Chorverband Filder

Noten lesen, aber wie

Braetsch, 14.07.2008, Chorverband Filder, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Noten lesen, aber wie? 

Nach dreijähriger Pause startete der Chorverband Filder am 28. Juni 2008 eine Neuauflage seines Kurses  „Noten lesen, aber wie“. Veranstaltungsort war wieder die Waldburgschule in Stuttgart-Rohr. Nach der Begrüßung durch Verbandspräsidenten Roland Scholpp nahm die musikalische Leitung das Heft in die Hand. Frau Ludmilla Meissner (Chorleiterin vom LK Glashütte, SB Plieningen und SB Ruit) und Frau Marianne Schauer-Roch, unsere neue Verbandschormeisterin wechselten sich in Theorie und Praxis ab und beide haben es verstanden, den Kursteilnehmern nicht nur die Kunst  Noten zu lesen, näher zubringen, sondern auch Hunger auf mehr zu wecken.

Frau Meissner brachte den Teilnehmern auf einfühlsame Weise Grundkenntnisse über Notennamen, Notenlinien und – Hilfslinien bei. Sie sprach über Notenwerte, Pausen, Takte, Vorzeichen, Violin- und Bassschlüssel. Und nach dieser – aufgrund der Vortragsweise – gar nicht so grauen Theorie setzte Frau Schauer-Roch das Gelernte dann in die Praxis um. Es wurden Noten vom Blatt geübt, rhythmisch geklatscht und zum Schluss vom Blatt gesungen.

Die beiden Dozentinnen vermittelten den „Schülern“ ein „ganz neues Gefühl“ für die Musik, wie die Teilnehmer nach dem Kurs einhellig bekundeten und man war sich einig, dass ein solcher Kurs baldmöglichst wiederholt werden soll.

An dieser Stelle ein „Dankeschön“ an die Organisatorinnen des Kurses und selbstverständlich auch an Frau Meissner und Frau Schauer-Roch, die mit viel Beifall von den Kursteilnehmern verabschiedet worden sind.

Brigitte Gundel 


Folklore-Musical-Swing-Gospel Konzert des Liederkranzes Unteraichen im Chorverband Filder

Braetsch, 22.04.2008, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

liederkranz-unteraichen-2.JPGliederkranz-unteraichen-1.JPG

Vor einer überwältigenden Kulisse eines voll besetzten Kleinen Saales in der Filderhalle Leinfelden konnte die 1. Vorsitzende Dagmar Ebinger letzten Samstag das diesjährige Konzert des Liederkranz Unteraichen eröffnen. Die Europahymne bildete den Auftakt zu einer musikalischen Europareise mit Liedern aus Folklore und Musical. Als Reisebegleiter fungierte Jürgen Helmbrecht, der bei seinen Moderationen unterhaltsame Informationen lieferte. In Erinnerung an die 111. Wiederkehr der Vereinsgründung erklangen die Männerchöre „Rose von Burgund“ und das „Schifferlied“ von Friedrich Silcher. Gemeinsam mit der Uli-Gutscher-Band, den jungen Solisten Isolde Holzmann (Sopran), Jörg Aldag (Tenor) und Jürgen Rauch (Bass) ging es musikalisch auf den Balkan („Balkanfeuer“, „Mirko“) und nach Sibirien („Balalaikaklänge“). Mit drei Titeln aus Webbers Musical „The Phantom of the Opera“ („Think of me“, „The music of the night“ und „All I ask of you“) gab es vor der Pause einen Abstecher ins steife Paris des 19. Jahrhunderts. Danach gaben sich Sängerinnen und Sänger wesentlich lockerer, war man doch in Amerika angelangt. Swing, Jazz und Musical waren angesagt, und genau da fühlte sich die Band zu Hause. Songs wie „Dream a little dream“, „Those were the days my friend“, „On the sunny side of the street“, „Autumn leaves“ oder „Sunny“ wechselten ab mit den viel beklatschten Musicalvorträgen von Jörg Aldag („Love changes everything“) und Jürgen Rauch („Wenn ich einmal reich wär“). Nach dem bekannten Filmtitel „I will follow him“ und einem Gospelmedley setzte nicht enden wollender Applaus ein. Das Publikum forderte stürmisch eine Zugabe und bekam sie auch mit „Time to say goodbye“ und dem jubelnden „Oh happy day“. Eine sichtlich gelöste Dagmar Ebinger bedankte sich am Ende des Konzerts bei allen Mitwirkenden, ihr besonderer Dank galt dem musikalischen Leiter Wilfried Warth. Ein nicht unerheblicher Anteil am guten Gelingen hatte die während des Konzerts an die Wand projizierte Bilderschau, eine Gemeinschaftsarbeit von Dörte und Michael Hankel. Alles in allem ein schönes Gefühl, wenn nach zwei Stunden Zuschauer und Mitwirkende mit strahlenden und zufriedenen Gesichtern nach Hause gehen.


… It’s the circle of life…

Fahr, 22.04.2008, Chorverband Filder, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

…It’s the circle of life……It’s the circle of life……und im ewigen Kreis, dreht sich unser Leben – dieses im Konzertprogramm des Liederkranzes Plattenhardt gesungene Lied passte vorzüglich zur Situation: der Kreis dreht sich ständig und ist im Jahr 2007/2008 ein ganzes Stück vorangekommen. Deutlich war bei dem Frühjahrskonzert 2008 zu spüren: die heute nicht mehr so zahlreichen Aktiven aus dem großen Chor früherer Jahrzehnte brauchen keine Sorge um den Fortbestand des Vereins haben. Mit dem neu gegründeten Swing-Chor und einem neuen Repertoire stehen zwei Formationen auf stabilem Fundament und ergänzen sich mit einem interessanten Liedprogramm vorzüglich. Das 140jährige Jubiläum des Vereins konnte jedenfalls an diesem Abend einen positiven Blick in die Zukunft gestatten.

Das angekündigte Musicalprogramm „Tabaluga trifft Phantom“ sorgte für ein so volles Haus, dass es echte Platzprobleme gab. Vorsitzender Siegfried Kolb konnte die vielen Gäste mit Freude begrüßen. Die Weilerhauhalle zeigte sich mit ihren Akteuren im echten Musicalfieber. Überall hingen Plakate weltberühmter Musicals und sorgten für spürbare Spannung. Umrahmt wurden alle Songs mit herrlichen Bildern der entsprechenden Musicals per Beamer auf einer großen Wand.

Chorleiterin Gudrun Fahr gelang es, die Sängerinnen und Sänger aller Altersgruppen für dieses für den Liederkranz neue Thema zu motivieren. Schon im Vorfeld waren alle mit Begeisterung bei der Sache. Man hörte fröhliche Kinderstimmen, Solisten, den Stamm-Chor und den Swing-Chor. Zum Auftakt entführte der Stamm-Chor mit einem Medley in das Webber-Musical „Joseph“ und überraschte mit einer hervorragenden Leistung. Perfekt meisterte der Chor auch rhythmische Klippen, souverän begleitet vom Pianisten Edgar Holl. Immer wieder gab es Einlagen von Solisten und am Ende schloss sich der Kreis mit einem Webber-Medley in englischer Sprache vom Swing-Chor, die Krönung wurde sicher „Phantom der Oper“ mit aufpeitschenden Schlusstönen und einem durch den Saal schleichenden Phantom. Der erst seit einem Jahr bestehende Swing-Chor zeigte sich dieser Aufgabe in jeder Phase gewachsen, liess herrliches Stimmenmaterial erkennen und konnte durch wechselnde choreografische Elemente für lebendige Liedgestaltung sorgen.

Dazwischen gab es farbenfrohe Einblicke in Musicals wie König der Löwen (Solo Brigitte Körkel), Tabaluga, Mamma mia (Solo Frida Büttner), Cats (Solo Ruth Russ), Evita, Jesus Christ Superstar, Les Misérables (Solo Helen Hornig, Heike Weis), Elisabeth (Solo Heike Weis) , Joseph (Solo Wolfgang Weis) und viele andere. Besonders gelungen war das Farbenlied aus Joseph mit seinen 29 Farben, auch hier war natürlich ein echter Joseph im entsprechenden Farbenkleid aktiv beteiligt. Und zwei kleine Tabaluga-Drachen erfreuten das Publikum ganz besonders.

Am Ende konnte Vorsitzender Siegfried Kolb der Chorleiterin Gudrun Fahr und vielen Akteuren mit Worten und Blumen danken, natürlich auch der Edgar-Holl-Combo, wie immer ein zuverlässiger Begleiter beim Liederkranz.


Chorverband Filder Verbandstag am 8. März 2008 in der Festhalle in Aichtal

Braetsch, 26.03.2008, Chorverband Filder, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Es war ein Verbandstag wie in jedem Jahr, aber doch ein besonderer. Der gastgebende Verein, das Vocalensemble Aichtal, begrüßte die Tagungsteilnehmer musikalisch und Ulla Stiefel, die Vorsitzende des Vocalensembles, Roland Scholpp, der Präsident des Chorverbandes und Bürgermeister Klaus Herzog von Aichtal hießen die Teilnehmer willkommen. Anschließend gedachte die Versammlung ihrer verstorbenen Mitglieder.

Die dann folgenden Berichte der Vorstandschaft bezogen sich überwiegend auf die im Jahre 2007 sehr erfolgreich durchgeführten Jubiläums-Chortage anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Chorverbandes Filder. Eine Matinee und sieben Konzerte an sechs Austragungsorten, zeitlich über zehn Monate verteilt, zeigten das Bild eines Chorverbandes auf, der bei allen Problemen, die es im Zuge des Multimedia-Zeitalters und der Generationsunterschiede auch bei ihm gibt, sein Publikum zu begeistern versteht. So konnte der Verband voller stolz auf musikalisch und wirtschaftlich erfolgreiche Chortage zurückblicken.

Traditionell wurden auch an diesem Verbandstag viele Sängerinnen und Sänger für ihre langjährige Treue zum Chorgesang geehrt. So konnte Roland Scholpp 11 Sängerinnen und Sänger für 25 Jahre, 5 Sängerinnen und Sänger für 40 Jahre, 4 Sänger für 50 Jahre und 5 Sänger für 60 Jahre aktives Singen mit Urkunden und Ehrennadeln auszeichnen.

Und dann hieß es Abschied nehmen und neu wählen. Aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen traten sieben Mitglieder des 17-köpfigen Vorstandes und Beirates nicht mehr zur Wahl an, so dass bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen viele neue Kandidaten gefunden werden mussten. Und es hat geklappt.

Professor Rolf Hempel gab sein Amt als Verband-Chormeister ab, Walter Bartelmess sein Amt als Presse-Referent und Brunhilde Hald, die Vize-Präsidentin des Chorverbandes konnte wegen ihrer plötzlichen schweren Erkrankung ebenfalls nicht zur Wahl antreten. Weiterhin kandidierten die Beiratsmitglieder Katharina Menke, Kurt Grieb, Herbert Kraft, Reinhold Ölschläger und Herbert Studer nicht mehr. Roland Scholpp bedankte sich bei ihnen für die vielen Jahre vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit mit „Blumen für die Damen“ und „Wein für die Herren“, verbunden mit dem Versprechen, sich nicht aus den Augen zu verlieren.

Und dann wurde neu gewählt. Aufgrund der plötzlichen Erkrankung der Vize-Präsidentin und der Wichtigkeit dieses Amtes wurde eine Neubesetzung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, so dass geeignete Kandidatinnen / Kandidaten gesucht werden können. Für alle anderen Positionen gab es erfreulicher Weise Kandidaten. Und so wurde gewählt:

Vorstand:

Präsident: Roland Scholpp

Vize-PräsidentIn: N.N.

Verbands-Chormeisterin: Marianne Schauer-Roch

Vize-Verbands-Chormeisterin: Maike Fischer

Schriftführer: Alfred Brätsch

Schatzmeisterin: Marlies Hirschberger

Frauen-Referentin: Brigitte Gundel

Presse-Referentin: Dagmar Neubert

Referentin für Jugend und „Junge Chöre“: Birgit Bozler

Beirat:

Susanne Baumeister

Elfriede Benesch

Hans Jaudas

Gerhard Kauffmann

Wolfgang Krauss

Simone Menzel

Edith Steinhilber

Inge Welzig

Kassenprüfer:

Ingrid Hauser

Manfred Günther

Allen neuen Mitgliedern in Vorstand/ Beirat ein „herzliches Willkommen“ und dem Gesamtgremium eine erfolgreiche Amtszeit.

Nach einem regen Informationsaustausch unter Punkt „Verschiedenes“ bedankte sich Präsident Scholpp bei den Tagungsteilnehmern für ihr Interesse und beim Vocalensemble Aichtal für die gute Organisation, Bewirtung und Betreuung der Versammlung und beendete den Verbandstag. Auch das Vocalensemble verabschiedete sich – wie es bei der Tagung eines Chorverbandes Tradition ist, musikalisch von seinen Gästen. (alfred brätsch)

PS: Chormeisterin, Vize-Chormeisterin und Pressereferentin stellen sich auf der Homepage

des Chorverbandes Filder unter „News“ vor (www.chorverband-filder.de)


Schlusskonzert der Jubiläums-Konzertreihe im Chorverband Filder

Braetsch, 10.10.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Festival der Jungen Chöre in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen

Festival der Jungen Chöre im Chorverband Filder

Mit einer Matinee und sieben Konzerten, verteilt auf 10 Monate, feierte der Chorverband Filder in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Krönender Abschluss dieser Konzertreihe war das „Festival der Jungen Chöre“ am Samstag, den 6. Oktober 2007 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen.

Nachdem Verbandspräsident Roland Scholpp die zahlreich erschienenden Besucher und Oberbürgemeister Roland Klenk von Leinfelden-Echterdingen begrüßt hatte, übergab er das Mikrofon an Matthias Welzig, den Moderator des Konzertabends. Und dann ging es los.

Musical, Gospel & Co., gesanglich, choreographisch und showseitig so hervorragend präsentiert von den „Funsingers“ vom Liederkranz Heumaden, „Local Vocal“ vom Liederkranz Möhrigen, „offbeat“ vom Sängerbund Plieningen, den „Young Voices“ vom Liederkranz Echterdingen, „71144“ vom Liederkranz Steinenbronn, dem „SwingTeamLE“ vom Liederkranz Musberg und der „Singvolution“ vom Liederkranz Kemnat rissen das Publikum förmlich mit. Es ist einfach erstaunlich, was diese „Jungen Chöre“ alles können. Sowohl die Kabarett-Einlagen, als auch die Musical-Ausschnitte und die übrigen Liedvorträge waren nicht nur professionell vorgetragen, sondern die Akteure strahlten eine so große Begeisterung aus, dass diese auf das Publikum übersprang. Und das Publikum bedankte sich entsprechend mit lang anhaltendem Applaus. Mit dem Schlusslied „Rock my soul“ , vorgetragen vom Gemeinschaftschor der sieben Jungen Chöre verabschiedeten sich die Akteure. Als kleines Dankeschön erhielten die Chorleiterinnen und Chorleiter von Roland Scholpp je eine Rose. Weiterhin bedankte er sich beim MGV und Frauenchor Leinfelden für die Ausrichtung des Konzertes und vor allen Dingen bei Birgit Bozler, der Referentin für Jugend und „Junge Chöre“ im Chorverband und Koordinatorin dieses „Festivals der Jungen Chöre“.(alfred brätsch)


Kirchenkonzert in Steinenbronn – eine Werbung für den Chorgesang

Braetsch, 26.09.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Ein wunderschöner Spätsommernachmittag, eine Kirche, fünf Chöre, die mehr als „gut drauf“ waren und ein Publikum, dass die Chöre spüren ließ, dass es ihm gefallen hat. Die Rede ist vom Konzert in der Heilig-Geist-Kirche in Steinenbronn am Sonntag, den 23. September 2007 anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Chorverbandes Filder.

Die Chöre vom Liederkranz Steinenbronn, vom Liederkranz Heumaden und vom Postgesangverein Stuttgart, sowie das SwingTeamLE vom Liederkranz Musberg und der Kammerchor Ostfildern boten ein Programm, wie es vielfältiger nicht sein kann. Andächtig, beschaulich, gewaltig, heiter, besinnlich – die Art der Liedvorträge beinhaltete die gesamte Palette und so wurde es auch vom Publikum angenommen.

Der Bogen spannte sich vom „Abendlied zu Gott“ von Joseph Haydn, vorgetragen vom Liederkranz Steinenbronn mit seinem Chorleiter Patrick Bopp, über „O Happy Day“, gesungen von der Sopranistin Catherine Onnen und begleitet vom Liederkranz Heumaden unter der Leitung von Manfred Onnen, über „Ehre sei Gott in der Höhe“ aus der deutschen Messe von Franz Schubert, vorgetragen vom Postgesangverein Stuttgart unter der Leitung von Andreas Baumann, über „O Sifuni Mungu“, einem Lied in Kisuaheli von Martin Marshall, vorgetragen vom SwingTeamLE vom Liederkranz Musberg mit seiner Chorleiterin Almut Ansorge bis hin zum „Vater unser“ von Heinrich Schütz, vorgetragen vom Kammerchor Ostfildern unter der Leitung von Andreas Scheufler.

Mit dem Schlusslied „Verleih uns Frieden“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, vorgetragen von den fünf Chören und dirigiert von Marianne Schauer-Roch, der stellvertretenden Verbands-Chormeisterin, die auch die Koordinatorin für dieses Konzert war, ging das Konzert zu Ende. Zuvor bedankte sich Roland Scholpp, der Präsident des Chorverbandes bei den Aktiven dieses Konzertes und dem Publikum für die tolle Leistung und die trotz des notwendigen Ernstes vorhandene heitere Stimmung in der Kirche. Es war, wie bei einer großen Familienfeier. Maßgeblichen Anteil hieran hatte selbstverständlich auch der ausrichtende Verein, der Liederkranz Steinenbronn mit seinem ersten Vorsitzenden, Peter Bieg. Die hervorragende logistische Organisation und liebevolle Betreuung der Akteure und des Publikums vor, während und nach dem Konzert durch den Liederkranz war einfach gut. Herzlichen Dank (a.brätsch)


Popsongs und Musicalmedleys im Landwirtschaftsmuseum

Wolfgang Layer, 10.09.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Grease noch einmal am Sonntag, 21. Oktober, von 10 bis 17 Uhr bei der Messeeröffnung Stuttgart

Grease noch einmal am Sonntag, 21. Oktober, von 10 bis 17 Uhr bei der Messeeröffnung Stuttgart

Der Junge Chor „offbeat“ präsentierte sein Jahreskonzert „Good Times“, diesmal in den Räumlichkeiten des Landwirtschaftsmuseums an der Filderhauptstraße. Chormitglieder, Chorleiter, Schlagzeuger und Gitarrist freuten sich, die monatelang erarbeiteten Sätze von ABBA, den Beatles, den Chordettes und Titel aus bekannten Filmen und Musicals nun endlich aufführen zu können. Die Songs der goldenen Pop-Zeiten wurden von offbeat mit choreografischen Elementen präsentiert, wobei die akrobatische Tanz-Einlage (in Grease) von Birgit und Stefan Braak ein ganz besonderes Highlight war. Die offbeat-Männer traten bei den Blues-Brothers-Titeln (Jailhouse Rock, Rawhide) mit schwarzen Anzügen, Hut und Sonnenbrille und die offbeat-Frauen beim Sister Act in Nonnenkostümen und -hauben genregemäß auf (Danke der kath. Gemeinde für die Leihgabe der Gewänder!). Beim Grease-Medley wurde es kostümtechnisch zeitgemäß schrill. Petticoat, Ringelsocken, Pumps und Jeansjacken bildeten das zeitgenössische Outfit – einige hatten sich gar die 50er und 60er Accessoires von Mutter ausborgen können. Andreas Neubert moderierte die Veranstaltung mit viel Humor und interessanten Informationen für die Zuhörer. Das Publikum ging voll mit und belohnte alle Interpreten mit Standing Ovations. Bei der zweiten Zugabe („Hey Jude“ von den Beatles) konnte sich endlich der ganze Saal vielstimmig einbringen. Vielen Dank der Leitung und den Mitarbeitern des Landwirtschaftsmuseum für die Möglichkeit des Auftritts. Ausblick: Wer die GREASE-Aufführung nochmals sehen und hören möchte, kann dies im Rahmen der Messeeröffnung am Sonntag, 21. Oktober, von 10 bis 17 Uhr in den dortigen Hallen tun.


125 Jahre Fildergau – Jubiläumskonzerte im Schlosshof Waldenbuch

Wolfgang Layer, 10.09.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

waldenbuch2007-448.jpg

Mit einem Kinderchor-Konzert und einem Chorkonzert für Erwachsenenchöre setzte der Chorverband Filder am 14. Juli 2007 seine Konzertreihe anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums fort. Bei strahlend blauem Himmel konnte Roland Scholpp, Präsident des Chorverbandes Filder, Aktive und Besucher im wunderschönen Schlosshof begrüßen. Bürgermeister Lutz von Waldenbuch zeigte bei den Grußworten seine Freude darüber, dass der Schlosshof als Veranstaltungsort gewählt worden sei und wünschte ein „gutes Gelingen“. Und es gelang mehr als gut.Dirigiert von Leona Irion, „schmetterten“ die Schmetterlinge vom Liederkranz Waldenbuch los. Es war einfach eine Freude zuzusehen und zuzuhören. Konnte man sich dem Zauber der „Bremer Stadtmusikanten“ oder des „Regenbogens“ entziehen? Alle waren begeistert von den „Freaks von Harthausen“ dem Kinderchor der Sängerlust Harthausen, die unter der Leitung von Alexander Halda dem Publikum zeigten, wer in Filderstadt „die Affenbande durch den Wald“ jagt und niemand geizte mit Applaus, nachdem der Kinderchor vom MGV Leinfelden unter der Leitung von Elisabeth Knöpfle unter anderem „Anne mit ihrer Kaffekanne“ hat fliegen lassen. Die Vocalkids vom Vokalensemble Aichtal demonstrierten mit ihrer Dirigentin Tanja Schneider, wie „stark“ sie sind und dass sie über „Gummibären“ und „Urwälder“ gut Bescheid wissen.

Die „Mix Kids“ vom MGV Neuhausen zeigten, dass sie auch Reisen in die kalte Arktis nicht scheuen und dass sie mit der „WM-Medley 2006“ mehr als auf der Höhe der Zeit sind. Chorleiter Klaus-Peter Klapper trat gleich mit zwei Chören auf. Hatte er doch auch die „Mix Teens“ vom MGV Neuhausen mitgebracht und diese führten mit ihren Liedern vor, wie schnell der Wandel vom Kinderchor in einen „Jungen Chor“ vollzogen ist. „Land in Sicht“ hieß es dann beim Chor der Realschule Bernhausen. Dass es „Ohne dich“ nicht geht und was ein „Schöner Tag“ ist, erklärten die Schützlinge von Chorleiter Gert Kürner und wurden für ihre Leistung mit einem kräftigen Applaus belohnt. „Singen macht Spaß“ lautete das gemeinsame Schlusslied der Chöre und alle wurden für ihre Leistung, für ihr Engagement und ihre sichtbare Freude am Singen und mit der Vorfreude auf „mehr“ vom Publikum begeistert verabschiedet. Schlusspunkt des Konzertes bildete die Big Band der Realschule Bernhausen, ebenfalls unter der Leitung von Gert Kürner. Gekonnt ließen sie „Das Phantom der Oper“ musikalisch durch den Schlosshof geistern und zeigten, dass neben dem Chorgesang auch die Instrumente ein fester Bestandteil der Kinder- und Jugendmusik sind.
Um 18.30 Uhr riefen die Alphornbläser Waldenbuch die Waldenbucher Bürger aufs Schloss zum Konzert der Erwachsenenchöre. Den Auftakt des Konzerts bildeten die Liederkränze Musberg und Waldenbuch mit einem gemeinsamen Lied. Die Musberger setzten den musikalischen Reigen fort, gefolgt von einem der wenigen reinen Männerchöre, die es im Chorverband Filder noch gibt, dem Liederkranz Glashütte. Im Anschluss daran zeigte die Chorgemeinschaft der Liederkränze Stetten und Unteraichen ihr Können. Während der Pause spielten noch einmal die Alphornbläser Waldenbuch, das Publikum stärkte sich vor dem Schlosshof mit einem Imbiss und einem kühlen Schluck. Der Liederkranz Waldenbuch eröffnete zusammen mit seinem „KrabbaChor“ den zweiten Teil des Konzertes. Das Vocalensemble Aichtal beschloss die einzelnen Chorauftritte. Mit dem gemeinsamen Lied „Abendruhe“ von Wolfgang Amadeus Mozart verabschiedeten sich die Chöre von ihrem Publikum und erhielten als Dank einen lang anhaltenden Applaus.
Auch der Chorverband Filder möchte an dieser Stelle Applaus spenden. Applaus für alle Sängerinnen und Sänger mit ihren Chorleiterinnen und Chorleitern. Für die Akteure am E-Piano, die die Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre so überzeugend begleitet haben, für die Alphornbläser Waldenbuch für ihre Auftritte, vor, während und nach dem Abendkonzert und für den Liederkranz Waldenbuch als ausrichtenden Verein mit seinen vielen Helferinnen und Helfern, für die tolle logistische Leistung und die hervorragende Betreuung und Bewirtung. Applaus aber auch für Birgit Bozler, die Referentin für Jugend und „Junge Chöre“ im Chorverband, die als Konzertkoordinatorin für das Kinderchorkonzert verantwortlich zeichnete, für Marianne Schauer-Roch, die stellvertretende Verbandschormeisterin, die als Koordinatorin für das Erwachsenenchor-Konzert verantwortlich war und die den gemeinsamen Schlusschor dirigierte. Und einen besonderen Applaus für Leona Irion vom Liederkranz Waldenbuch. Sie hat es geschafft, mit der Leitung der „Schmetterlingen, mit der Art ihrer heiteren Moderation beider Konzerte und als treibende Kraft bei der logistischen Ausrichtung beider Konzerte durch den Liederkranz Waldenbuch, eine tolle Werbung für Waldenbuch zu machen.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich