Bewegend und betörend – Lateinamerikanische Fiesta in der Stadtkirche Esslingen

ELK 2015 09 15 1John Rutters Magnificat stand im Mittelpunkt des Konzerts, welches der Esslinger Liederkranz e.V. 1827 in Kooperation mit der SING_UNI und den Campus-Telemännern anbot. Eingerahmt war das Werk von Heinrich Schütz‘ „Also hat Gott die Welt geliebt“, Felix Mendelssohn Bartholdys „Hebe Deine Augen“ auf, welche von den EL-Singers, einem Auswahlkammerchor des Esslinger Liederkranzes, in stimmlicher Klarheit und mit großer Souveränität von der Chorempore erklangen.
Es folgte der Gemischte Chor „Denn Er hat seinen Engeln befohlen“, welches ebenfalls aus Mendelssohns Bartholdys „Elias“ stammt. Die Campus-Telemänner, ein Orchester bestehend aus Studenten, Schülern, Laien und Profis, stellte sich hiermit dem Publikum vor. Konzertmeisterin Birte Thoma führte die Streicher sicher, Dirigentin Steffi Bade-Bräuning formte einen flexiblen Chor- und Orchesterklang.
Rutters Magnificat, 1990 in der Carnegie Hall uraufgeführt, bringt scheinbar unvereinbare Gegensätze der musikalischen Stile und Epochen zusammen. Gregorianische Klänge sind ebenso zu hören wie Jazz-Akkorde und lateinamerikanische Rhythmen. In der vom Esslinger Liederkranz und den Campus Telemännern gewählten Fassung für Kammerorchester wurden die vielfältigen Facetten der Musik zum Leben erweckt. Die festliche Einleitung stellte höchste Anforderungen an Sänger, Instrumentalisten und Dirigenten. Chor und Orchester unter der Leitung von Steffi Bade-Bräuning musizierten beherzt und sensibel. So erklangen die schwebenden a cappella-Passagen in Ganztonrückungen engelsgleich und bildeten einen guten Kontrast zu den rhythmisch-komplexen Abschnitten der Ecksätze. Herauszuheben war sicher die Schlichtheit, die im zweiten Satz des altenglischen „Of a Rose“ zum Ausdruck kam. Der auch altersmäßig gemischte Chor sang mit großer Homogenität und Transparenz. Das Orchester bestach mit homogenem Streicherklang und hervorragend musizierten Bläserpartien.
Die junge spanische Sopranistin Marta Bauzà-Soler sang im vierten Satz – Et misericordia – wohlphrasierte Linien und hielt gemeinsam mit Chor und Orchester den Spannungsbogen in diesem innig klingenden Satz. Im sechsten Satz zeigte sie feine Klangnuancen, die Chor und Orchester feinfühlig begleiteten. Ein fulminanter letzter Satz beschloss das beeindruckende Konzert.

Johannes Pfeffer, 17. Sep 2015, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich