140 Jahre MGV Concordia Steinheim

Im 140. Jahr seines Bestehens folgte, nach einem Kirchenkonzert im Mai, einem Vier-Tagesausflug nach Dresden, verbunden mit Gesang in der wiedererstandenen Frauenkirche, der Schlusspunkt des Jubiläumsjahres bei einem außerordentlichen Konzert.
Mit Liedvorträgen wurden die Gäste vom Kreischor des Sängerkreises Mittlerer Neckar, den Chören der TSG-Steinheim, des GSV-Höpfigheim, des TGV-Winzerhausen sowie dem Jubilar unterhalten. Beim Jubiläumskonzert des MGV am Samstag, 24.September, ging Bürgermeister Rosner in seiner Laudatio auf die 140-jährige wechselvolle Geschichte des Vereins ein und lobte das Arrangement der Sänger.

Mit „Musik du heilige Kunst“ hatten die Concordianer unter Ingo Sautter den Sangesreigen eröffnet. Nachdem der Chor des TSG-Steinheim, Stabführung Kristina Handel, die Zuhörer von New York über Paris und Amsterdam nach Sorrent geführt hatte, gratulierte der Vorsitzende des Sängerkreis Mittlerer Neckar, Anton Klotzbücher, dem Jubilar. Er lobte in seiner Ansprache die Kontinuität des Vereins, wobei er auch auf die über 40-jährige Vorstandschaft des jetzigen Ehrenvorsitzenden Herbert Schäffer hinwies. Der MGV des GSV Höpfigheim, unter der Leitung von Sabine Schweizer, lies alte Eichen rauschen, erzählte etwas dem Maidle, lies ein Lied um die Welt gehen und brachte mit „My Lord, What a Mornin“ den ersten englischen Titel. Mit dem Radetzky- und Fliegermarsch von der Concordia ging es in die Pause. Das Team um Holger Wedemeyer versorgte die Gäste. Das Programm, fortgesetzt von der Concordia mit „Die Rose“, „Sierra Madre del Sur“ und im Anschluss der TGV-Winzerhausen, mit Christel Pechmann, der mit „Halleluja“, „Mich trägt ein Traum“, „Wo meine Sonne scheint“ und dem „Chianti-Lied“ für Stimmung sorgte. Der Kreischor hatte einen bunten Strauß, „In meines Vaters Garten“ sowie drei englische Titel auf dem Programm. Eine Überraschung der besonderen Art gab es, als Egon Haag mit der Klarinette, begleitet von seiner Tochte Nicole am Flügel, die auch die Sänger unterstützte, einen Swing darbot. Der MGV-Concordia fuhr fort mit „Im Cafe de la Paix in Paris“ nochmals begleitet von Egon Haag, mit „Weit, weit weg“ und „Mit 66 Jahren“.


Ein gemeinsamer Auftritt aller beteiligten Chöre setzte den Schlusspunkt beim Hymnus „Klänge der Freude“.
In seiner Dankesrede betonte der Vorsitzende des MGV-Concordia, Gerhard Hörpel, wie wichtig der Erhalt und die Pflege des deutschen Liedgutes ist und bat um Unterstützung, desgleichen Nachwuchs für die Chöre. Durch das Programm führte Patrick Zerhusen.

H.P. Hesse

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich