Frankfurt war ganz Chor – und der Liederkranz Walddorf war mit dabei!

Vier Tage lang präsentierte sich die hessische Metropole „ganz Chor“ und war in der angereisten Vielfalt und Bandbreite nicht zu übertreffen. In vielen Räumen und Kirchen war im halbstündigen Wechsel alles geboten, was die Chorszene im Augenblick ausmacht: von großen Kammerchören, Kirchenchören, Kinderchören bis zu kleinen Ensembles, von Jazz über Pop bis zur Klassik.
Auch der Liederkranz Walddorf wollte dieses Sängerhighlight miterleben und hatte sich mit seinen beiden Erwachsenenchören zu einem Stundenkonzert angemeldet.
Im Giebelsaal im Haus am Dom brachte der Waldorfer Frauenchor mit viel Schwung die „Walzerklänge“ von Johann Strauss zum Vortrag, das temperamentvolle Valencia und die Spanische Serenade erfüllten den Raum mit vollem Klang. Mit dem gefühlvollen „Värmeland“ und „Wenn der Tag zu Ende geht“ konnten die Sängerinnnen beim Publikum mit guter Tondynamik besonders punkten. In allen Vorträgen bestachen sie durch exakte Aussprache und guter Intonation.
Der Männerchor stand ihnen bei ihrem Vortrag von den drei Temperamenten in nichts nach. Russische Harmonien und bestechende Ausdrucksweise machte „Anuschka“ zu einem echten Hinhörer. Spanisches Temperament schlug bei der „Spanischen Skizze“ mit „Torero-Olé!“ voll durch und Romantik war „an der Seine in Paris“ angesagt. Das italiensich gesungene „La Luna sui nossi monti“ war neben dem „Rosengarten von Sansoussi“ ein weiteres Highlight. Auch der Männerchor überzeugte bei seinen Vorträgen mit Präzision und Dynamik, ein Markenzeichen, das die deutliche Handschrift von Dirigentin Rosi Hertl trägt.
Bedauerlicherweise erwies sich die Räumlichkeit im Haus am Dom für die stimmstarken beiden Chöre nicht als ideal und war mit seiner Akkustik eher für kleinere Ensembles geeignet. Auch erfüllte das bereitgestellte Begleitinstrument nicht die versprochenen Erwartungen.
Doch nichts desto trotz hatte sich der Liederkranz Walddorf auf diesem Chorfest sehr gut präsentiert und musste sich hinter den anderen Vorträgen keineswegs verstecken. Zudem war es ein eindrückliches Erlebnis, sowohl das Chorfest mit ca. 20.000 singfreudigen Besuchern, als auch die „City“ als einzige Stadt Deutschlands mit einer richtiger Skyline mitzuerleben. (df))

Schlagwörter:
, , , ,

Mara Sander, 2. Jul 2012, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich