Chorpraxis

Uli Führe – Zwei Tage Fortbildung – ein Highlight der Fortbildungen im CV Karl Pfaff

Labudde-Neumann, 12.02.2011, Chorpraxis, Chorverband Karl-Pfaff, Fortbildungen, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kommentare geschlossen

Der Chorverband Karl Pfaff lud an zwei Wochenendtagen aktive Sängerinnen und Sänger aus seinen Chören zum Seminar „Sing- und Stimmbildung“ mit Uli Führe ein.
Wie in jedem Jahr waren alle Plätze schnell ausgebucht. Jeder weiß doch inzwischen  im CVKP, wie viel Spaß dieses Seminar macht. Nicht eingeweihte Leute konnten meinen, es handele sich um ein „Lachseminar“. Das Erlernen von Jazz- und Swingkanons  und poppiger Chorliteratur  ging bei allen wie von selbst… Mit  Leichtigkeit und positiver Ausstrahlung vermittelt Uli Führe zudem noch das  Verständnis über den Mechanismus und Aufbau unseres Gesangsapparates und die kleinen Kniffe, wie alle Stimmen die Tücken der hohen Töne bezwingt.
Die Uraufführung eines an diesem Tag anlässlich des Geburtstages einer jungen Teilnehmerin komponierten Geburtstagsliedes „Jennifer“ beeindruckte Alle.
Überhaupt waren die Teilnehmer bunt gemischt –von Jugend bis Alter.
Präsidiumsmitglied Elisabeth Friedl brachte zum Abschied mit einigen schnell aufgesetzten Versen
alles auf einen Punkt:

Ond wieder isch a Tag vorbei
mit Uli Führe –heidenei.
Ond wieder mol war’s wirklich toll
der Saal war wieder rappelvoll.
M’r hand au wieder ganz viel g’lacht
ond nebaher a bisle g’schafft.
M’r wisset jetzt dass
–wenn m’r „liebt“ soll senga-
sott ma  it an a Schreckschraube denka,
ond  s’ Autofahrergefühl
sott ma beim senga it hau,
des sott ma oifach bleibe lau.
Ganz toll duat ma senga,
wenn ma andere it steret
ond wenn ma dia kloine Fehler it heret.
Ringelnatz ond Führe, a ganz tolles Gespann
doch Uli Führe brengt au des an d’Frau ond Mann.
Mit viel Witz ond Elan
führt Uli Führe eis an d’Stimmbildung ran. weiterlesen »


Sicher durch die GEMA-Anmeldung für Chöre im SCV

Johannes Pfeffer, 27.01.2011, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, 2 Kommentare

Was ist wichtig?

Durch die Mitgliedschaft im Schwäbischen Chorverband (SCV) kommen Chöre in den Genuss des Pauschalvertrags mit der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte). Die GEMA verwaltet in Deutschland stellvertretend für Textdichter und Komponisten die Rechte an deren Werke. Die GEMA ist daher der zentrale Ansprechpartner für Musiknutzer. Daher muss jede öffentliche Aufführung von Musik der GEMA gemeldet werden.

Der Pauschalbetrag des Schwäbischen Chorverbandes deckt konzertante Musikaufführungen von Mitgliedschören ab. Für diese entstehen also keine GEMA-Gebühren. Voraussetzung ist allerdings, dass diese richtig und rechtzeitig angemeldet werden.

Die Meldung der konzertanten Veranstaltungen erfolgt direkt an die Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes. Die Meldung sollte am Besten noch vor der Veranstaltung beim SCV eingehen.

Sie besteht aus folgenden Teilen: weiterlesen »


Kultur 2020 – Kunstpolitik in Baden-Württemberg

Johannes Pfeffer, 10.01.2011, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Kunstkonzeption Baden-Württemberg

Bereits im letzten Herbst erschien die gedruckte Fassung der Kunstkonzeption des Landes Baden-Württemberg „Kultur 2020“. Auf über 400 Seiten bietet sie zum einen eine Bestandsaufnahme des kulturellen Lebens in Baden-Württemberg quer durch alle Sparten. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der kulturellen Bildung und deren Förderung. Auch der breite Bereich der Laienmusikultur, so wie die Laienmusikverbände findet Beachtung.

Zum anderen ist die Konzeption Grundlage für das kulturpolitische Handeln der kommenden Jahre. Die Konzeption fasst bestehende Landesförderungen zusammen und erläutert deren Fortbestand. Mit der Kunstkonzeption möchte das Land Baden-Württemberg die Bedeutung der Kultur unterstreichen.

Kunst- und Kulturinteressierte sollten zumindest mal hineingesehen haben, um die Bandbreite der kulturellen Betätigung in Baden-Württemberg genauer kennen zu lernen.

Die Konzeption gibt es auf der Seite des Wirtschaftsministerium zum herunterladen oder kostenlos zu bestellen.


Unendliche Kooperationsmöglichkeiten

Johannes Pfeffer, 7.12.2010, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Chor und… und… und…

Kooperationen zwischen zwei Partner, die normalerweise nicht unbedingt zusammenarbeiten, sind sehr spannend. Durch die Einführung von G8 und Ganztagesbetreuung stiegen die Kooperationen zwischen Schule und Verein an. Die Vereine erreichen die Kinder und Jugendlichen dort, wo sie sich die meiste Zeit aufhalten am Schulort.

Aber auch Kooperationen mit anderen Gruppierungen und Einrichtungen bergen ein großes Potential. Bei einer erfolgreichen Kooperation profitieren alle Kooperationspartner in einem Ausmaß, dass alleine nicht möglich gewesen wäre. Sei es durch Mitgliederwerbung, Imagegewinn oder auch einen nicht zu missenden Erfahrungserwerb.

Im Folgenden sollen einige Ideen zu Kooperationen aufgeführt werden, die Chöre eingehen können. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Kinder- und Jugendchören, was jedoch kein Ausschlusskriterium für andere Formationen sei. Vollständig kann die Liste nie sein, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, örtliche Begebenheiten lassen manchmal Dinge zu, an die andere nie zu denken gewagt hätten. Nehmen Sie diese Liste also als Anregung und ergänzen und korrigieren Sie diese.

Wenn auch Sie eine gute Idee haben, bisher nur im Kopf oder auch schon ausprobiert, dann teilen Sie diese mit anderen. Nutzen Sie dazu die Möglichkeiten, die der Schwäbische Chorverband bietet. Schicken Sie Ihre Berichte an Ihren Pressereferenten oder die Geschäftsstelle des SCV, mit der Bitte diese im Blog www.singen-und-stimme.de einzustellen. Erfolgreiche Modelle finden immer freudige Nachahmer und Gönner.

Mehr zur Kooperation auch unter: www.s-chorverband.de/kooperationschuleverein.htm weiterlesen »


Einmal mit dem Oslo Gospel Choir live on stage

Johannes Pfeffer, 23.11.2010, Chorpraxis, Chorverband Hohenstaufen, Kommentare geschlossen

Möchten Sie

….einmal mit einem Chor der Spitzenklasse auf der Bühne stehen, den Beifall tausender begeisterter Zuschauer erleben,

….einen Beitrag für Kinder in Not leisten.

Dies ist möglich am 27. Nov in der EWS Arena in Göppingen. Mit dem Oslo Gospel Choir veranstaltet die EWS ihr 2. Benefizkonzert für Waisenkinder in Uganda. Zudem möchten wir in einem Workshop-Projekt den Chören und Singbegeisterten aus der Region die Gelegenheit bieten, Lieder aus dem Repertoire dieses Weltklasse Chores aus Norwegen unter der Leitung von Gerald Buß, einzustudieren. Der Projektchor gestaltet das Vorprogramm und singt gemeinsam mit dem Oslo Gospel Choir zwei Lieder beim großen Finale. Wir möchten Sie herzlich einladen, mit Ihrem Chor bei diesem stimmungsvollen, vorweihnachtlichen Event dabei zu sein.

Mehr dazu im Anmeldeformular für Chöre.


Ehrenamt und Wirtschaft – Memorandum zum bürgerschaftlichen Engagement

Johannes Pfeffer, 20.11.2010, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Vertreter aus der Wirtschaft, des Kultusministeriums und des Wirtschaftsministeriums unterzeichneten stellvertretend für die Personalverantwortlichen der verschiedenen Wirtschaftsbereiche und des öffentlichen Dienstes ein Memorandum zum Ehrenamt. „Damit wollen wir Impulse setzen für eine bessere Vereinbarkeit von bürgerschaftlichem Engagement und beruflichen Verpflichtungen im Arbeitsalltag. Denn wenn Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aus Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und öffentlichem Dienst ehrenamtlich engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen und fördern, profitieren davon alle gleichermaßen – Gesellschaft, Unternehmen und Ehrenamtliche selbst. Eine starke Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Ehrenamt fördert bürgerschaftliches Engagement und unterstützt die Gesellschaft“, erklärte der Ehrenamtsbeauftragte der Landesregierung, Georg Wacker MdL.

Wesentliche Inhalte der freiwilligen Selbstverpflichtung sind Ziele zum Ehrenamt, die als Handlungsempfehlungen an die Mitglieder des jeweiligen Verbandes durch deren Vorstände übergeben werden. Darunter findet sich beispielsweise das Bekenntnis zur Vorbildfunktion der Unternehmen. Immer mehr Betriebe und Dienstleister engagieren sich im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft für das Gemeinwohl („Corporate Citizenship“). Nach einer Studie des Sozialministeriums sind 85 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen bürgerschaftlich aktiv. „In vielfältiger Weise investieren sie in verschiedenen Bereichen Zeit, Wissen, Arbeitsleistung und Kapital. Die Unternehmen zeigen sich dadurch auf eine besondere Art solidarisch, was sich auch nach innen auswirkt. Sie schaffen mehr Teamfähigkeit, soziale Kompetenz und Zusammengehörigkeitsgefühl bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, so Wacker. weiterlesen »


Fachtagung „Musical macht Schule“ der Deutschen Chorjugend

Johannes Pfeffer, 7.11.2010, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Musical macht Schule, DCJ

Einführung der Ganztagsschule, verkürzte Gymnasialzeit, stärkere kommunale Einbindung – der Druck auf Schulen wächst. Die Chöre und Chorvereine bekommen ihrerseits zu spüren, dass junge Menschen weniger Zeit für Hobbys außerhalb der Schule haben.

In der Folge öffnen sich allmählich Schulen und Vereine für eine Zusammenarbeit. In dieser Fachtagung wird vermittelt, wie mit einem konkreten Kinder-Chor-Projekt eine echte Win-Win-Situation erreicht werden kann – nicht nur für die Institutionen Verein und Schule, sondern auch für die Menschen, die sich dafür einsetzen, möglichst vielen Kindern das Singen nahe zu bringen.

Programm

Samstag, 13.11.2010 | 14.00 – 18.30 Uhr

14.00 Uhr

Musical macht Schule – Wer macht mit?

Begrüßung, Eröffnung, Intention

14.30 – 16.00 Uhr

Kultur macht Schule – Schule macht Kultur

Warum Verein und Schule (noch) nicht zueinander passen

Einführungsvortrag

16.30 – 18.30 Uhr weiterlesen »


Wiedergeburt oder Neugeburt? Zwei geglückte Geburtstage!

Wolfgang Layer, 13.10.2010, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Es gibt ihn wieder, den alten Esslinger Chorwettbewerb. Zum 9. Mal und zum ersten Mal mit neuem, eigenem und unverwechselbarem Namen. Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb heißt er nun und wird unter dem Namen des Gründers der legendären Berliner Liedertafel Tradition und Gegenwart miteinander vernetzen, um es mal ganz neudeutsch und aktuell zu formulieren.

Fast hätte es mit dem 200. Jubiläum der Liedertafel noch geklappt – das war 2009 – aber der Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb hat andere Ideale als die ständischen des ersten deutschen Männerchores, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts jeden Monat „bei einem frugalen Mahle in deutscher Fröhlichkeit und Gemütlichkeit edle Geselligkeit gepflegt und Lieder gesungen, die die eigenen Mitglieder als Dichter oder Komponisten schufen“. Was zählt, ist der Name des gelernten Handwerkers und Musikers, des Musikpädagogen, des Komponisten und Dirigenten, des Professors der Königlichen Akademie der Künste, des Duzfreundes von Johann Wolfgang von Goethe, des Musikmanagers und Lehrers einer ganzen Musikergeneration, zu der Felix Mendelssohn Bartholdy, dessen Schwester Fanny, Otto Nicolai, Giacomo Meyerbeer, Eduard Grell u.v.a. gehörten.

Carl Friedrich Zelter ist Namensgeber der 1956 von Bundespräsident Theodor Heuss als staatliche Auszeichnung gestifteten Zelter-Plakette „für Chorvereinigungen, die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben.“ Eine ideale Persönlichkeit also für einen Wettbewerb, dessen Ideale es sind, der gesamten Chormusik ein Schaufenster zu bieten. Zuhören, sich selbst einschätzen lernen, Beratung durch die Jury – das sind die wichtigsten Stichpunkte , die dem neuen Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb zu Grunde liegen.

So vielfältig, wie sich die Chorszene heute präsentiert, so war auch der Wettbewerb, der ein neues und ideales Domizil in der Freien Waldorfschule Esslingen fand, die für „Laufkundschaft“ zwar zu wenig zentral liegt, aber ehrlich gesagt – wer ginge schon mal eben zwischen Einkauf und Mittagessen zu einem Chorwettbewerb. Dieser neue Wettbewerb hat in der an Wettbewerben weiß Gott nicht armen Chorszene eine gute Zukunftschance, weil er andere Ideale besitzt.

Samstag, 9. Oktober 2010

Erster Wettbewerbstag

Gemischter Chor des MGV Holzhausen (A)
Leitung: Judith Abele-Rothenhäusler
Volkslied: Wohlauf in Gottes schöne Welt
Franz Möckl: Der Weidenbaum
Jacob Bürthel: Mariquinha+

weiterlesen »


Ergebnisse des Carl-Friedrich-Zelter-Wettbewerbs in Esslingen

Johannes Pfeffer, 10.10.2010, Chorpraxis, Chorverband Karl-Pfaff, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Am 09. und 10.10.10 fand in der freien Waldorfschule in Esslingen der erste Carl-Friedrich-Zelter-Wettbewerb des Schwäbischen Chorverbandes statt.  In der Jury saßen: Marcel Dreiling (Vorsitz), Klaus Brecht, Dieter Aisenbrey und Prof. Wilfried Fischer. Der Wettbewerb wurde von Sabine Eberspächer moderiert. Die aktuellen Ergebnisse direkt hier:

Mehr zum Wettbewerb unter: http://www.s-chorverband.de/zelter_wettbewerb.htm

Ergebnisse vom Samstag, 09.10.10

Mit hervorragendem Erfolg teilgenommen:

Calvvoci Calw, 25 Punkte

Junger Chor Asselfingen / Ladies Melody, 23,5 Punkte

Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen:

Vocalensemble des Raichberg-Gymnasiums, 22 Punkte

„Chillis“ Kinderchor der Cäcilia Dalingen, 21,25 Punkte

´s little Chörle des MGV Holzhausen, 21 Punkte

Leo cantabile Wernau, 21,0 Punkte

Männerchor Bad Saulgau, 22,0 Punkte

Mit gutem Erfolg teilgenommen:

Gemischter Chor des MGV Holzhausen, 18,75 Punkte

Börtlinger Singphoniker, 20,0 Punkte

Liederkranz Kißlegg, Jazz Singers, 19,0 Punkte

Am Wettbewerb teilgenommen:

Liederkranz Oberstadion

Ergebnisse vom Sonntag, 10.10.10 weiterlesen »


Umzug der Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes

Johannes Pfeffer, 4.10.2010, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Die Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes bezieht neue Räume. Im spOrt Stuttgart findet der Schwäbische Chorverband eine neue Bleibe neben Verbänden aus anderen Bereichen, wie dem Schwäbischen Turnerbund. Die hellen, freundlichen Büroräume in Bad-Cannstatt entsprechen den Energiegrenzwerten eines Passivhauses und stellen somit einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz dar. Link zum spOrt

Die Telefonnummer, Faxnummern und die Mailadressen verändern sich nicht.

Sie finden die Geschäftsstelle ab Oktober hier:

Schwäbischer Chorverband
Fritz-Walter-Weg 19
70372 Stuttgart

Lageplan:  Größere Kartenansicht

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren Sie am besten mit der S 1 bis Neckarpark, oder dem Bus Nr. 56 bis Fritz-Walter-Weg.

Lesen Sie auch die offizielle Pressemitteilung hier:


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich