Nachwuchsarbeit / Werbung

Spendenübergabe für neu gegründeten Chor der Grundschule Remseck-Hochberg

Claudia Weise, 26.10.2014, Chorverband Friedrich Schiller, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Hinter dem neu gegründeten Chor der Grundschule Hochberg v.l.n.r.: Chorleiter Tobias Burkardt, Manfred Käß (stv. Vors. CVFS), Marga Wiesheu (Karlheinz und Marga Wiesheu-Stiftung), Franz Stegner (gf. Gesellschafter Stechert Stahlrohrmöbel), Anita Gnann-Hass (Vors. CVFS), Timo Speer (Regionaldirektor Kreissparkasse Waiblingen), Dieter Allgaier (Bürgermeister Kornwestheim), Gotthilf Fischer (Präsident BEDL), Wolfgang Kinzelmann (Rektor Grundschule Remseck-Hochberg)

Hinter dem neu gegründeten Chor der Grundschule Hochberg v.l.n.r.: Chorleiter Tobias Burkardt, Manfred Käß (stv. Vors. CVFS), Marga Wiesheu (Karlheinz und Marga Wiesheu-Stiftung), Franz Stegner (gf. Gesellschafter Stechert Stahlrohrmöbel), Anita Gnann-Hass (Vors. CVFS), Timo Speer (Regionaldirektor Kreissparkasse Waiblingen), Dieter Allgaier (Bürgermeister Kornwestheim), Gotthilf Fischer (Präsident BEDL), Wolfgang Kinzelmann (Rektor Grundschule Remseck-Hochberg)

Einen neuen Kinderchor hat der Chorverband Friedrich Schiller gemeinsam mit dem Rektor der Grundschule Remseck-Hochberg, Wolfgang Kinzelmann, initiiert.

Als der stellvertretende Chorverbandsvorsitzende Manfred Käß erfuhr, dass seit vier Jahren mangels qualifizierter Fachkräfte keine Chor-AG an der Grundschule stattfinden konnte, berichtete er der Verbandsvorsitzenden Anita Gnann-Hass davon, auch von dem Wunsch der Kinder, die viel Freude am Singen haben. Gemeinsam mit Grundschulrektor Wolfgang Kinzelmann suchte man nach einer tragfähigen Lösung. Da die örtlichen Vereine keine Möglichkeit sahen, einen Kinderchor unter ihre Fittiche zu nehmen, beschloss der Chorverband Friedrich Schiller, selbst die Initiative zu ergreifen, und recherchierte, wie ein solches Projekt organisiert werden könnte. weiterlesen »


Orpheus aus der Unterwelt in die Herzen des Publikums

Puritscher, 22.10.2014, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Otto Elben, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Leonberg – „Orpheus und Eurydike“ meistern in der Stadthalle ihren ausweglos erscheinenden Weg zum Glück. Unterstützung erhalten die professionellen Solisten von den Sängern des Chorverbandes, dem Sinfonieorchester und Tänzern.

Orpheus betrauert den Tod seiner Geliebten

Orpheus betrauert den Tod seiner Geliebten

So berichtete die Leonberger Presse am 20.10.2014 über die vor 1.000 Zuschauern an zwei Tagen aufgeführte Operninszenierung des Chorverbands Johannes Kepler.

Im Rahmen der diesjährigen Chortage sollte neben zwei weiteren Veranstaltungen im Februar (AIDA) und November (Verdi-Requiem) ein besonderes Gemeinschaftsprojekt für die 32 Vereine entstehen, um auch das Miteinander der Chorsänger und Chorleiter verschiedener Vereine zu fördern und besonders engagierten Einzelmitgliedern die Möglichkeit zur Mitwirkung geben. Mit der Oper „Orpheus und Eurydike“ wurde die Idee unserer Verbandschorleiterin Wiebke Huhs umgesetzt. Sie überzeugte das Präsidium, dass diese Oper auch mit einem Amateurensemble professionell aufführbar ist. Auch wenn ein Chor in einem Musical oder hier in der Oper nicht die tragende Rolle hat, so demonstrieren doch die Chorsänger ihre Vielseitigkeit und schauspielerische Bühnenpräsenz und können damit manchem überholten Klischee von einem „Gesangverein“ entgegenwirken.

Eine Inszenierung, die im letzten Jahr begonnen wurde und die fast alle neben Beruf und Studium in ihrer „Freizeit“ auf die Beine gestellt haben. Für viele Mitwirkenden war es das erste Mal, dass sie in die Welt der Oper eingetaucht sind. Dazu gehört neben der Passion auch viel hartes Training, nicht nur mit der Stimme oder dem Instrument, sondern auch an der künstlerischen Gestaltung auf der Bühne. Oper wirkt immer so einfach und leicht – als würden die Akteure sich wie selbstverständlich auf der Bühne bewegen. Aber es bedeutet hinter den Kulissen viel Arbeit und Disziplin. weiterlesen »


Was hat frühmusikalische Bildung mit Gesangvereinen zu tun?

Johannes Pfeffer, 16.10.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Eltern-Kind-Musik, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Eine große Chance wird selten ergriffen

SBS-WebDer Wert musikalischer Förderung ist grundsätzlich kaum umstritten, vor allem angesichts der heutigen Alltagssituation und gesellschaftlichen Situation. Aktives Singen, Musizieren und Tanzen ist in den meisten Familien und aus dem Alltag verschwunden, in Kindertagesstätten und Grundschulen wird darum gerungen und es hängt oft an Einzelnen, die genug Mut und Übung mitbringen oder es ist ein lustloser Pflichtteil, um dessen Wert man zwar kennt, der aber nicht wirklich gelebt werden kann. Die Musik als praktisches Tun wird weitgehend ersetzt durch Rezeption und mehr oder weniger unbewusstem Konsum. Das natürlichste und körpereigne Instrument des Menschen, die Stimme, und die erste mögliche Ausdrucksform oder Gestaltungsform von Musik über Stimme und Körper-Bewegungen sind uns mitsamt dem Drang, sie zu nutzen und zu erleben, uns damit zu beleben und beseelen, in die Wiege, ja quasi bereits in den Bauch gelegt. Stimme und Körper, kombiniert mit einfachen Gegenständen, die sich bewegen lassen und Geräusche erzeugen und später kombiniert mit einfachsten Rhythmus- oder Begleit-Instrumenten sind die Basis einer musikalischen Frühförderung. Die live erlebte (Sing-)Stimme mit ihren Schwingungen und ihrem Klang erreicht und bewegt uns und unsere eigene Stimme am direktesten, nicht nur das ganze Kind mitsamt Gemüt und Motorik, auch speziell die Stimmlippen und die gesamte Stimmmuskulatur wird durchs das Singen von außen angeregt und, vereinfacht formuliert, auch passiv geübt.

Das Singen hat in der frühmusikalischen Bildung zunächst natürlicher Weise einen zentralen Stellenwert – und damit sind wir im Zentrum eines jeden Gesangvereines angekommen: beim Singen für und mit anderen. Und unser Körper als Muskelbündel und (Klang-)Träger mit seinen Haltungen, Möglichkeiten der Spannung und Entspannung, mit seinen Muskeleinstellungen und als gestaltender Faktor, über den Musik immer auch visuell wahrgenommen wird, spielt in jeder Chorprobe eine entscheidende Rolle. weiterlesen »


Workshops und Chorkonzert beweisen Klasse

Klaus Haid, 14.10.2014, Chorgattung, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Am Sonntag, 05.10.2014, dem Tag nach der Open Stage ging es gleich um 09 Uhr für viele Teilnehmer weiter. Es standen die Workshops Beat Box, Stimmbildung und Showtanz auf dem Programm. Bei der Ergebnispräsentation zeigten die Teilnehmer das Gelernte und bestätigten, dass sie Spaß hatten. Beim Chorkonzert zeigten die auftretenden Chöre mit dem Kinder- und Jugendchor Baustetten, den Young Dreams aus Ertingen, den Projektchor Hohes Cis und vor allem Ohrinvarkt, dass Chorsingen viel Spaß macht und sich nicht verstecken muss.

Der Kinder- und Jugendchor Baustetten mit ihrer Leiterin Simone Rieger

Der Kinder- und Jugendchor Baustetten mit ihrer Leiterin Simone Rieger

Die Halle wurde von zahlreichen freiwilligen Helfern in einem Kraftakt nach der Open Stage umgebaut, um am Sonntag reibungslos zu den nächsten Themen überzugehen.  Die drei Workshops begannen bereits um 09 Uhr auf der Hallenbühne (Beat Box), Stimmbildung im Foyer und Showtanz im Übungsraum des Jazztanz Äpfingen.

Der Beatboxer Paul Brenning, der tags zuvor aus Hamburg von einer Veranstaltung anreiste, war bei der Open Stage noch als Juror und als Headliner eingespannt. Gut gelaunt übernahm er pünktlich den Workshop Beat Box. Den Teilnehmern brachte er die Grundlagen des Beat Box bei. Die Beatboxer haben eine eigene Sprache, wo die einzelnen Buchstaben nicht ausgesprochen sondern geräuschvoll imitiert werden. Die Teilnehmer im Alter von 14 bis 51 Jahre waren allesamt begeistert von dem Angebot und zeigten dies mit einer hervorragenden Abschlusspräsentation nach dem Chorkonzert. weiterlesen »


Ausschreibung für Musiklotsen 2015

Johannes Pfeffer, 13.10.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik bietet die Landesmusikjugend musikbegeisterten Schülerinnen und Schülern der Haupt-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen im Alter von 13 bis 15 Jahren einen 5-tägigen Kompaktkurs an, der den Jugendlichen ermöglicht, verschiedenste Erfahrungen aus dem Bereich der Musik zu sammeln und fachliche Kompetenzen zu entwickeln.

Die nächste Ausbildung findet vom 09. – 13. Februar 2015 statt. Die vom Schwäbischen Chorverband getragene Ausbildung findet in Bad Urach statt. Weitere Ausbildungen finden parallel in Staufen und Kürnbach statt.


Nachwuchsmusiker überzeugen in Äpfingen

Klaus Haid, 7.10.2014, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Die deutschsprachige Popband CARO gewann die Open Stage in Äpfingen vor der Coverband CENCORED und der Rockband PIRATES on the MOON. Trotzdem gab es keine Verlierer.

Die auftretenden Nachwuchskünstler überzeugten die Jury mit ihrem Können und über die einzelnen Platzierungen entschieden Nuancen. Der Erfolg der Open Stage hängt eng mit den Leistungen der Musikschule Tritonal zusammen, die einen Großteil der Newcomer ausbildete und auch bei der Organisation der Veranstaltung mitwirkte.

IMG_0330

Der Sänger Felix Schreier (sitzend) und die drei Moderatoren der Open Stage

Trotz zahlreichen Veranstaltungen war die Open Stage gut besucht. Felix Schreier aus Dettingen startete die offene Bühne und sang sich vor allem in die Herzen der Mädchen. Seine zahlreichen, mit dem Shuttlebus angereisten Fans sind von dem DSDS-Kandidaten ohnehin überzeugt. No Choir eine Coverband aus Riedlingen stellte „I see fire“ von Ed Sheeran vor und punktete vor allem mit musikalischer Qualität und technischen Können. Nigge music, ein 16jähriger Biberacher, überzeugte bei seinem Auftritt mit seiner Stimme, Gesangstechnik und Kreativität, Originalität. Kurz vor der Open Stage brach er sich seinen rechten Arm und wurde von Niels Haug an der Gitarre begleitet. Verblüfft wurde das Publikum von fourrockx, einer Band mit Musikern im Alter von elf bis 15 Jahren. Mit ihren Rocktiteln überzeugte die Band in musikalischer Qualität der Songs und Spieltechnik. Katja, Jan, Robin und Julian formierten sich erst wenige Monate vor der offenen Bühne neu und überraschten das Publikum mit gut gesungenen Rockliedern, was aufgrund ihres Alters nicht erwartet wurde. Leonie Lüthy aus Schwendi stand erstmals auf einer großen Bühne und präsentierte bekannte Lieder, die ihre Schwester am Piano begleitete. weiterlesen »


SINGEN – Das Oktoberrätsel

Wolfgang Layer, 4.10.2014, Chorliteratur / Medien, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Das Oktoberrätsel ist wieder einmal ein Brückenrätsel von Dieter Frommlet. Gesucht werden Worte, die zu zwei Begriffen passen. Beim einen Begriff sind sie Wortbestandteil Nummer 2, beim anderen Nummer 1. Also z.B. die Begriffe „Frühstücks-Service“ und „Service-Hotline“.
Ergänzen Sie die gesuchten Worte und lesen Sie dann die Buchstaben auf den roten Strichen von oben nach unten. Dann ergibt sich eine reizvolle musikalische Form, in der völlig unterschiedliche Inhalte stecken können. Viel Spaß beim Raten!

Rätsel10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterlesen »


Begeisterung entsteht, wenn sie ihre eigenen Ideen umsetzen können

Johannes Pfeffer, 9.09.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Eugen-Jaekle-Chorverband, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Interview mit Sandra Brackmann, scheidende stellv. Bundesvorsitzende der Deutschen Chorjugend

Wie bist du damals zur Deutschen Chorjugend gekommen?

Ich wurde im Sommer 1999 von Hermann Sorg angesprochen, ob ich nicht am ersten Treffen des Jugendforums fit for top der Deutschen Chorjugend (DCJ) im November teilnehmen wollte. Wir waren gemeinsam im Vorstand der Chorjugend des Eugen-Jaekle-Chorverbandes, damals noch Eugen-Jaekle-Gau, aktiv und er auch im Vorstand der Deutschen Chorjugend, damals noch Chorjugend im Deutschen Sängerbund.

Er hat mich motiviert zum Jugendforum fit for top zu gehen. Da begann sozusagen meine „Laufbahn“ auf Bundesebene. Die Teilnehmer des Jugendforums wurden durch Beteiligung an verschiedenen Projekten und Aktionen aktiv in die Arbeit des Vorstandes der DCJ eingebunden, um somit Erfahrungen und Fähigkeiten auszubauen, im Ehrenamt aktiv tätig sein zu können. Im März 2003 wurde ich dann mit nur 26 Jahren zur stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Chorjugend gewählt.

Welche Rolle spielte die Mentorenausbildung des Schwäbischen Chorverbandes?

Diese habe ich als erste „nicht Schülerin“ im Frühjahr 1999 absolviert. Das war damals ein heißes Thema, dass jemand, der nicht mehr in die Schule geht, diese Ausbildung machen will. Beim ersten Versuch die Ausbildung zu absolvieren erhielt ich also auch prompt eine Absage. Da ich mich aber nicht habe abschütteln lassen, habe ich es wieder versucht und mit der Unterstützung meines Vereins und des Landesverbandes geschafft, zugelassen zu werden.

Durch die Ausbildung zur Musikmentorin konnte ich auf der musikalischen Schiene mehr Erfahrung und Wissen sammeln und mein vorhandenes Wissen über das Organisieren und Durchführen von Veranstaltungen mit dem eigenen Chor intensivieren. Somit war die Ausbildung eine wichtige Grundlage für meine weiteren Tätigkeiten im Verband.

Wie hat sich der Verband seit dem gewandelt?

Die Veränderung in den Verbänden hat sehr viel mit der Weiterentwicklung und Veränderung der Gesellschaft zu tun. War früher der Chor oder die Musikkapelle das Highlight der Woche, auch zur Pflege des gesellschaftlichen Kontaktes, ist es heute ein Hobby zwischen vielen, das manche mehr und andere weniger pflegen. Der Wandel der Gesellschaft geht auch an den Verbänden nicht vorbei, und so versuchen die Verbände, egal ob Bundes- Landes – oder Kreisebene, moderner zu werden. Das sieht man an den Namen, aber auch in der Verwaltung bzw. im Ehrenamt. In den vergangenen 4-5 Jahren hat ein Umdenken eingesetzt und alteingesessene Dinge verändern sich. Das Umdenken macht z. B. einen jüngeren Vorstand möglich, oder dass vielen Aufgaben in der Chorarbeit von einem Team erledigt werden.

Was waren für dich wichtige Meilensteine der Arbeit?

Ein wichtiger erster Meilenstein war sicherlich, dass ich im Sommer 1988 im Kinder- und Jugendchor des Gesangsverein Liederkranz Fachsenfeld anfing zu singen. Mein damaliger Vorsitzender Eberhard Looser hat mich in die Vereinsarbeit integriert und so wurde ich Jugendleiterin im Verein und eben dann auf Kreis und Bundesebene Mitglied im Jugendvorstand.

Im Bundesvorstand war ich Projektleiterin für das Jugendforum fit for top und habe zwei Chorvisionen mit organisiert. Insbesondere der Tag der Jungen Stimmen zum 10-jährigen Jubiläum der DCJ 2005 ist mir noch gut in Erinnerung. 2008 konnten wir glücklicherweise mit Anna Wiebe eine Bildungsreferentin einstellen, die sich hauptamtlich um das Thema Jugendpflege kümmert. Eine sehr wichtige Entwicklung in den Bestrebungen einer eigenständigen Jugendpolitik des Verbandes. weiterlesen »


Gospel – Musik der Seele bei Vocals On Air

Johannes Pfeffer, 3.09.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Junge Chöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, 1 Kommentar

Landesgospelchor BW, Gospelkirchentag 2014 und Gospelmusical im Gespräch

Der Landesgospelchor bei Vocals on Air

Der Landesgospelchor bei Vocals on Air

Gospels sind ursprünglich die christlichen Lieder der schwarzen Amerikaner. Im Gegensatz zu den Spirituals mit eher alttestamentalischen Inhalt besingen Gospels meistens das Evangelium. Ihre Texte erzählen von der durch den Glauben erwachsenden Lebensfreude und Zuversicht und von der Liebe zu Gott und den Menschen. Vocals On Air beschäftigt sich mit der Gattung und dem Feeling von Gospel.

Gospelkirchentag 2014 in Kassel

150 Chöre, 6.000 Mitwirkende und 50.000 Besucher werden beim 7. Internationalen Gospelkirchentag erwartet, der vom 19. bis 21. September in Kassel stattfindet. Das größte Gospelfestival Deutschlands findet seit 2002 alle zwei Jahre statt und bringt internationale Gospelstars, Amateure, Gospelchöre und Musikbegeisterte an drei Tagen zusammen. Moderator Holger Frank Heimsch spricht mit Sebastian Sendizk (Leitung des Projektbüros) von der Stiftung Creative Kirche über das Programm.

Gospelicious – Landesgospelchor Baden-Württemberg

Ausgehend von Gospelworkshops beim Eurotreff Musik wurde der Auswahlchor 1994 gegründet. „Gospelicious“ ist ein deutscher Gospelchor mit einem völlig anderen kulturellen Hintergrund. Deshalb sollen die Vorbilder nicht 1:1 kopiert werden, im Gegenteil: Der Chor sucht nach individuellen Ausdrucksformen und dem spezifisch eigenem Sound.
Zusammen mit Jörg „York“ Sommer spricht Vocals On Air über Gospelmusik, die aktuelle Projektphase und die kommenden Auftritte. weiterlesen »


Fünf Dirigenten – ein Chorkonzert

Johannes Pfeffer, 10.08.2014, Aus der Geschäftsstelle, Jugendchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Deutsche Jugendkammerchor (DJKC) sucht einen neuen Dirigenten – aus den fast 100 Bewerbungen auf die von der Deutschen Chorjugend ausgeschriebenen Stelle wurden fünf KandidatInnen (Florian Benfer, Maike Bühle, Anne Kohler, Florian Lohmann und Frank Markowitsch) ausgewählt, die nun am Wochenende vom 22. bis 24. August intensiv mit dem Chor proben werden. Die Ergebnisse werden die DirigentInnen und der Chor gemeinsam in einem öffentlichen Konzert am 24. August um 15 Uhr im Radialsystem V präsentieren. Im Anschluss wird die Jury (Frieder Bernius, Daniel Reuss, Friederike Woebcken, Johannes Pfeffer, Felix Koch, Folkert Uhde, Moritz Puschke sowie ein/e VertreterIn des Chores) dem Vorstand der Deutschen Chorjugend eine/n der fünf KandidatInnen als neuen künstlerischen Leiter vorschlagen.

Erlebt alle fünf Dirigenten in Aktion – am 24.08.2014 um 15 Uhr im Radialsystem V, der Eintritt ist frei!


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich