Februar 2012

Aktuelles Editorial SINGEN, Ausgabe 03-2012

Wolfgang Layer, 29.02.2012, Editorial, Kommentare geschlossen

Liebe Sängerinnen,

heute wende ich mich ganz besonders an Sie, denn der Tag der Frauenstimme in Wäschenbeuren am 24. März 2012 ist Ihr Tag! Haben Sie sich schon angemeldet?

Der Schwäbische Chorverband hat sich große Mühe gegeben, Ihnen ein interessantes und ansprechendes Programm zu bieten. In der letzten Nummer von SINGEN und in dem vor Ihnen liegenden Heft ist das Programm mit seinen vielen attraktiven Workshops eingehend beschrieben. Da gibt es Hochkarätiges für jede. Seien Sie gespannt.

Anmelden können Sie sich bis zum 19. März 2012 bei der Geschäftsstelle des SCV. Sie können dort ein Anmeldeformular telefonisch anfordern. Leichter geht es über das Internet. Auf der Startseite des Schwäbischen Chorverbands finden Sie links in der Themenliste den Punkt „Veranstaltungen“. Ein Klick darauf, und der Tag der Frauenstimme mit allen Informationen, Formularen, Flyer etc. erscheint.

Und noch ein Tipp: Kommen Sie nicht allein! Im Auto haben doch vier Platz. Mit Ihren Partnerinnen können Sie sich dann besonders leicht austauschen. Themen gibt es ausreichend: Stimmbildung und Stimmerhaltung, Körpersprache, Choreographie und Theaterpädagogik, Gesundheit und Rückenschulung, Festgestaltung und Moderation, nicht zu vergessen Singen mit Kindern inklusive Bewegen und Sprechen. Und bleiben Sie zum Abschlusskonzert: La Chorella und CHORona werden mit ihrem Programm „Rings um den Mond“ aufzeigen, zu welch hörbar schönen Ergebnissen gute Frauenchorarbeit führt. weiterlesen »


Chorverbandstag 2012 Chorverband Ludwig Uhland

Fahr, 29.02.2012, Chöre 50+, Chorverband Ludwig Uhland, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Chorverbandstag 2012 in Münsingen.

Unter dem Motto frei nach Loriot „Ein Leben ohne Singen ist möglich, aber sinnlos“ stand das Geschehen am diesjährigen Chorverbandstag. Denn, wie Präsidentin Irmgard Naumann betonte, schon jedes Kind kann singen, es komme nur auf die Anfänge an. Das heißt, die musikalische und sprachliche Erziehung bereits im Kindergarten sei unerlässlich und wird seit einigen Jahren von Musikschulen und Chorvereinen begleitet.

Mit dem Problem, Kindern mit Sprachdefizit die deutsche Sprache zu lernen, sind die Erzieherinnen oftmals überfordert. Wo aber ist diese Sprache besser und schneller zu lernen als beim Singen von deutschsprachigen Kinderliedern?

Letztendlich ging es um dieses Thema auch bei der Diskussionsrunde auf der roten Couch, auf der Bürgermeister Mike Münzing, MdL Klaus Käppeler, FDP-Politiker Andreas Glück und Pädagogin Karin Unold Platz genommen hatten und sich den Fragen der Präsidentin stellten. Vor allem ging es um SBS sowie die unterschiedliche finanzielle Förderung von Sportvereinen und musiktreibenden Vereinen. Die Antworten fielen in bekannter Weise aus: es soll überall gefördert werden, die Mittel dazu sind jedoch nicht im gewünschten Maße vorhanden. Auf jeden Fall bestehe in beiden Fällen Handlungsbedarf. Wer Irmgard Naumann kennt, weiß, dass sie auch in Zukunft kritische Fragen stellen wird. weiterlesen »


Eröffnungsmatinee zum Jubiläumsjahr für das Silcher-Museum

Johannes Pfeffer, 26.02.2012, Aus der Geschäftsstelle, Chorverband Friedrich Silcher, Singen und Stimme, Veranstaltungen, 2 Kommentare

Mit einer Matinée in Schnait haben das Silcher-Museum, der Schwäbische Chorverband und die Stadt Weinstadt das Jubiläumsjahr 100 Jahre Silcher-Museum eröffnet. Die Matinée wurde umrahmt vom Carus-Quintett. Die fünf ehemaligen Windsbacher Knaben bekannten, dass sie nicht verstünden, dass Kinder heute die Musik Friedrich Silchers nicht lieben. Auf mehreren CDs haben sie ihre Liebe zu dessen Musik unter Beweis gestellt.

Im Rahmen der Matinée wurden drei neue Ausstellungsstücke an das Museum übergeben. Ein Albumblatt mit einem bisher unbekannten Lied Friedrich Silchers über die Traubenblüte hatte eine Dame nach dem Museumsbesuch dem Museum übergeben. Da das Lied bisher der Forschung nicht bekannt war, wird der Musikwissenschaftler Rafael Rennicke nun zum Albumblatt forschen und die Ergebnisse am 21. Oktober 2012 im Museum vorstellen. Das Carus-Quintett ermöglichte eine Weltneuaufführung des Stückes. Desweiteren erhielt das Museum elf Konkurrenzmotive von Briefmarken, welche 1989 nicht für die Jubiläumsbriefmarke der Bundespost zum 200. Todestag Silchers ausgewählt wurden. Der Präsident des Schwäbischen Chorverbandes Dr. Eckhart Seifert und der Oberbürgermeister der Stadt Weinstadt Jürgen Oswald dankten allen Unterstützern des Silcher-Museums in den vergangenen 100 Jahren. Der wissenschaftliche Leiter des Museums, Rudolf Veit, gab interessante Einblicke in die spannende Geschichte des Museums, die eng mit der Geschichte der Sängerbunde verbunden ist.

Im Anschluss an die Matinée enthüllten die Vorsitzende des Museumsbeirat Susanne Blessing, Dr. Seifert und Prof. Karl Ulrich Nuss die von letzterem gestiftete und gestaltete Bronzeskulptur. Diese zeigt Friedrich Silcher als Dirigent. Die Skulptur konnte gerade rechtzeitig zur Enhüllung vollendet werden, hatten doch bei der Herstellung Mitarbeiter der Gieserei den Dirigentenstab Silchers versehentlich als ausgelaufenes Material des Fingers gesehen und begonnen ihn abzufeilen. Nun steht sie vor dem Museum, unterhalb der Tafel welche an die Geburt Silchers erinnert.

Nach der Matinée waren die Gäste zu einem Empfang in das Museum geladen. Dabei konnten sie die Neugestaltung der Ausstellung besichtigen. Das Treppenhaus schmückten mehrere hundert Socken. Sie sind das Ergebnis der Aktion Silcher-Socke, zu welcher der Schwäbische Chorverband vor Weihnachten aufgerufen hatte.

weiterlesen »


Fortbildung für Frauen mit Stimme

Johannes Pfeffer, 26.02.2012, Aus der Geschäftsstelle, Chorverband Hohenstaufen, Fortbildungen, Frauenchöre, Kommentare geschlossen

Foto: Pfaelzische Kurrende - Deutscher Chorverband Noch bis zum 10. März 2012 ist die Anmeldung zum Tag der Frauenstimme am 24. März 2012 in Wäschenbeuren möglich. Der Tag steht ganz im Zeichen der Frauenstimme. Mit Workshops, Vorträgen und Chorpräsentationen können die Teilnehmer sich selbst weiterbilden und informieren über die Frauenstimme. Dabei sind auch Männer nicht ausgeschlossen.

Aus einem Angebot von über 15 Workshops können die Teilnehmer sich drei aussuchen. Weitere Informationen, sowie Beschreibungen zu den einzelnen Workshops auf der Seite des Schwäbischen Chorverbandes. Dort findet sich auch das Anmeldeformular.


3. Aufführung Musicalprojekt „Das 6. Bild“

Fahr, 24.02.2012, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Chorwerkstatt Neckartenzlingen lädt zum Jubiläums-Musical ein

Nachdem  für die am 10. und 11. März 2012 in der Nürtinger Stadthalle K3N geplanten Aufführungen des Jubiläumsprojektes „Das 6. Bild“ keine Karten mehr zu haben sind, hat sich die Chorwerkstatt Neckartenzlingen zu einer dritten Aufführung in der Stadthalle Metzingen entschlossen. Termin: Samstag, 21. April 2012. Der Kartenvorverkauf läuft über die Südwest-Presse in Metzingen, Tel. 07123/9450 oder über Gudrun Fahr, Tel. 0170/9000934.

In der Metzinger Stadthalle wird es an diesem Aprilabend ein Wiedersehen geben mit den Clark-Sisters aus „Western-City“, mit dem Sultan von Camellaan aus „Morgenland“ und vielen anderen Figuren aus den Musicals der vergangenen 10 Jahre seit Gründung der Chorwerkstatt. „Eigentlich war das Projekt schon für den Herbst des Jubiläumsjahres 2011 geplant“ berichtet die Vorsitzende Ulrike Haumann. „Nachdem unser Wirtschaftswunder-Musical Filmreifaber so gut angekommen ist, dass wir eine Zusatzvorstellung geben und weitere Auftritte nachschieben mussten, war uns das zu eng und wir haben die Aufführungen auf März 2012 gelegt. Jetzt konnten

Von Morgenland bis zum Wirtschaftswunder-Musical werden interessante Szenen aus den Musicals der Chorwerkstatt zu sehen sein.

wir uns in gewohnter Gründlichkeit vorbereiten“.

Für das Jubiläumsprojekt wollten die Chorwerker mit ihren Chorleiterinnen Gudrun Fahr, Heike Weis und Katrin Werner nicht einfach eine „Best-of-Show“ im herkömmlichen Stil zusammenstellen. Stattdessen ist mit „Das 6. Bild“ ein ganz eigenständiges Musical entstanden, das die besten Chor- und Tanzszenen wie auch viele der solistischen Glanzlichter aus den verschiedenen Musicals in einer humorvollen Story verbindet.

Wie gewohnt sind neben dem Großen Chor auch der Jugendchor, die Stimmbande I und die Stimmbande II mit Sing and Swing-AG der Neckartenzlinger Auwiesenschule ins Stück eingebunden. Sämtliche Solisten stammen wieder aus den Reihen dieser Gruppen. Die Chorleiterinnen hatten diesmal die Qual der Wahl: es gab so viele tolle Lieder in den bisherigen Stücken, in den Proben schwelgen alle regelrecht in Melodien, die man so schnell nicht vergisst.

Was genau sich hinter den Bildern – allen voran dem sechsten – verbirgt, wird man dann im April in der Metzinger Stadthalle erfahren. Termin: Samstag, 21. April 2012, Beginn 19 Uhr. (rei)


Bald wieder „Musik“ in der Grundschule?

Wolfgang Layer, 24.02.2012, Aus der Geschäftsstelle, Chorpraxis, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

SINGEN-Interview mit LMV-Präsident Dr. Menz

Das Bundesland, das sich das Musikland Nr. 1 in Deutschland nennt, hat den Musikunterricht und damit das Singen seit Jahren aus der Grundschule verbannt. Viele haben das vehement kritisiert, am nachhaltigsten der Schwäbische Chorverband und Landesmusikverband (LMV), der die Interessen aller musizierenden Laien in Baden-Württemberg vertritt. Singen sprach mit dem Präsidenten des LMV, Dr. Lorenz Menz

SINGEN: Herr Dr. Menz, als Präsident des LMV und nicht zuletzt als Ehrenpräsident des Schwäbischen Chorverbands, haben Sie es sich schon sehr früh zu Ihrer Aufgabe gemacht, diese Situation wieder zu ändern, und Sie stehen kurz vor einem Erfolg. Sie verhandeln inzwischen mit dem bzw. der dritten oder sogar vierten Ministerin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport. Wie sehen die jüngsten Signale aus?

Dr. Menz: Wir sind – meine ich – noch nicht am Ziel angekommen, so dass zum Jubeln noch kein Anlass besteht. Aber es ist ein Erfolg, dass wir mit unseren Forderungen gehört und ernst genommen werden. Es ist erfreulich und ein Erfolg, dass das Kultusministerium offenbar bereit ist, den Fächerverbund MENUK (Mensch, Natur, Umwelt und Kultur) kritisch zu hinterfragen, es ist ein Fortschritt, dass auch eingeräumt wird, dass die musikalische Grundbildung mit ein unverzichtbarer Bestandteil ist für eine ausgewogene Persönlichkeitsentwicklung. Die positiven Erfahrungen mit dem Programm „Singen-Bewegen-Sprechen“ bestätigen dies und werden auch vom Kultusministerium anerkannt. Jetzt kommt es darauf an, dass wir aus diesen richtigen Einsichten auch die richtigen Folgerungen ziehen. Es sind ganz konkrete Folgen für die Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher, es sind Folgen und Konsequenzen für den Bildungsplan in der Grundschule und für die Lehrerbildung. Die Signale sind insgesamt verständnisvoll, aber auch hier gilt, nur die Taten zählen, und darauf warten wir.

SINGEN: Was helfen 5 Stunden Musikunterricht, wenn es die Musiklehrer dafür nicht gibt. Und die fehlen seit langem an den Grundschulen. Ich erinnere mich an das erste Symposium des Landesmusikverbands in der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg, als Sie zum ersten Mal diese Misere ins Zentrum der Diskussion rückten. Sind hier Änderungen absehbar? Oder Kooperationen mit Musikschulen wie in anderen Bundesländern?

Dr. Menz: Es ist völlig richtig, die Veränderung der Schulwirklichkeit kann nur über eine Veränderung der Lehrerbildung und der Lehrerfort- und -weiterbildung erreicht werden. Unsere Forderung nach einer musikalischen Grundbildung aller Grundschullehrer ist angekommen, aber ich muss offen sagen, die Umsetzung in die Wirklichkeit unserer Lehrerbildung hat noch nicht stattgefunden. Wir müssen also hier am Ball bleiben. Es muss am Ende so sein, dass jeder Lehrer in der Lage und motiviert ist, grundlegende Erfahrungen in der musikalischen Bildung zu vermitteln, um die jungen Menschen begeistern zu können und selber hinter diesem wichtigen Element der Bildung zu stehen.

SINGEN:  Wie sehen Sie die Rolle der Laienmusik in diesem Zusammenhang, nicht zuletzt im Hinblick auf die Ganztagsschule, die den Nachmittag der Kinder verwaltet und nur ansatzweise gestaltet? weiterlesen »


Chorjugendtag am 21. April 2012

Johannes Pfeffer, 22.02.2012, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorverband Enz, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Am 21. April 2012 findet im Uhlandbau in Mühlacker der Chorjugendtag der Chorjugend im Schwäbischen Chorverband statt. Der Tag wird zweigeteilt sein. Morgens finden von 09:30 Uhr bis 12:15 Uhr Workshops statt, ab 13:00 Uhr schließt sich der offizielle Teil an.

Auf der Internetseite der Chorjugend findet sich die Tagesordnung, sowie die Beschreibung der Workshops.


Jubiläumsauftakt zur 150-Jahrfeier

Labudde-Neumann, 21.02.2012, Chorverband Karl-Pfaff, Frauenchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

150 Jahre Gesangverein Eintracht Dettingen sind ein Grund zum Feiern.  Mit einem musikalisch umrahmten Abend und der Präsentation der Vereinschronik startete die Eintracht ins Jubiläumsjahr. Die Vorsitzende Gudrun Strauss begrüßte die Gäste und die Ehrengäste.

Unter Leitung von Franz Hanicz eröffnete der Männerchor den Abend mit den Liedern „Es löscht das Meer die Sonne aus“ und „Loreley“ den Festabend. Anschließend führten Eugen Hermle und Werner Schaum in Wort und Bild durch 150 Jahre Geschichte des Gesangvereins in vier Abschnitten, wobei im ersten Teil  auch einige Zeichnungen von Karl Dannenhauer (so könnte es gewesen sein) gezeigt wurden.
Jubiläen und neue Chorgruppen waren Themen in den Jahren1960 bis 1990. Dem gewährten Überblick über die Jahre 1990 bis 2012 schloss sich der Ausblick auf das wichtige Thema „Der Verein der Zukunft“ an.

Dass die vielfältigen Aktivitäten des Gesangvereins für eine Gemeinde wie Dettingen unverzichtbar sind stellte Bürgermeister Rainer Haußmann in seinem Grußwort fest. Udo Goldmann überreichte als Präsident der Chorvereinigung Carl-Pfaff und auch als Vertreter des schwäbischen Sängerbundes eine Urkunde. weiterlesen »


Abendsterne: Night of Happy Music

Claudia Weise, 20.02.2012, Chorverband Friedrich Schiller, Junge Chöre, Kommentare geschlossen

Die Abendsterne, der Junge Chor aus Ludwigsburg unter der Leitung von Jörg Thum, laden am Samstag, 14. April 2012 ins Forum am Schlosspark/Ludwigsburg ein, zur „Night of Happy Music“.

Der Junge Chor ist bekannt für eine fantastische Mischung aus hochwertigem Gesang und engagierter Choreographie. Mit ihren kraftvollen Stimmen und neuartigen Arrangements begeistern die Abendsterne ihr Publikum immer wieder aufs Neue.

Ein arbeitsintensives Jahr liegt hinter den Abendsternen, denn neben den üblichen Proben und vielen Auftritten wurden die Titel für die neue Studio-CD – übrigens bereits die dritte – aufgenommen. Sie trägt den Titel „Colours of your life“ und wird am 14. April im Forum präsentiert.

Die Lieder auf der CD – diese und weitere Songs sind Programm bei der „Night of Happy Music“ – zeigen die große Vielfalt der Chormusik. Es sind Lieder, die tief bewegen oder pure Lebensfreude ausstrahlen. Ob bekannte Melodien aus Pop, Rock und Oldies oder ganz eigene Songs – die Abendsterne verleihen mit ihrer Begeisterung jedem Lied seine besondere Note. Da wird zu „Let me entertain you“ von Robbie Williams gerockt, man spürt die Lebensfreude bei „Walking on sunshine“, dann wiederum singen die Abendsterne voller Gefühl „Too much heaven“ von den Bee Gees.

Wer die „Night of Happy Music“-Konzerte der Abendsterne kennt, weiß, dass man sich auch auf Tänzer, ausgefeilte Show-Elemente und eine brillante Bühnentechnik freuen darf. Auch die Nachwuchschöre „Starlights“ und die „Sternschnuppen“ sind wieder mit von der Partie.

Konzertbeginn ist um 20 Uhr; Karten gibt es im Onlineshop unter www.abendsterne.de bzw. bei allen Easy Ticket-Vorverkaufsstellen (Tel. 07 11/2 55 55 55 oder www.easyticket.de).


Jahresfeier des GV Harmonie Waldrems-Heiningen 2012

Claudia Weise, 20.02.2012, Chöre 50+, Chorverband Friedrich Schiller, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Am 07.01.2012 fand in der Reisbachhalle in Waldrems – Heiningen die diesjährige Jahresfeier des GV Harmonie Waldrems – Heiningen statt.
Gleich nach Saalöffnung um 18.00 Uhr füllte sich die Halle kontinuierlich und war bis zum Programmbeginn um 19.30 Uhr so gut wie ausverkauft.

Nach dem Einmarsch der Sänger wurde der Abend, der unter dem Motto „Berg- und Wanderlieder“ stand, unter der Leitung von Dirigent Maciej Szyrner mit dem Lied „Fröhlicher Wandersmann (Mein Vater war ein Wandersmann)“ eröffnet. Entgegen dem sonst üblichen Outfit trugen die Sänger dieses Jahr nicht Fliege und Weste, sondern waren ganz getreu dem Motto in Berg- und Wanderkleidung aufgetreten.

Vorstandsmitglied Walter Sammet konnte neben den Ehrenmitgliedern Willy Schüle, Rolf Lukert, Werner Gruber und Erwin Behnert auch den Oberbürgermeister der Stadt Backnang Herrn Dr. Frank Nopper, Landtagsabgeordneten Herrn Gernot Gruber, Herrn Dr. Gerhard Ketterer und die Herren Ortsvorsteher Volker Schuhmann sowie Heinz Franke recht herzlich begrüßen. Besonders begrüßte er auch Frau Anita Gnann-Hass, Präsidentin vom Chorverband Friedrich Schiller e. V. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich