Chorpraxis

Jubiläum beim Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg

Hahnel, 7.03.2011, Chorgattung, Chorpraxis, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Fortbildungen, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

125 Jahre Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg oder Sängergau Schwarzwald, wie er bis 2010 hieß, sind Anlass zu einigen exklusiven Veranstaltungen, die im Laufe des Jubiläumsjahres 2011 durchgeführt werden.

Alles Wissenswerte rund um Gesang und Stimme bietet der Chorverband S-B-H am Samstag, dem 07. Mai 2011, von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr, bei seiner 3. Chormesse. Veranstaltungsort ist das Gymnasium am Deutenberg in VS-Schwenningen.

Zur Auswahl stehen mehrere Workshops wie z.B. „Afrika Sing & Dance“ das Uli Groß und die aus Guinea stammende Tänzerin und Musikerin Sire Doumbouya den ganzen Tag über präsentieren oder eine weitere  Ganztagesveranstatung  „Die ganze Welt ist Bühne – auch Konzertbühne“ bei der Tina Brüggemann Voraussetzungen für die individuelle Gestaltung von Chorkonzerten aufzeigt. Wolfgang Layer und Sabine Eberspächer stellen konzertante Musik und Neuerscheinungen aus dem populären Chorbereich vor, zum Verstehen, Mitlesen, Mitsingen und Mitnehmen.

„lemotion“ und sein Chorleiter Joachim Brenn laden zum Reinschnuppern in das „ChorProjekt 2011“ ein. Wer jedoch Chorsätze arrangieren möchte, kann sich von Marcel Dreiling unterweisen lassen.

Außerdem spricht Logopäde Thomas Braig über das Thema „Stimme – Gesundheit – Singen“ und Ehrenbundeschorleiter des SCV Alfons Scheirle nimmt zum Umgang mit der älteren Stimme Stellung. Da heißt es dann: „Singen in allen Lebenslagen“. weiterlesen »


Kongress „Musik und Tanz – Schule in Bewegung“ am 18. April 2011

Johannes Pfeffer, 27.02.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorpraxis, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, 1 Kommentar

http://www.flickr.com/photos/escrivakilima/

Die Landesarbeitsgemeinschaft Schultanz und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport veranstalten am 18. April 2011 in Ludwigsburg den Kongress „Musik und Tanz – Schule in Bewegung“. Der Kongress richtet sich an Lehrer, Musikpädagogen, Erzieher, Chorleiter und andere Interessierte an Tanz und Musik.

Der Kongress beschäftigt sich mit den Fragen:

  • Wie können Bewegung und Tanz das Verständnis und die Erfahrung von Musik vertiefen?
  • Wie kann man Improvisation in Musik und Tanz lernen und unterrichten?
  • Wie kann es zu einer vertieften Erlebnisintensität in Musik und Tanz kommen?
  • Welche tanzpädagogischen Trends lassen sich momentan ausmachen?

Hierzu gibt es Workshops, Impulsreferate und Vorträge. Für den Kongress wird keine Gebühr erhoben.

Weitere Informationen, so wie die Aufstellung der einzelnen Programmpunkte,  gibt es im Flyer, den das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik zum download bereitstellt.


Symposium „ChorBasic“ am 26.02.2011 in Ochsenhausen

Johannes Pfeffer, 22.02.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Fortbildungen, Kommentare geschlossen

Das Symposium „ChorBasic“ findem am 26. Februar 2011 (10.00 Uhr – 18.00 Uhr) an der Landesakademie in Ochsenhausen statt. Der Schwerpunkt des Tageskongresses liegt auf dem Singen in der Sekundarstufe 1. Ein international bekanntes Dozententeam bietet in verschiedenen Workshops gezielte, Praxisorientierte Hilfen sowohl für die Arbeit mit Kinder-, Jugend- und Schulchören als auch für das Singen in der Klasse.

Tagungsinhalte wie Wege zum mehrstimmigen Singen, Stimmtraining für junge Stimmen, kreative Chorprobenarbeit und vielseitige Möglichkeiten der Konzertgestaltung werden Leitern von Kinder- Jugend- und Schulchören, sowie Musiklehrern in Grundschulen und der Sekundarstufe I wertvolle Anregungen bieten.

Mehr zum Seminar und den Workhshopinhalten finden Sie im Flyer.


Bewerbungsstart „Mixed Up 2011“

Johannes Pfeffer, 15.02.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Kommentare geschlossen

Ab sofort, bis zum 15. April, können sich Kooperationen aus Kultur und Schule wieder für den Förderpreis „Mixed up“ bewerben.

Gesucht werden:

  • Kooperationen mit Modellcharakter: Sie zeigen, wie Kultur und Schule nachhaltig gut zusammenarbeiten können!
  • Kooperationen, die den Lernort Schule weiterentwickeln: Sie integrieren innovative künstlerische Lehr- und Lernformen in die Schule und tragen zur Vielfalt von Bildungsorten und Bildungssituationen bei!
  • Kooperationen für ganzheitliche Bildung: Sie geben Kindern und Jugendlichen Gelegenheit zu künstlerischem Schaffen, zu umfassenden Kompetenzerwerb und zu Persönlichkeitsbildung!
  • Kooperationen, die die Schüler/innen in den Mittelpunkt stellen: Sie arbeiten subjektorientiert und setzen Bildungsprinzipien wie Partizipation, individuelle Förderung, soziale Integration und Chancengerechtigkeit um!
  • Kooperationen mit Netzwerkcharakter: Sie bilden Netzwerke und pflegen den Austausch und die Zusammenarbeit mit weiteren Bildungspartnern aus dem Sozialraum Schule!

Mehr zum Wettbewerb unter: www.mixed-up-wettbewerb.de


Musiklotsen – Wir machen Musik, wir leiten Musik

Wolfgang Layer, 12.02.2011, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Jugendchöre, Singen und Stimme, 6 Kommentare

Die ersten Musiklotsen haben ihren Abschluss gemacht

Was als Idee des SCV- Musikdirektors Marcel Dreiling und als „Pflänzchen“ mit dem gar nicht botanischen Namen „Chorlotse“ vor 3 Jahren im Schwäbischen Chorverband begonnen hat, ist inzwischen ein junger Baum mit mehreren Ästen geworden. Aus den Chorlotsen wurden „Musiklotsen“ und aus dem Träger SCV der gesamte Landesmusikverband Baden-Württemberg, unterstützt vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik. Eine Erfolgsgeschichte, die der Laienmusik noch lange Freude machen wird!

Vor 3 Jahren haben wir in SINGEN (April 2008) begeistert über die Ausbildung von 14 Chorlotsen berichtet. In unserer August-Septemberausgabe 2010 stellte Barbara Weiß, Projektleiterin der Ausbildung und stellvertretende Vorsitzende der Chorjugend im SCV, die neue Musiklotsenausbildung vor, die nun erstmals an zwei verschiedenen Orten stattgefunden hat: In der Jugendherberge Murrhardt und in der Musikakademie Staufen des Bundes Deutscher Blasmusikverbände.

Gedacht ist die Musiklotsen-Ausbildung für Schülerinnen und Schüler der Haupt-, Werkreal- und Realschulen in Baden-Württemberg mit einem Mindestalter von 13 Jahren.

60 Musiklotsen in zwei Lehrgängen

Aus den 14 Chorlotsen 2008 sind drei Jahre später 60 Musiklotsen geworden, davon 25 in Murrhardt, wo sich 10 Jungs und 15 Mädels aus allen Teilen des Schwäbischen Chorverbands vom 7. – 11. Februar trafen und eine Woche lang Dinge lernten, die sie vorher z.T. nicht einmal vom Hörensagen kannten. Ihre Dozenten waren Barbara Weiß, Annika Mock, Michael Zonsius, Thomas Faupel, Kathrin Osswald-Mosthaf und Wolfgang Layer. Betreut wurden sie von Carolin Weiß und Oliver Schretzmeier.

Ideal war, dass 21 von 25 dieser Musiklotsen ein oder gar mehrere Musikinstrumente spielten. So gab es in den Pausen die unterschiedlichsten Ensemble-Kombinationen. Interessant ist die Verteilung der Instrumente, die in der Haupt- und Realschule Spitzenreiter sind. An der Spitze steht die Gitarre, knapp gefolgt von Klavier und Blockflöte. Im einzelnen waren es 8x Gitarre, 7x Klavier und Keyboard, 5x Blockflöte, 2 Klarinetten und je einmal Querflöte, Tenorhorn, Trompete, Akkordeon, Saxophon und Schlagzeug. Da ließ sich einiges kombinieren, auch eine kleine Rockband fand sich zusammen, die der Abschlussveranstaltung die akustische Krone aufsetzte.

Die Ausbildung der Musiklotsen  beschränkte sich nicht auf musikalische Inhalte. Sehr wichtig war z.B. das Fach Rhetorik, das der Theaterpädagoge Thomas Faupel  so gar nicht trocken und theoretisch servierte. Stattdessen brachte er 9 Szenen aus 9 Theaterstücken mit, vom Jugendtheaterstück „norway.today“ bis zu Kleists „Michael Kohlhaas“. Die galt es zu sprechen, zu gestalten, auf der Bühne darzustellen. Eine enorme Leistung, auch wenn man den Text lesen durfte!

Bei diesem Solostück telefoniert die Tochter mit ihren geschiedenen Eltern, um jeweils dem einen vom anderen etwas auszurichten.

weiterlesen »


Uli Führe – Zwei Tage Fortbildung – ein Highlight der Fortbildungen im CV Karl Pfaff

Labudde-Neumann, 12.02.2011, Chorpraxis, Chorverband Karl-Pfaff, Fortbildungen, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kommentare geschlossen

Der Chorverband Karl Pfaff lud an zwei Wochenendtagen aktive Sängerinnen und Sänger aus seinen Chören zum Seminar „Sing- und Stimmbildung“ mit Uli Führe ein.
Wie in jedem Jahr waren alle Plätze schnell ausgebucht. Jeder weiß doch inzwischen  im CVKP, wie viel Spaß dieses Seminar macht. Nicht eingeweihte Leute konnten meinen, es handele sich um ein „Lachseminar“. Das Erlernen von Jazz- und Swingkanons  und poppiger Chorliteratur  ging bei allen wie von selbst… Mit  Leichtigkeit und positiver Ausstrahlung vermittelt Uli Führe zudem noch das  Verständnis über den Mechanismus und Aufbau unseres Gesangsapparates und die kleinen Kniffe, wie alle Stimmen die Tücken der hohen Töne bezwingt.
Die Uraufführung eines an diesem Tag anlässlich des Geburtstages einer jungen Teilnehmerin komponierten Geburtstagsliedes „Jennifer“ beeindruckte Alle.
Überhaupt waren die Teilnehmer bunt gemischt –von Jugend bis Alter.
Präsidiumsmitglied Elisabeth Friedl brachte zum Abschied mit einigen schnell aufgesetzten Versen
alles auf einen Punkt:

Ond wieder isch a Tag vorbei
mit Uli Führe –heidenei.
Ond wieder mol war’s wirklich toll
der Saal war wieder rappelvoll.
M’r hand au wieder ganz viel g’lacht
ond nebaher a bisle g’schafft.
M’r wisset jetzt dass
–wenn m’r „liebt“ soll senga-
sott ma  it an a Schreckschraube denka,
ond  s’ Autofahrergefühl
sott ma beim senga it hau,
des sott ma oifach bleibe lau.
Ganz toll duat ma senga,
wenn ma andere it steret
ond wenn ma dia kloine Fehler it heret.
Ringelnatz ond Führe, a ganz tolles Gespann
doch Uli Führe brengt au des an d’Frau ond Mann.
Mit viel Witz ond Elan
führt Uli Führe eis an d’Stimmbildung ran. weiterlesen »


Sicher durch die GEMA-Anmeldung für Chöre im SCV

Johannes Pfeffer, 27.01.2011, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, 2 Kommentare

Was ist wichtig?

Durch die Mitgliedschaft im Schwäbischen Chorverband (SCV) kommen Chöre in den Genuss des Pauschalvertrags mit der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte). Die GEMA verwaltet in Deutschland stellvertretend für Textdichter und Komponisten die Rechte an deren Werke. Die GEMA ist daher der zentrale Ansprechpartner für Musiknutzer. Daher muss jede öffentliche Aufführung von Musik der GEMA gemeldet werden.

Der Pauschalbetrag des Schwäbischen Chorverbandes deckt konzertante Musikaufführungen von Mitgliedschören ab. Für diese entstehen also keine GEMA-Gebühren. Voraussetzung ist allerdings, dass diese richtig und rechtzeitig angemeldet werden.

Die Meldung der konzertanten Veranstaltungen erfolgt direkt an die Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes. Die Meldung sollte am Besten noch vor der Veranstaltung beim SCV eingehen.

Sie besteht aus folgenden Teilen: weiterlesen »


Kultur 2020 – Kunstpolitik in Baden-Württemberg

Johannes Pfeffer, 10.01.2011, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Kunstkonzeption Baden-Württemberg

Bereits im letzten Herbst erschien die gedruckte Fassung der Kunstkonzeption des Landes Baden-Württemberg „Kultur 2020“. Auf über 400 Seiten bietet sie zum einen eine Bestandsaufnahme des kulturellen Lebens in Baden-Württemberg quer durch alle Sparten. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der kulturellen Bildung und deren Förderung. Auch der breite Bereich der Laienmusikultur, so wie die Laienmusikverbände findet Beachtung.

Zum anderen ist die Konzeption Grundlage für das kulturpolitische Handeln der kommenden Jahre. Die Konzeption fasst bestehende Landesförderungen zusammen und erläutert deren Fortbestand. Mit der Kunstkonzeption möchte das Land Baden-Württemberg die Bedeutung der Kultur unterstreichen.

Kunst- und Kulturinteressierte sollten zumindest mal hineingesehen haben, um die Bandbreite der kulturellen Betätigung in Baden-Württemberg genauer kennen zu lernen.

Die Konzeption gibt es auf der Seite des Wirtschaftsministerium zum herunterladen oder kostenlos zu bestellen.


Unendliche Kooperationsmöglichkeiten

Johannes Pfeffer, 7.12.2010, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Chor und… und… und…

Kooperationen zwischen zwei Partner, die normalerweise nicht unbedingt zusammenarbeiten, sind sehr spannend. Durch die Einführung von G8 und Ganztagesbetreuung stiegen die Kooperationen zwischen Schule und Verein an. Die Vereine erreichen die Kinder und Jugendlichen dort, wo sie sich die meiste Zeit aufhalten am Schulort.

Aber auch Kooperationen mit anderen Gruppierungen und Einrichtungen bergen ein großes Potential. Bei einer erfolgreichen Kooperation profitieren alle Kooperationspartner in einem Ausmaß, dass alleine nicht möglich gewesen wäre. Sei es durch Mitgliederwerbung, Imagegewinn oder auch einen nicht zu missenden Erfahrungserwerb.

Im Folgenden sollen einige Ideen zu Kooperationen aufgeführt werden, die Chöre eingehen können. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Kinder- und Jugendchören, was jedoch kein Ausschlusskriterium für andere Formationen sei. Vollständig kann die Liste nie sein, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, örtliche Begebenheiten lassen manchmal Dinge zu, an die andere nie zu denken gewagt hätten. Nehmen Sie diese Liste also als Anregung und ergänzen und korrigieren Sie diese.

Wenn auch Sie eine gute Idee haben, bisher nur im Kopf oder auch schon ausprobiert, dann teilen Sie diese mit anderen. Nutzen Sie dazu die Möglichkeiten, die der Schwäbische Chorverband bietet. Schicken Sie Ihre Berichte an Ihren Pressereferenten oder die Geschäftsstelle des SCV, mit der Bitte diese im Blog www.singen-und-stimme.de einzustellen. Erfolgreiche Modelle finden immer freudige Nachahmer und Gönner.

Mehr zur Kooperation auch unter: www.s-chorverband.de/kooperationschuleverein.htm weiterlesen »


Einmal mit dem Oslo Gospel Choir live on stage

Johannes Pfeffer, 23.11.2010, Chorpraxis, Chorverband Hohenstaufen, Kommentare geschlossen

Möchten Sie

….einmal mit einem Chor der Spitzenklasse auf der Bühne stehen, den Beifall tausender begeisterter Zuschauer erleben,

….einen Beitrag für Kinder in Not leisten.

Dies ist möglich am 27. Nov in der EWS Arena in Göppingen. Mit dem Oslo Gospel Choir veranstaltet die EWS ihr 2. Benefizkonzert für Waisenkinder in Uganda. Zudem möchten wir in einem Workshop-Projekt den Chören und Singbegeisterten aus der Region die Gelegenheit bieten, Lieder aus dem Repertoire dieses Weltklasse Chores aus Norwegen unter der Leitung von Gerald Buß, einzustudieren. Der Projektchor gestaltet das Vorprogramm und singt gemeinsam mit dem Oslo Gospel Choir zwei Lieder beim großen Finale. Wir möchten Sie herzlich einladen, mit Ihrem Chor bei diesem stimmungsvollen, vorweihnachtlichen Event dabei zu sein.

Mehr dazu im Anmeldeformular für Chöre.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich