27. Lautlinger Adventskonzert

lautlingen.jpg

Lautlingen, 17.12.2007 (Bericht von Klaus Hetges)

Der eigentliche Star beim 27. Lautlinger Adventskonzert war der 11-jährige Simon, der den Chor bei seinen südamerikanischen und afrikanischen Weihnachtsliedern mit einer traumwandlerischen rhythmischen Sicherheit und Perfektion auf den Bongos begleitete, alles auswendig, seine Augen keine Sekunde vom Dirigenten lassend. Begeisterungsrufe und langer Beifall zeigten rasch, wer beim Publikum der Liebling war.

Publikum heißt in diesem Fall eine bis auf den letzten Platz besetzte Lautlinger Pfarrkirche. Alle wollten einen der Spitzenchöre unserer südwestdeutschen Chorlandschaft, den Chor Zollernalb „Vox Humana“, erleben unter seinem neuem Chorleiter Holger Stodtmeister.

Wer den Chor noch bei seinem Gründer und langjährigen Leiter Karl Müller schon in Hochform erlebt hatte, dem war schnell klar, welch glücklichen Griff die knapp vierzig leidenschaftlichen Sängerinnen und Sänger aus 23 Wohnorten zwischen Freudenstadt und Esslingen mit dem Nachfolger getan haben.

Und gerade die Fans dieses Chores wie sicherlich auch jedermann, konnten sich von Anfang an wieder in diesen herrlich dichten, homogenen Chorklang fallen lassen mit in jeder Höhe topsicheren strahlenden Sopranen, mit einem warmen Alt, perfekt dazu intonierend, und mit der in Qualität nichts nachstehenden Männersektion, fein artikulierende Tenöre und sichere, profunde Bässe, eben „Vox Humana“.

Stodtmeister legt Wert auf geraffte Metrik. Er fasst Sechsertakte zu pulsierendem Zweiermaß zusammen, was er etwa bei den südamerikanischen Liedern, dem chilenischen „Arruru“, „Los Pastores corramos“ oder „Vamos Pastorcillos“, besonders aber schon vorher mit Andreas Hammerschmidts bekanntem sechsstimmigen Werk „Macher die Tore weit“ eindrucksvoll demonstrierte.

Besonders Volkslieder klingen in ihrer Originalsprache am besten. „Vox Humana“ trug diesem Umstand immer schon Rechnung, und so singen sie spanisch, englisch, französisch oder auch swahili mit großer Selbstverständlichkeit. Das tut dem Chorklang gut, die Zuhörer bekommen die Übersetzungen in die Hand, eine beispielhafte Lösung.

Boehme, 2. Jan 2008, Chorverband Zollernalb, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich