Chorjubiläum des Männergesangvereins Zußdorf war ein voller Erfolg

Mit besonderer Freude kann der Männerchor auf sein gelungenes Festwochenende zurückblicken. Beim Gala-Abend im Dorfgemeinschaftshaus „Schalander“ standen anspruchsvoller Chorgesang mit Solisten und Tanzeinlagen auf dem Programm.

Für Stolz bei den Sängern sorgte die Verleihung der Zelter-Plakette. Am Sonntag erwiesen die Chöre der Region Schussen mit einer Matinee dem Jubilar ihre musikalische Referenz. Mit den festlichen Klängen der Festmusik von Richard Wagner eröffnete der Musikverein unter der Leitung von Egon Dicht den Festabend. Ein erster Höhepunkt war die Verleihung der vom Bundespräsidenten Horst Köhler signierten Zelterplakette.

Verliehen wird sie „für langjähriges Wirken und besondere Verdienste um die Chormusik, des Volksliedes und damit Verbunden um die Förderung des kulturellen Lebens.“

Landrat Kurt Widmaier überreichte dem Vorsitzenden des Chores Raimund Hagen die Urkunde und Plakette. Er dankte dem Chor für sein ehrenamtliches Engagement und kulturellen Dienste seit seiner Gründung vor 100 Jahren. „Zußdorf wäre ärmer ohne den Männergesangverein,“ bekundete der Landrat.In Anlehnung an den in Moskau stattfindenden Eurovision Song Contest erwarte er heute in Zußdorf mit Spannung den Grand Prix Eurovision der Chöre. Unter dem Beifall der Festgäste hob Bürgermeister Dr. Hans Gerstlauer besonders auch die Verdienste von Raimund Hagen und Chorleiter Christian Zierenberg hervor. Die konstruktive Zusammenarbeit beider, aber auch die Kontinuität und Elan der Sänger machen Hoffnung auf eine weiterhin gute Zukunft, so Gerstlauer in seiner Laudatio. Im Gegensatz zu vielen Männerchören haben die Zußdorfer Sänger keine Nachwuchsprobleme.Diese Tatsache freute den Vorsitzenden des Oberschwäbischen Chorverbandes Achim Schwörer besonders, als er den „rüstigen“ Jubilar für die Pflege und Wahrung des Kulturerbes mit einer Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes auszeichnete. Chorleiter Christian Zierenberg hatte ein anspruchvolles und Abwechslungsreiches Konzertprogramm mit den Sängern des Chores erarbeitet. Mit einem flotten Tanzlied, unterstützt vom Schulchor der Realschule und den Altistinnen des Zußdorfer Kirchenchores wurden die Geburtstagsgäste stimmgewaltig in den Abend geführt.Mit „Brett-Spielereien“ ließ die Zußdorfer Tanzgruppe unter der Leitung von Hermine Knubben die Zeitepochen der 100- jährigen Chorgeschichte anhand von Jahrestafeln noch einmal „fürs Auge“ Revue passieren.Mit den dazu passenden Kostümen und tänzerischer Ausdrucksform gelang dies nachvollziehbar.

Bunte Mischung

Es folgte eine gesangliche Zeitreise zu den Comedian Harmonists, ehe sich die jungen Stimmen des Schulchores mit den Männerstimmen mischten. Die Begeisterung der Mitwirkenden war zu Spüren und der Funke sprang sofort auf das Publikum über. Mit der russischen Volksweise ,,Zigeuner, spiel uns auf“ von Otto Groll ging es anschließend mächtig zur Sache. Die Sänger musizierten die viel zitierte „russische Seele“ mit Einsatz und Freude, mal temperamentvoll, frisch und flott. Als Solist überzeugte Günter Kramer mit weicher Baritonstimme, begleitet von Christian Zierenberg, Violine und Matthias Schmidt, Klavier. Locker und in humorvoller Weise moderierten Barbara Kunze und Wilhelm Kächele, die mit launigen Rückblicken und amüsanten Episoden für unterhaltsame Kurzweil sorgten. Im „Mendelssohn-Jahr“ durften auch Sätze des großen Komponisten nicht fehlen. Das „Türkische Schenkenlied“ bildete mit der sinnigen Feststellung „Wer Wein bringt.. .“ den Abschluss des ersten Programmteils und belohnte die aufmerksamen Zuhörer mit einer Pause. Mit gewohnter Leichtigkeit interpretierten die 27 Sänger unter der Leitung von Christian Zierenberg Melodien von Robert Schumann, Mendelssohn-Bartholdy mit Texten zeitgenössischer Dichter und das Repertoire reichte von der Filmmusik bis zu den Beatles. Ob Blues und Gospel, Volks- oder Kunstlied der Männergesangverein zeigte sich von seiner musikalisch besten Seite. Mit „Spanischen Impressionen“ stimmten die Mädchen der Zußdorfer Tanzgruppe farbenfroh auf den weiteren Höhepunkt des Abends ein. Die Tanzchoreographie trägt wiederum die Handschrift von Hermine Knubben und wurde von den Gästen mit viel Applaus bedacht. Eine Art Premiere feiem konnten auch die Sänger des Chores, die erstmals in der Vereinsgeschichte große Opernarien zum Vortrag brachten.

Absoluter Höhepunkt des Festkonzerts

Gemeinsam mit der aus Salzburg angereisten, gebürtigen Zußdorferin Regine Sturm wurde die Habanera aus Bizets „Carmen“ und „Libbiamo“ aus Verdies  „LaTraviata“aufgeführt.

p1020977klein.jpg

Mit ihrem großartigen Stimmvolumen und geradezu hinreißender Ausdruckskraft,  riss die junge Sopranistin zu Begeisterungsstürmen hin. „Liebe ist wie…“, sang die Künstlerin gemeinsam mit den Chorsängem als Zugabe. Und mit der Liebe zur Musik ging es am Sonntag weiter.

Besondere Auszeichnung

Nach den Dankesworten für die Akteure holte Vorsitzender Raimund Hagen unter den zahlreichen Festbesuchern das Ehepaar Baur-Storz auf die Bühne. Als Dank für die Überlassung von Probelokal in ihrem Hause seit den Anfängen der Männerchorhistorie wird ihnen die Urkunde „Gasthof für Chöre“ verliehen. Die Auszeichnung wurde erstmals im Schwäbischen Chorverband vorgenommen und erfüllte die Geehrten mit besonderem Stolz. Ganz im Zeichen des Chorgesanges stand der Sonntag Vormittag.Nach dem feierlichen Festgottesdienst in der Zußdorfer Pfarrkirche, von Prälat Rössler gehalten und gesanglich vom Liederkranz Otterswang umrahmt, trafen sich die Chöre der Region Schussen zu einem musikalischen Stelldichein.

Mit einem Strauß bunter Melodien waren neun Chöre nach Zußdorf gekommen. Einmal zu gratulieren, jedoch auch um zu zeigen, wie vielfältig und lebendig der Chorgesang in unserer Region ist.

Die Demonstration gelang eindrucksvoll. Der musikalische Bogen spannte sich von Chören aus der Zeit der Romantik bis hin zum traditionellen Volkslied, Schlager und Evergreens. Nach erfolgreicher Präsentation aller Einzelchöre fanden sich alle Sänger unter der Leitung von Regionsdirigent Winfried Stromm in einem beeindruckenden Finale zusammen. Mit den Ohrwürmem „Halleluja, sing ein Lied“ und weiteren Schlagern bezogen sie das Publikum mit ein, das bereitwillig mitmachte und den „Schalandersaal“ in einen riesigen Chor verwandelte.

Klaus Haid, 18. Jun 2009, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich