September 2014

Stimmfest des Schwäbischen Chorverbands

Wolfgang Layer, 30.09.2014, Chöre 50+, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Chorverband Enz, Chorverband Friedrich Schiller, Chorverband Heilbronn, Chorverband Hohenlohe, Chorverband Johannes Kepler, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Zabergäu-Sängerbund, Kommentare geschlossen

AffalterbachAb Oktober wird´s ernst. Noch fünfeinhalb Wochen, dann ist es soweit. Dann wird an einem Tag 15 Stunden lang gesungen. Von morgens 9 Uhr bis Mitternacht. Kein Rekordversuch, kein Eintrag ins Guinessbuch, nur einfach singen, weil´s für viele Leute nichts Schöneres gibt!

Wo genau?

In Heilbronn! In der Aula im Forum auf dem Bildungscampus Heilbronn, Dammstraße 1

Wann?
8. November 2014 von 9.00 bis 24.00 Uhr

Was?
245 Lieder und Songs aus dem Liederbuch STIMMBAND

Ab sofort gibt es regelmäßig Neuigkeiten. Also schauen Sie täglich rein in unseren Weblog www.singen-und-stimme.de

Viele Fragen haben Sie inzwischen an uns geschickt. Hier sind Ihre Fragen und dazu die Antworten:

1. Wer ist der Veranstalter?

Veranstalter ist der Schwäbische Chorverband. Der Chorverband Heilbronn ist Kooperationspartner, der u.a. den fantastischen Ort besorgt und viele Kontakte vermittelt hat, und bei der Durchführung hilft.

2. Wer steht im  Mittelpunkt der Show?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten. Es ist das Publikum. Es sind die vielen Personen, die kommen, um mitzusingen. Aber es können sich auch Chöre anmelden oder Ensembles oder Solisten, die zur Auflockerung des ganztägigen Singens beitragen.

3. Wie ist der konkrete Ablauf nach der Anmeldung?

Nachdem die Chöre/Ensembles/Solisten sich mit den entsprechenden Liedern aus dem STIMMBAND angemeldet haben, wird ihnen vom Veranstalter mitgeteilt, ob diese Lieder noch „frei sind“ und es wird ihnen ein Zeitfenster für den Auftritt genannt.

4. Es heißt, es soll mehrstimmig gesungen werden. Im „stimmband“ selber sind die Lieder und Songs aber einstimmig.

Der Veranstalter geht davon aus, dass viele Chöre einige Titel aus dem Buch im Repertoire haben und mehrstimmige Noten vorliegen.

5. Wo finden Chöre die Liederangaben, wenn die Hefte erst im November ausgegeben werden?

Sie sind auch auf der Homepage des Chorverbandes Heilbronn und des SCV abrufbar unter dieser Adresse stimmband-Lieder

6. Stimmt das, dass alle Mitwirkenden in einem Chor, der auftritt, ein „Stimmband“ geschenkt bekommen?

Ja, jeder Chor erhält die Ausgaben des „Stimmband“  in aufgetretener Chorstärke.

7. Wird das Stimmfest moderiert?

Ja, es wird abwechselnd von mehreren professionellen Moderatoren betreut, die natürlich auch kräftig mitsingen.

8. Wie sieht es mit der Begleitung aus?

Auf der Bühne  gibt´s ein Klavier und ein E-Piano. Jeder Titel, der vom Publikum gesungen wird, wird auch begleitet.

9. Werden Auftrittswünsche von Chören berücksichtigt?

Wir versuchen die Wünsche der Chöre bezüglich Auftrittstermin zu berücksichtigen, was Tageszeiten betrifft. Die genaue Uhrzeit ist erst nach der Grobeinteilung möglich.


Mehr Musik in die Schule, sonst habt Ihr das Leben nicht verstanden!

Wolfgang Layer, 30.09.2014, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

SchindlerWolfgang Layer im Gespräch mit dem Komponisten Peter Schindler

SINGEN: Es gibt in der Musik den Begriff der „Gebrauchsmusik“. Der Schwäbische Chorverband, als er noch Schwäbischer Sängerbund war, hatte eine eigene Veranstaltungsreihe mit eben jenem Titel „chorische Gebrauchsmusik“. Was einen im ersten Moment vielleicht stört, verliert bei näherem Hinsehen sein „G’schmäckle“, seinen handwerklichen Geruch statt Kunst. Wie sehen Sie das?

Peter Schindler: Bachs Goldbergvariationen wurden der Anekdote nach zum Einschlafen gebraucht, seine Kantaten hat er ja wohl auch zum Gebrauch geschrieben, oder? Wer etwas schreibt oder komponiert, will gelesen oder aufgeführt werden, sprich gebraucht werden. Alles andere wäre Unsinn. Wer will denn für die Schublade schreiben? Und, was wäre denn das Gegenteil von Gebrauchsmusik? Nicht zu gebrauchende Musik? Wer je bei einer Versammlung von Komponisten war, erfährt erst den ganzen Umfang, wofür Musik überhaupt gebraucht werden kann. Also beerdigen wir diesen Begriff ganz schnell und endgültig!

SINGEN: Auch bei Mozart ist ja nicht alles KV 550 und Schumanns „Kinderszenen“ sind mit Sicherheit keine pianistische Gebrauchsmusik. Die von mir gemeinte Musik ist oft noch etwas ganz anderes, sie versucht pädagogisch zu sein. Ihre in diesem Jahr erschienene „Missa secunda“ ist für mich so ein Werk mit pädagogischen Ambitionen. Sie ist modular aufgebaut, d.h. man kann sie mit Orgel, mit Bläserquintett, mit zusätzlicher Oberstimme singen oder eben nicht. Das bedeutet natürlich auch, dass der Komponist seinen Ideenfluss beim Komponieren in bestimmte Bahnen lenken muss. Last oder Lust?

Peter Schindler: Mit dem Wort pädagogischen Ambitionen in der Musik kann ich nichts anfangen. Das klingt wie pädagogisches Essen oder pädagogische Blumen. Das gibt es auch nicht. Ich schreibe weder Musik als Anleitung zum Zähneputzen noch wie man sich bei Tisch verhalten soll. Bei solcherart gut gemeinten Songs krieg ich eine Allergie. Man soll Botschaften immer so vermitteln, dass man sie annehmen kann oder auch getrost ablehnen darf.

Bei der Missa secunda war es ganz einfach. Ich schrieb zuerst an einem Samstag eine kleine Messe für Solostimme und Orgel. Vier Wochen später hab ich gedacht: setz es vierstimmig aus, dann kann man es auch mit einem Chor aufführen. Und weitere Wochen später dachte ich: Jetzt noch eine Oberstimme, dann hast du oben eine Ebene dazu, Pauken und Bläser machen auch was her, fertig. Leider sind solche Ideen immer schnell geboren, die Umsetzung und vor allem die Vorbereitung des Drucks, das ist so zeitaufwändig. Aber um eines klar zu sagen: Komponieren ist immer Lust. Pure, reine Lust. Immer, immer, immer. weiterlesen »


Aktuelles Editorial SINGEN, Ausgabe 10-2014

Wolfgang Layer, 30.09.2014, Editorial, Fortbildungen, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Rottweil, Wahlprospekt, CDU RottweilLiebe Chorleiterin, lieber Chorleiter,

in diesem Editorial beschäftige ich mich mit dem Thema „Aus- und Weiterbildung“. Wenn Sie schon alles wissen und nichts mehr dazulernen können – ersparen Sie sich ruhig das Weiterlesen.

Lieber Kollege – schön, dass Sie nicht zu den vielen fortbildungsresistenten Kollegen gehören und weiterlesen. Für mich persönlich sind Fortbildungen so wichtig wie für eine Pflanze das Gießwasser. Es gibt so viele gute Ideen, die ich noch nicht selbst hatte. Es gibt so viel interessante neue und anspruchsvolle Chorliteratur, die es sich lohnt kennenzulernen. Es gibt so viele innovative Möglichkeiten ein Konzertprogramm zu gestalten mit dem es gelingt, dem sich stets wandelnden Publikumsbedürfnis nahe zu kommen.

weiterlesen »


Stimmfest.Mitsingfestival am 8. November in Heilbronn

Johannes Pfeffer, 30.09.2014, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

245 Lieder und Songs am Stück

von 9.00 bis 24.00 Uhr
8. November 2014,
Aula im Forum auf dem Bildungscampus Heilbronn
Dammstraße 1, 74072 Heilbronn

Stimmband-Cover neuDiesen Termin sollten sie sich vormerken. An keinem Tag dieses Jahres wurde an einem Ort in Baden-Württemberg so viel gesungen wie am 8. November in Heilbronn. Singen ist die Sauerstoffdusche im Fahrstuhl ganz hoch hinauf ins Stockwerk der schönsten Gefühle. Das bestätigen immer wieder Chorsänger, die sich beim Singen ihre seelische Balance und ihre Entspannung nach einem nervenaufreibenden Arbeitstag zurückholen. Weitere Meldungen und Informationen regelmäßig auf www.singen-und-stimme.de

Ware, Artikel, wertvolles Gut, Gemeingut

Die Rede ist von Liedern, Lebensliedern wie die Lebenslinie des Handballens.

Lieder, die das Leben schrieb. Den Refrain, die erste Strophe. Tausendmal gesungen und im Kopf bewegt, den Rhythmus gelebt, den Ohrwurm verflucht. Geblieben stets die Melodie und ein Gefühl, das in Sekundenschnelle Jahrzehnte überwindet, das einen schlagartig zurückzuversetzen kann mit allen Gefühlen, Gerüchen und Gedanken aus einer längst vergangenen Zeit. Lieder haben ihr eigenes Gedächtnis, tief eingebettet in die Emotionen des Lebens.

Ein Glücksfall in Sachen Liedauswahl

Das vor zwei Jahren im Carus Verlag in Kooperation mit Reclam erschienene Lieder- und Songbuch „stimmband“ ist ein Glücksfall in Sachen Liedauswahl. Jede Generation findet sich wieder, das A5-Format ist ideal für Handtasche, Rucksack, Hose oder Jackett. Bei zahllosen Freizeiten, Omnibusfahrten, Vereinsfesten und Schulveranstaltungen hat das Buch inzwischen seine Qualitäten bewiesen mit einer kleineren oder größeren Auswahl von Liedern. weiterlesen »


Kinderchor der Lindachschule-Grundschule mit Peter Schindler beim Workshop des Carus-Verlags

Johannes Pfeffer, 23.09.2014, Chorverband Filder, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Kalender+KiChorDer Kinderchor der Lindachschule-Grundschule in Leinfelden-Echterdingen, Stadtteil Stetten, wurde  in Kooperation mit dem Liederkranz Stetten/Filder vor 2 Jahren im Januar 2012 gegründet und ist von anfänglich 25 Kindern auf heute fast 40 Kinder angewachsen. Im Mai 2013 präsentierte der Chor das Singspiel von Peter Schindler „Hans, mach Dampf“ in der Stettener Festhalle vor ausverkauftem Hause. Bei der Aufführung wirkte Ulli Gutscher mit (Klavier), dessen Schüler Peter Schindler war. Bei dieser Aufführung wurde dem Liederkranz die Patenschaftsurkunde des Schwäbischen Chorverbandes durch den Beauftragten des Kultusministeriums, Herrn Martin Sprenger, überreicht, worüber sich Kinder und Erwachsene sehr gefreut haben. Außerdem hat der Kinderchor unter der bewährten Leitung von Elisabeth Knöpfle-Schäfer Anfang Dezember 2013 in der Stettener Kirche weitere Lieder von Peter Schindler aus seinem neuen Album „Sei willkommen Weihnachtszeit“ an 2 Abenden aufgeführt. Es war wunderschön und das Publikum war begeistert. Beim Wettbewerb des Carus-Verlages „Kinderhits mit Witz“ hat der Chor den 2. Preis gewonnen der dann beim Osterbrunnenschmücken dem Chor überreicht wurde.

Der Kinderchor gestaltet am 30. Oktober 2014 mit Peter Schindler im Carus-Verlag den Workshop gestalten, Beginn 11.00 Uhr.


Tickets für die chor.com jetzt sichern

Johannes Pfeffer, 22.09.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chöre 50+, Chorfest/chor.com, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Vom 1. – 4. Oktober 2015 geht die chor.c0m in Dortmund in die dritte Runde. An den vier Tagen mehr als 150 Workshops, Intensivkurse, Coachings und Reading Sessions für alle musikalischen Genres, Ensembleformen und Niveaus. Dazu gibt es Konzerte von zahlreichen hochkarätigen Ensembles, wie dem Chor des Bayerischen Rundfunks, die Audi Jugendchorakademie (Martin Steidler) und den Mädchenchor am Essener Dom (Raimund Wippermann). Auch die Vokalensembles sind auf der chor.com 2015 wieder präsent.

Mit der Fachmesse bietet die chor.com wieder ein umfangreiches Angebot an Noten- und Musikverlage, CD-Labels, Produzenten von Notensoftware, Chormode und technischem Zubehör, Künstleragenturen, Festival- und Konzertveranstalter, Kultur-Medien, Hoch- und Musikschulen, Akademien, Fachverbände sowie Anbietern von Chorreisen an. Zugleich ist sie ein Marktplatz für die Netzwerke der Chorszene.

Ab sofort können die Fachteilnehmertickets für die chor.com im Internet gebucht werden.


Orpheus und Eurydike am 18./19.Oktober in Leonberg

Puritscher, 21.09.2014, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, gemischte Chöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Mythos berichtet von Orpheus, der den Verlust Eurydikes, die am Hochzeitstag an einem Schlangenbiss verstarb, nicht verwand, mit seinem Gesang die Unterwelt bezwang und sie so zurückgewann. Doch da er das Gebot brach, sie erst nach Rückkehr aus der Unterwelt anzublicken, verlor er sie aufs Neue. Nicht im Mythos, aber in Glucks Oper erbarmt sich Amor noch einmal: nach einer der schönsten Arien der Musikgeschichte wird Orpheus Eurydike zurückgeschenkt. Für die französische Fassung von 1774 schuf Gluck einige seiner berühmtesten Ballettmusiken wie den “Reigen seliger Geister” und den “Furientanz”.

Die Furien wollen Orpheus vertreiben

Die Furien wollen Orpheus vertreiben

Auf dem Programm der Chortage 2014 steht ”Orpheus und Eurydike” mit einem Projektchor des CVJK, dem Sinfonie-Orchester Leonberg und dem Ballett der Tanzschule Evi Ritter. Die Gluck-Oper wird von Till Weibel und Samuel Schick geleitet. Die Inszenierung liegt bei Wiebke Huhs.
Der Kunstverein ARTIFEX wird sich anlässlich dieser Aufführung mit einer Sonderausstellung “Opern-Kunst” in der Leonberger Stadthalle beteiligen und bei der Bühnenbildgestaltung unterstützen.
Anfragen jeglicher Art unter orpheus@chorverband-kepler.de

Weitere Informationen unter www.chorverband-kepler.de und auf Facebook


Spiel- und Spaßtag in Lautlingen

Isabelle Arnold, 21.09.2014, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Burladingen 1Mit einem Gottesdienst wurde der Spiel- und Spaßtag der Chorjugend des Chorverband Zollernalb begonnen. Viele Kinder aus dem Zollernalbkreis kamen nach Lautlingen, um daran teilzunehmen.
Diakon Michael Weimer und Pater Jean Leis begrüßten herzlich die Gäste aus Nah und Fern.
Musikalischen umrahmt wurde der Gottesdienst durch die Ministranten-Band „Miniband Lautlingen“ sowie dem Kinderchor des Liederkranz Lautlingen jeweils unter der Leitung von Birgit Reinauer.
Nach dem Gottesdienst ging es in die Festhalle. Der Junge Chor des LK Lautlingen hatte ein gemeinsames Mittagessen und Getränke vorbereitet.
Monika Fecker, die Sprecherin der Chorverbandsjugend-Vorstandschaft, begrüßte die Kinder mit ihren Eltern, Großeltern etc. und den Betreuern. Auch der Präsident Michael A.C. Ashcroft und sein Stellvertreter Walter Heilig ließen es sich nicht nehmen, in der Lautlinger Turn- und Festhalle vorbeizuschauen.
Ein besonderer Dank richtete Fecker an den Liederkranz Lautlingen mit seinem Vorsitzenden Frank Schemminger für die Organisation und Durchführung dieses Tages.
Endlich konnten die Spiele nun beginnen.
Insgesamt waren es 8 Gruppen aus 6 Chören, die nacheinander 8 Stationen durchlaufen durften und mußten. So wurde z.B. an einer Station das Seilhüpfen geübt, Auf Büchsen geworfen, ein Staffellauf mit Hindernissen durchlaufen. Beim Kleiderspiel mußten die Kinder in möglichst kurzer Zeit Pullover, Jacke, Schal, Mütze und Handschuhe an- und ausziehen.
Sie mußten möglichst schnell einen „Fluß“ überqueren, Sackhüpfen und einen Roboter-Parcour durchlaufen. An allen Stationen wurde um Sekunden gekämpft. Mit viel Spaß und Eifer gingen die über 50 Kinder ans Werk und wurden durch die Gäste entsprechend angefeuert.
Als letzte Station, die Station 9, sollte in möglichst kurzer Zeit ein Puzzel zusammengesetzt werden. weiterlesen »


Abschlussveranstaltung der Museumssaison am 24. Oktober im Silcher-Museum

Johannes Pfeffer, 21.09.2014, Aus der Geschäftsstelle, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Museum_HeineZum Abschluss der Museumssaison findet am 24. Oktober um 19 Uhr im Silcher-Museum in Weinstadt-Schnait eine musikalisch-literarische Veranstaltung statt.

Isabelle Kusari studierte Gesang bei  Prof. Konrad Jarnot und veranstaltet regelmäßig Liederabende über bedeutende Dichter des 17., 18., 19. und 20. Jahrhunderts. Begleitet wird sie dabei von Sulki Park am Klavier. Am 24. Oktober ist eine literarische Lesung mit Gesang und Musik zu erleben. Isabelle Kusari erzähle aus Heinrich Heines Biographie und Ausschnitten seiner Memoiren und entlang dieser, sie singt seine schönsten Gedichte in Deutsch und in ihrer Muttersprache Französisch. Heine lebte in Paris und erwähnt die Lieder in seinen seinen Memoiren erwähnt hat. Natürlich ist auch sein berühmtester Text, die Loreley zu hören.


Zum Tode von Helmut Hauser

Isabelle Arnold, 18.09.2014, Chorverband Zollernalb, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Im Liede sind bewahret die Worte und der Klang,
als Farbenband des Lebens zu neuem Werdegang
Es ist das Lied des Leides der herben Abschiedsstund,
das Lied der Trostesworte aus tiefster Seele Grund
(Text: Helmut Hauser)

Der Chorverband Zollernalb trauert um seinen
Ehrenpräsident
Helmut Hauser

Von 1970 bis 1995 war er Präsident des damaligen Zollernalb Sängergau – heute Chorverband Zollernalb
Für seine langjährigen Verdienste im Chorverband Zollernalb sowie im Schwäbischen Chorverband wurde er mit der Gauehrenmedaille in Gold und mit der Silcher/Nagel-Medaille ausgezeichnet.
Neben der Staufermedaille wurde Helmut Hauser auch das Bundesverdienstkreuz verliehen.
Der Chorverband Zollernalb wird Helmut Hauser ein ehrendes Andenken bewahren.

Im Namen des
Chorverband Zollernalb
Michael A.C. Ashcroft
Präsident

Nähere Informationen finden sie unter „chorverband-zollernalb.de“


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich