Sängerbund Sielmingen feierte 40 Jahre Frauenchor

Der Sängerbund Sielmingen feierte am 27. Mai das Jubiläum seines Frauenchores mit einem großen Konzert. Die Martinskirche in Sielmingen war dafür der geeignete Ort. So konnten Pfarrer Tobias Geiger und dieVorsitzende Ingeborg Gehrung eine große Zahl von Zuhörern, aber auch von Mitwirkenden, begrüßen. Christine Eisert verwies in ihrer Laudatio auf die politische Situation im Jahr 1977 und auch auf die damals knappe Entscheidung im Verein „pro Frauenchor“.

Der gemischte Chor

Wie wichtig und richtig die Entscheidung war sieht man: Elf Männer und 27 Frauen bilden den Gemischten Chor heute. Er eröffnete das Konzert mit „Musik liegt in der Luft“ und schlug eine musikalische Brücke bis zu Waldteufels Konzertwalzer „Ganz allerliebst“, wobei sich dieser Titel natürlich auf die Damen des jubilierenden Frauenchores bezog.

Der Frauenchor, seit 40 Jahren erfolgreich

Dieser sang sein erstes Lied von damals: „O Welt wie bist du schön“ a capella und auswendig. „Kein Feuer, keine Kohle“ und auch „Heut lockt der Sonnenschein“ wurde fein von den Geschwistern Stephanie (Violine), Leonie (Cello) und Benedikt Werz begleitet. Mit „Nessaja“ und „Wunder gibt es immer wieder“ bewegt sich der Frauenchor auf der Höhe der Zeit.

Die Überraschung waren dann „Die Drei Sterne“. Stephanie, Leonie und Elisabeth Werz sangen, am Klavier „in Familie“ begleitet von unserem Chorleiter Gerhard Werz, besonders ansprechend die Klassikperle „Ich wollt meine Liebe ergösse sich“ von Mendelssohn Bartholdy. Völlig unerwartet aber top aktuell war dann „One And Only“ von Adele, bei dem Leonie Werz ihre Soul- und Popkompetenz glanzvoll präsentierte. Dieser Pop-Titel soll für den Verein ein Impuls für ein zusätzliches, neues Ensemble sein. „Vielleicht ein Junger Frauenchor?“ sagte der Chorleiter.

Alle: Gäste und Gastgeber

Danach kamen 43 Sänger und 71 Sängerinnen zum Einsatz. Neben dem Jubelverein waren dies Choristen der Chöre von Chorleiter Gerhard Werz: Aurora Berkheim Männerchor klassik und Junger Frauenchor „Rot-Töne“, Denkendorf ex-Obligato, ex-Kammerchor Chorschule, Oberesslinger Chor und MGV Großheppach. Mit Begeisterung sangen die Männer das Ständchen für die Damen: „Ach ich hab in meinem Herzen“ – das Liebesduett aus der Oper „Schwarzer Peter“. Auch der Klassiker „Die Nacht“ durfte nicht fehlen und zeigte die gute chorische Arbeit von unserem Chorleiter. Vor den vielen Männern mussten sich die nun folgenden Frauen keineswegs fürchten. Sie sangen begeistert von „Theater, Theater“ oder auch sehr fein a.c. das „Abendständchen“, bis zum absoluten Renner „Die Gedanken sind frei“ und zeigten dabei sehr klangvoll ein breites Spektrum ihres Könnens. Beim Finale war der verfügbare Platz völlig „ausgefüllt“, für das Klavier waren Bänke abgebaut, so dass Pianist Andreas Dürr mit seinem exzellenten Spiel und seiner souveränen Begleitung den bestmöglichen Kontakt zu Chor und Chorleiter hatte. Der große Gemischte Chor beendete das großartige Konzert mit „Das Lied des Volkes“, „Viele verachten“ und mit dem „Gefangenenchor“ aus Nabucco. Begeisterter Applaus und begeisternde Glückwünsche nach dem Konzert waren der Lohn für alle Akteure.

Henrichsmeyer, 1. Jun 2017, Chorverband Filder, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich