Standing Ovations für Gesang- und Theatervereinigung Burgberg

Grandioser Erfolg beim Jubiläumskonzert
Die Gesang- und Theatervereinigung Burgberg begeisterte die Zuhörer am

Umrahmt von vielen musikalischen Überraschungen wurden die langjährigen aktiven Sänger der Gesang- und Theatervereinigung Burgberg geehrt.

Umrahmt von vielen musikalischen Überraschungen wurden die langjährigen aktiven Sänger der Gesang- und Theatervereinigung Burgberg geehrt.

Samstag, 25. Oktober mit einem Jubiläumskonzert à la bonne heure.
Der Gemischte Chor wurde 40 Jahre jung und zu diesem Ereignis durften sich die Chormitglieder Werke aus der Musikgeschichte aussuchen, die dann zu dem Konzert mit dem Titel „Wunschmelodien“ zusammengefasst wurden. Dass diese Zusammenstellung und deren Interpretation den Nerv des Publikums traf, spiegelte sich an den „Bravo“-Rufen während der Vorträge und an den Standing Ovations, die sich die beiden Chöre der Vereinigung unter der musikalischen Leitung und der Klavierbegleitung von Inge Sturm redlich verdient haben.
Durch das Programm führte in bewährter Weise Joachim Kübler, der dann auch gleich nach dem „Festgesang“ des Chores die Zuhörer mit auf eine Reise in die Vergangenheit nahm mit dem Solo „Es war einmal“ von Paul Lincke. Auch das anschließende Lied von der kleinen Bergkirche entlockte dem Publikum Begeisterungsrufe. Dass an diesem Abend mit Überraschungen nicht gegeizt wurde, sah man auch an den Kostümen, dem Bühnenaufbau und an gespielten Liedern, wie zum Beispiel das Professorenduett aus dem Vogelhändler, welches die Solisten Joachim Kübler und Ludwig Schmotz in typischer Professorentracht und mit gespieltem Witz bravurös vortrugen.  Aber auch kleine Einlagen des Jungen Chores „Belcanto“ , ein „Happy birthday“ mit Sekt, ein „Rosenwalzer“ bei dem die jungen Sängerinnen nach Tanzeinlagen während des Vortrags den Jubilaren Rosen überbrachten, oder bei den Nocturnos von Mozart, wo spielerisch die Lieder untermalt wurden, machten den Abend zu einem kurzweiligen Erlebnis und trugen wieder einmal eindeutig die Handschrift des Regisseurs der Vereinigung Hugo Kübler, der – wie immer – auch bei diesem Konzert für die Choreographie verantwortlich war.
Im Mittelpunkt des ersten Aktes standen die Ehrungen der immer noch aktiven Sängerinnen seit der Gründungszeit des gemischten Chores und einiger passiver Mitglieder durch den ersten Vorsitzenden Richard Kübler.
Geehrt wurden die „Jubiläumsfrauen“, also Mitglieder, die aus der Gründungszeit des Vereins auch heute noch aktiv mit dabei sind: Johanna Gring, Marga Becke, Helga Schnalzger, Elisabeth Graimann, Helga Ludwig und Angela Kübler. Passiv für 40 Jahre Mitgliedschaft: Erna Ludwig, Inge Maurer, Peter Gring, Jakob Wimmer, Wilma Born, Franziska Fröhle, Herta Kübler, Brunhilde Thierer und Roland Danzer.
Markus Kübler schließlich wurde für 30 Jahre aktives Singen geehrt.
Den zweiten Akt begann der Rhythmuschor mit einem Paukenschlag seiner Lieder und entlockte damit den Gästen die ersten Zugabe-Rufe während des Konzerts. Eine weitere Überraschung dachte sich der Junge Chor zusammen mit der Chorleiterin Inge Sturm aus, als er bei der „Launigen Forelle“ Schuberts Text unter die Noten von Abbas „Mamma mia“ geschrieben hat und damit richtig Schwung in die Halle brachte.
Mit dem Trinklied aus Verdis „La Traviata“ ging ein wunderbares Jubiläumskonzert zu Ende.

Kasischke, 29. Dez 2014, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich