden. Der magisch-musikalische Abend startet am 13. Mai um 19:30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Renningen. Der Vorverkauf läuft.

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Jetzt für die Ausbildung zum staatlich anerkannten Chorleiter im Nebenberuf bewerben

Am 5. April endet die Bewerbungsfrist für den C3-Chorleiterkurs. Die Ausbildung besteht aus zwei Semestern und führt zum Abschluss als „Staatlich anerkannter Chorleiter im Nebenberuf“ (Bescheinigung des Ministeriums für Kultus und Sport).

Inhalt

  • Chorleitung: verfeinerte Schlagtechnik mit unabhängigen Führung beider Hände, Probenmethodik, Probendidaktik, Stilkunde, Werkanalyse
  • Musikgeschichte: Geschichte und Stile der Chormusik, Satztechnik im Wandel der Zeit, Programmgestaltung
  • Musiktheorie und Gehörbildung: erweiterte Kenntnisse der Theorie und Verfeinerung des Gehörs in allen für die Chorleitung relevanten Bereichen
  • Stimme und Sprache: sicherer Umgang mit der eigenen Stimme, chorische Stimmbildung, sicherer Umgang mit der deutschen Sprache (Sprachregeln)
  • Rund um den Verein: Informationen zum Chorverband, Gema, Recht, Chorleitervertrag

Weitere Informationen zur Bewerbung und den Kursterminen auf der Internetseite des Schwäbischen Chorverbandes.

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Warum sich die gesamte Amateurmusik in Baden-Württemberg über die Zuschüsse für die Neubauten in Plochingen und Staufen freuen kann

Modell des Musikzentrum in Plochingen

Modell des Musikzentrum in Plochingen

18 Mio. Euro für die Blasmusik – so oder ähnlich lauteten die Überschriften einiger Presseberichte und Rundfunkbeiträge in Baden-Württemberg Anfang März. In der Tat haben es der Bund Deutscher Blasmusikverbände (BDB) und der Blasmusikverband Baden-Württemberg (BVBW), nach vielen Stunden Verhandlung mit besten Argumenten erreicht, dass ihr in den letzten Jahren gründlich vorbereiteter, gemeinsamer Zuschussantrag für Akademie-Neubauvorhaben positiv beschieden wurde. Was – bei aller Freude über die breite Berichterstattung zu einem Amateurmusikthema – dazu jedoch oft vergessen wurde: Diese Nachricht bedeutet einen Gewinn für die gesamte Amateurmusik im Land – für die Vereine in den Chorverbänden ebenso wie für die in den Verbänden der Akkordeon-, Zither-, Zupf- und HackbrettspielerInnen oder Liebhaberorchester!

Denn alle Verbände haben die gleichen Bedarfe: Nach Räumlichkeiten mit Übernachtungsmöglichkeiten für ihre Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen und nach Bildungsangeboten zur Deckung des Qualifizierungsbedarfs ihrer Mitglieder. Das hat auch die vom Landesmusikverband Baden-Württemberg in Auftrag gegebene Bedarfsanalyse „Kompetenznetzwerk Amateurmusik“ ergeben. Und die ersten modularen Seminare des Programms „Mitspielen in der Zukunft! Vereinsmanagement in der Amateurmusik“, bei denen der Schwäbische Chorverband als einziger Musikverband in Baden-Württemberg alle vier Module anbietet, haben bereits gezeigt: Das Konzept funktioniert. VertreterInnen verschiedener Verbände, ChorsängerInnen gemeinsam mit InstrumentalistInnen unterschiedlichster Couleur, beschäftigten sich gemeinsam mit den Themen, die gegenwärtig wie künftig alle Musik- und Gesangvereine beschäftigen, nämlich Fragen zu Führung und Management von Vereinen der Amateurmusik. Den ganzen Beitrag lesen »

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Copyright © 2010, Bütefisch Marketing & agentur einfach-persoenlich
74 queries, 0,356s | Beiträge (RSS) & Kommentare (RSS) | powered by wp